Bielefeld

Rentnerin fährt sich zwei Mal mit Auto in Gleisbett fest

veröffentlicht

Eine Frau in Bielefeld hat sich zwei Mal an einem Abend im Gleisbett festgefahren. Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw - © Roland Weihrauch
Eine Frau in Bielefeld hat sich zwei Mal an einem Abend im Gleisbett festgefahren. Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw (© Roland Weihrauch)

Bielefeld (lnw). Gleich zwei Mal binnen weniger Stunden ist eine 83-Jährige in Bielefeld mit ihrem Auto aus einem Straßenbahn-Gleisbett abgeschleppt worden. Verletzt habe sich die Frau bei den Unfällen am frühen Samstagmorgen nicht, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings werde jetzt geprüft, ob sie ihren Führerschein abgeben muss. Zuvor hatte das „Westfalen-Blatt“ berichtet.

Die Frau war im Abstand von drei Stunden zwei Mal mit ihrem Wagen in das Gleisbett geraten und hatte sich dort festgefahren. Beim ersten Mal hatte sie ihre Fahrt noch fortsetzen dürfen, nachdem ein Abschleppfahrzeug ihr Auto geborgen hatte. Beim zweiten Mal hatte sich die Vorderachse ihres Autos dann so in den Schienen verkeilt, dass diese beschädigt wurden. Für die Bergung musste die Strecke gesperrt werden, bei der Straßenbahn kam es deshalb zu Verzögerungen. Das Auto sei bis auf Weiteres sichergestellt worden, berichtete der Polizeisprecher.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BielefeldRentnerin fährt sich zwei Mal mit Auto in Gleisbett festBielefeld (lnw). Gleich zwei Mal binnen weniger Stunden ist eine 83-Jährige in Bielefeld mit ihrem Auto aus einem Straßenbahn-Gleisbett abgeschleppt worden. Verletzt habe sich die Frau bei den Unfällen am frühen Samstagmorgen nicht, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings werde jetzt geprüft, ob sie ihren Führerschein abgeben muss. Zuvor hatte das „Westfalen-Blatt“ berichtet. Die Frau war im Abstand von drei Stunden zwei Mal mit ihrem Wagen in das Gleisbett geraten und hatte sich dort festgefahren. Beim ersten Mal hatte sie ihre Fahrt noch fortsetzen dürfen, nachdem ein Abschleppfahrzeug ihr Auto geborgen hatte. Beim zweiten Mal hatte sich die Vorderachse ihres Autos dann so in den Schienen verkeilt, dass diese beschädigt wurden. Für die Bergung musste die Strecke gesperrt werden, bei der Straßenbahn kam es deshalb zu Verzögerungen. Das Auto sei bis auf Weiteres sichergestellt worden, berichtete der Polizeisprecher.