Schwerer Unfall auf der A 2: Transporter kracht in Lkw

Dennis Rother

Erneut hat es auf der A 2 gekracht. - © Symbolbild: Picture Alliance
Erneut hat es auf der A 2 gekracht. (© Symbolbild: Picture Alliance)

Bielefeld (nw). Einmal mehr bringt derzeit ein Unfall den Autobahnverkehr bei Bielefeld zum Erliegen. Und einmal mehr krachte es auf der A 2 am frühen Dienstagmorgen in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Ost und Bielefeld-Süd. Bereits am Montag führte ein Zusammenstoß dort zu zehn Kilometern Rückstau bis auf Herforder Kreisgebiet.

Wie die Autobahnpolizei mitteilt, ging der A2-Alarm bei den Einsatzkräften diesmal um 6.18 Uhr ein. Aus noch ungeklärter Ursache war zu diesem Zeitpunkt ein Transporter der Marke Renault wuchtig und somit anscheinend weitgehend ungebremst aufs Heck eines Lkw geprallt.

Polizei: Offenbar misslungener Spurwechsel

Polizeisprecher Michael Kötter zufolge hatte der Renault-Fahrer nach bisherigen Erkenntnissen zuvor von der mittleren auf die rechte Spur wechseln wollen. Der Fahrstreifenwechsel misslang mutmaßlich, er übersah den rechts fahrenden Laster.

Für Unfallaufnahme sowie Bergung des demolierten Renault mussten die rechte und mittlere Spur sofort gesperrt werden. Zur Absicherung der Unfallstelle war außerdem die Feuerwehr ausgerückt.

Der Verkehr schlängelt sich seit 6.30 Uhr einspurig links an der Unfallstelle vorbei. Kaum mehr als 10 km/h beträgt die Durchschnittsgeschwindigkeit aktuell um 9 Uhr, auf rund acht Kilometern stockt der Verkehr bereits wieder bis zur Anschlussstelle Ostwestfalen-Lippe, Tendenz steigend.

Verkehr kriecht auf linker Spur am Unfall vorbei

Der Fahrer des Transporters wurde bei der Kollision schwer verletzt und kam nach ärztlicher Behandlung per Rettungswagen ins Krankenhaus, teilt die Autobahnpolizei weiterhin mit. Der Mann am Lkw-Steuer blieb unverletzt.

Autofahrer sollten um 9 Uhr rund eine Stunde mehr Fahrtzeit einplanen, meldet der Landesbetrieb Straßen NRW. Um überhaupt auf die A 2 fahren zu können, müsse man an der Auffahrt Bielefeld-Ost - also an der Lageschen Straße - bis zu 15 Minuten warten. Noch ist unklar, wann die Unfallstelle letztlich abgeräumt werden kann.

+++ Weitere Informationen folgen +++

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Schwerer Unfall auf der A 2: Transporter kracht in LkwDennis RotherBielefeld (nw). Einmal mehr bringt derzeit ein Unfall den Autobahnverkehr bei Bielefeld zum Erliegen. Und einmal mehr krachte es auf der A 2 am frühen Dienstagmorgen in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Ost und Bielefeld-Süd. Bereits am Montag führte ein Zusammenstoß dort zu zehn Kilometern Rückstau bis auf Herforder Kreisgebiet. Wie die Autobahnpolizei mitteilt, ging der A2-Alarm bei den Einsatzkräften diesmal um 6.18 Uhr ein. Aus noch ungeklärter Ursache war zu diesem Zeitpunkt ein Transporter der Marke Renault wuchtig und somit anscheinend weitgehend ungebremst aufs Heck eines Lkw geprallt. Polizei: Offenbar misslungener Spurwechsel Polizeisprecher Michael Kötter zufolge hatte der Renault-Fahrer nach bisherigen Erkenntnissen zuvor von der mittleren auf die rechte Spur wechseln wollen. Der Fahrstreifenwechsel misslang mutmaßlich, er übersah den rechts fahrenden Laster. Für Unfallaufnahme sowie Bergung des demolierten Renault mussten die rechte und mittlere Spur sofort gesperrt werden. Zur Absicherung der Unfallstelle war außerdem die Feuerwehr ausgerückt. Der Verkehr schlängelt sich seit 6.30 Uhr einspurig links an der Unfallstelle vorbei. Kaum mehr als 10 km/h beträgt die Durchschnittsgeschwindigkeit aktuell um 9 Uhr, auf rund acht Kilometern stockt der Verkehr bereits wieder bis zur Anschlussstelle Ostwestfalen-Lippe, Tendenz steigend. Verkehr kriecht auf linker Spur am Unfall vorbei Der Fahrer des Transporters wurde bei der Kollision schwer verletzt und kam nach ärztlicher Behandlung per Rettungswagen ins Krankenhaus, teilt die Autobahnpolizei weiterhin mit. Der Mann am Lkw-Steuer blieb unverletzt. Autofahrer sollten um 9 Uhr rund eine Stunde mehr Fahrtzeit einplanen, meldet der Landesbetrieb Straßen NRW. Um überhaupt auf die A 2 fahren zu können, müsse man an der Auffahrt Bielefeld-Ost - also an der Lageschen Straße - bis zu 15 Minuten warten. Noch ist unklar, wann die Unfallstelle letztlich abgeräumt werden kann. +++ Weitere Informationen folgen +++