Nienburg

Zwei Linienbusse brennen komplett aus

veröffentlicht

Mit Schaum löschten die Einsatzkräfte die Busse. - © Marc Henkel, Freiwillige Feuerwehr Stadt Nienburg.
Mit Schaum löschten die Einsatzkräfte die Busse. (© Marc Henkel, Freiwillige Feuerwehr Stadt Nienburg.)

Nienburg (mt/mre). Auf dem Betriebsgelände eines Busunternehmers in Nienburg sind am frühen Freitagmorgen zwei Linienbusse komplett ausgebrannt. Wie der Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nienburg mitteilt, hat ein Mitarbeiter des Busunternehmens das Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen zwei Linienbusse bereits vollständig in Flammen.

Mehrere Paletten mit Kunststoffmaterial auf den benachbarten Grundstücken brannten ebenfalls. Erschwerend kam hinzu, dass der Wind das Feuer in Richtung einer Halle mit Kunststoffwänden drückte. Mit vier Löschgruppen unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer bekämpft werden.

Da die Kunststoffwände der benachbarten Halle geschmolzen waren, wurde die Halle mittels einer Wärmebildkamera auf Glutnester untersucht. Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe gibt es noch nicht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NienburgZwei Linienbusse brennen komplett ausNienburg (mt/mre). Auf dem Betriebsgelände eines Busunternehmers in Nienburg sind am frühen Freitagmorgen zwei Linienbusse komplett ausgebrannt. Wie der Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Nienburg mitteilt, hat ein Mitarbeiter des Busunternehmens das Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen zwei Linienbusse bereits vollständig in Flammen. Mehrere Paletten mit Kunststoffmaterial auf den benachbarten Grundstücken brannten ebenfalls. Erschwerend kam hinzu, dass der Wind das Feuer in Richtung einer Halle mit Kunststoffwänden drückte. Mit vier Löschgruppen unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer bekämpft werden. Da die Kunststoffwände der benachbarten Halle geschmolzen waren, wurde die Halle mittels einer Wärmebildkamera auf Glutnester untersucht. Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe gibt es noch nicht.