Aldi Nord: Salzkottener Bäckerei ruft Toastbrot zurück

Jens Reddeker

Zwei Sorten Toastbrot, die bei Aldi Nord verkauft worden sind, werden zurückgerufen. - © Aldi Nord
Zwei Sorten Toastbrot, die bei Aldi Nord verkauft worden sind, werden zurückgerufen. (© Aldi Nord)

Salzkotten/Paderborn. Die Salzkottener Firma Reineke-Brot hat bei Aldi Nord verkauftes Toastbrot zurückgerufen. Es handelt sich laut der Großbäckerei um die Sorten „Goldähren Dreikorntoast 500g" und „Goldähren Vollkornsandwich 750g".

Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19. Oktober, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich darin Kunststoffteilchen befänden.

Plastik gerät in Paderborner Mühle ins Mehl

Im Gespräch mit nw.de nennt Reineke-Geschäftsführer Werner Reineke ein Versehen als Grund für verunreinigte Brote. Demnach sei am Mittwoch, 9. Oktober, bei der Reinigung eines Silos in der Paderborner Mühle des Unternehmens die Plexiglas-Abdeckung einer Lampe ins Vollkorn-Weizenmehl gefallen. Die Kabellampe sei benutzt worden, um den Füllstand des 30 Meter hohen Betonsilos an der Paderborner Mühlenstraße abzulesen.

In der Paderborner Mühle kam es zu der Verunreinung mit Kunststoffteilchen. - © (Archivbild) Marc Köppelmann
In der Paderborner Mühle kam es zu der Verunreinung mit Kunststoffteilchen. (© (Archivbild) Marc Köppelmann)

"Dass die Abdeckung verloren ging, ist leider niemandem aufgefallen", sagt der Unternehmens-Chef. Bis Donnerstagabend habe es fünf Reklamationen gegeben. "Das Brot ist aus allen Aldi-Filialen bereits abgeholt worden", sagt Reineke. In den Märkten werden Kunden durch Aushänge auf die mögliche Gefahr hingewiesen. Die Brote werden laut Reineke von einem Entsorgungsbetrieb in eine Biogasanlage gebracht. Er beziffert den Schaden für das Unternehmen auf etwa 5.000 Euro. Reineke beschäftigt nach eigenen Angaben 120 Mitarbeiter in Salzkotten und Paderborn sowie 60 im Vertrieb.

Die entsprechenden Produkte seien bei Aldi Nord in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Nordhessen im Sortiment gewesen, daraus aber entfernt worden. Gekauftes Brot könne auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden.

Mit Informationen der dpa erstellt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Aldi Nord: Salzkottener Bäckerei ruft Toastbrot zurückJens ReddekerSalzkotten/Paderborn. Die Salzkottener Firma Reineke-Brot hat bei Aldi Nord verkauftes Toastbrot zurückgerufen. Es handelt sich laut der Großbäckerei um die Sorten „Goldähren Dreikorntoast 500g" und „Goldähren Vollkornsandwich 750g". Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19. Oktober, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich darin Kunststoffteilchen befänden. Plastik gerät in Paderborner Mühle ins Mehl Im Gespräch mit nw.de nennt Reineke-Geschäftsführer Werner Reineke ein Versehen als Grund für verunreinigte Brote. Demnach sei am Mittwoch, 9. Oktober, bei der Reinigung eines Silos in der Paderborner Mühle des Unternehmens die Plexiglas-Abdeckung einer Lampe ins Vollkorn-Weizenmehl gefallen. Die Kabellampe sei benutzt worden, um den Füllstand des 30 Meter hohen Betonsilos an der Paderborner Mühlenstraße abzulesen. "Dass die Abdeckung verloren ging, ist leider niemandem aufgefallen", sagt der Unternehmens-Chef. Bis Donnerstagabend habe es fünf Reklamationen gegeben. "Das Brot ist aus allen Aldi-Filialen bereits abgeholt worden", sagt Reineke. In den Märkten werden Kunden durch Aushänge auf die mögliche Gefahr hingewiesen. Die Brote werden laut Reineke von einem Entsorgungsbetrieb in eine Biogasanlage gebracht. Er beziffert den Schaden für das Unternehmen auf etwa 5.000 Euro. Reineke beschäftigt nach eigenen Angaben 120 Mitarbeiter in Salzkotten und Paderborn sowie 60 im Vertrieb. Die entsprechenden Produkte seien bei Aldi Nord in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Nordhessen im Sortiment gewesen, daraus aber entfernt worden. Gekauftes Brot könne auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden. Mit Informationen der dpa erstellt.