Nienburg

Etliche Waffen sichergestellt: Großfamilien geraten erneut aneinander

veröffentlicht

Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa - © Patrick Seeger
Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa (© Patrick Seeger)

Nienburg (lni). Angehörige von zwei rivalisierenden Großfamilien sind in Nienburg erneut in Streit geraten. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnten Beamte am Mittwochabend eine Eskalation verhindern. Sie stellten Waffen und waffenähnliche Gegenstände sicher, darunter fünf Messer, zwei Pfeffersprays, einen abgebrochenen Golfschläger sowie eine Eisenstange.

Ein Polizist wurde beleidigt, gegen ihn wurden Todesdrohungen ausgestoßen. Zwei 19 und 29 Jahre alte Männer bewarfen Beamte mit einer Blumenvase und einer Bierflasche. Von den Einsatzkräften wurde keiner verletzt. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs, Beleidigung und Bedrohung ein.

In der Vergangenheit war die Fehde zwischen den Familien zeitweise bereits mit Waffen ausgetragen worden. Deshalb hat die Polizei seit einem Jahr ein wachsames Auge auf die Wohnorte der Familien.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NienburgEtliche Waffen sichergestellt: Großfamilien geraten erneut aneinanderNienburg (lni). Angehörige von zwei rivalisierenden Großfamilien sind in Nienburg erneut in Streit geraten. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnten Beamte am Mittwochabend eine Eskalation verhindern. Sie stellten Waffen und waffenähnliche Gegenstände sicher, darunter fünf Messer, zwei Pfeffersprays, einen abgebrochenen Golfschläger sowie eine Eisenstange. Ein Polizist wurde beleidigt, gegen ihn wurden Todesdrohungen ausgestoßen. Zwei 19 und 29 Jahre alte Männer bewarfen Beamte mit einer Blumenvase und einer Bierflasche. Von den Einsatzkräften wurde keiner verletzt. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs, Beleidigung und Bedrohung ein. In der Vergangenheit war die Fehde zwischen den Familien zeitweise bereits mit Waffen ausgetragen worden. Deshalb hat die Polizei seit einem Jahr ein wachsames Auge auf die Wohnorte der Familien.