Hessisch Oldendorf

61-Jähriger erschlägt Lebensgefährtin mit Werkzeug

veröffentlicht

Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa - © Patrick Pleul
Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa (© Patrick Pleul)

Hessisch Oldendorf (lni). Eine 54-jährige Frau aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont ist von ihrem Lebensgefährten getötet worden. Der 61-Jährige habe die Tat gestanden, teilte die Polizei am Montag mit. Nach den bisherigen Ermittlungen hat der Mann seine Lebensgefährtin am frühen Samstagmorgen in Rumbeck attackiert. Laut Staatsanwaltschaft Hannover schlug er mit einem Werkzeug auf die 54-Jährige ein. Anschließend rief er selbst die Polizei an und gestand die Tat.

Als Rettungskräfte kurz darauf in der Wohnung in dem Ortsteil von Hessisch Oldendorf eintrafen, lebte die Frau zwar noch. Sie starb aber trotz einer Notoperation am Samstagabend im Krankenhaus. Zum Tatmotiv gab es noch keine konkreten Angaben. Es handele sich aber höchstwahrscheinlich um eine Beziehungstat, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der 61-Jährige wurde nach der Festnahme psychiatrisch begutachtet und anschließend aufgrund einer richterlichen Anordnung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Hessisch Oldendorf61-Jähriger erschlägt Lebensgefährtin mit WerkzeugHessisch Oldendorf (lni). Eine 54-jährige Frau aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont ist von ihrem Lebensgefährten getötet worden. Der 61-Jährige habe die Tat gestanden, teilte die Polizei am Montag mit. Nach den bisherigen Ermittlungen hat der Mann seine Lebensgefährtin am frühen Samstagmorgen in Rumbeck attackiert. Laut Staatsanwaltschaft Hannover schlug er mit einem Werkzeug auf die 54-Jährige ein. Anschließend rief er selbst die Polizei an und gestand die Tat. Als Rettungskräfte kurz darauf in der Wohnung in dem Ortsteil von Hessisch Oldendorf eintrafen, lebte die Frau zwar noch. Sie starb aber trotz einer Notoperation am Samstagabend im Krankenhaus. Zum Tatmotiv gab es noch keine konkreten Angaben. Es handele sich aber höchstwahrscheinlich um eine Beziehungstat, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der 61-Jährige wurde nach der Festnahme psychiatrisch begutachtet und anschließend aufgrund einer richterlichen Anordnung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.