Haldem

Nach Wohnhausbrand: Kinder gestehen, mit Toilettenpapier gezündelt zu haben

veröffentlicht

Reichlich Rauch: Die Feuerwehr hatte das Feuer in dem leerstehenden Wohnhaus an der Bohmter Straße in Haldem schnell unter Kontrolle. - © Foto: Joern Spreen-Ledebur/nw
Reichlich Rauch: Die Feuerwehr hatte das Feuer in dem leerstehenden Wohnhaus an der Bohmter Straße in Haldem schnell unter Kontrolle. (© Foto: Joern Spreen-Ledebur/nw)

Stemwede-Haldem (nw). Zu dem Brand eines leerstehenden Hauses an der Bohmter Straße in Haldem wurden Feuerwehr und Polizei am Montagnachmittag gerufen. Die Feuerwehr hatte den Brand wie berichtet noch im Entstehungs-Stadium löschen können. Verletzt wurde durch das Feuer niemand.

Dank der Aufmerksamkeit des Hausmeisters der nahegelegenen Grundschule konnte die Polizei die Ursache für das Feuer schnell klären, wie die Beamten mitteilten.

Ein 13-Jähriger steht unter dem dringenden Verdacht, in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes, in dem Haus gezündelt zu haben. Der Schüler räumte in einer späteren Anhörung den Vorwurf ein. Zuvor war das Duo dabei beobachtet worden, wie es in der Bushaltestelle der Grundschule Toilettenpapier entzündete.

Der Hausmeister hatte die beiden in einer Jugendeinrichtung wohnenden Schüler kurz vor dem Brand auf dem Grundstück bemerkt. Als der Mann wenig später erneut die Anschrift passierte, traf er die beiden 13-Jährigen in unmittelbarer Nachbarschaft an. Fast gleichzeitig stiegen erste Rauchwolken aus dem Haus auf. Daraufhin alarmierte der Mann die Polizei und forderte das Duo zum Bleiben auf.

Als die Beamten vor Ort ihre Ermittlungen aufnahmen, berichtete der Hausmeister umgehend von seinen Beobachtungen. Die von den Polizisten zur Rede gestellten Schüler bestritten zunächst eine Beteiligung an dem Brand. Allerdings fanden die Beamten in deren Rücksäcken mehrere Rollen Toilettenpapier, ein Feuerzeug sowie Grillanzünder.

Letztlich gaben die Schüler zu, in dem Haus gewesen zu sein. Dort habe einer von ihnen das Toilettenpapier in Brand gesteckt. Als plötzlich eine Stichflamme entstanden sei, so einer der Jungen, habe er es vor Schreck fallen lassen. Als die Flammen auf dem Boden schnell Nahrung gefunden hätten, sei man aus dem Haus gelaufen.

Die Polizei geht davon aus, ihre Ermittlungen zeitnah abschließen zu können. Zunächst muss aber die Brandstelle noch genauer untersucht werden. Die beiden Schüler sind nach Angaben der Polizei Minden mit ihren 13 Jahren noch nicht strafmündig. Laut Paragraf 19 des Strafgesetzbuchs (StGB) ist schuldunfähig, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.

Im Einsatz waren am Brandort rund 30 Feuerwehrleute aus den Löschgruppen Dielingen, Drohne, Haldem und Arrenkamp. Ein Feuerwehrmann klagte nach der Arbeit unter Atemschutz über Übelkeit und und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Das konnte er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen, merkte Feuerwehrchef Joachim Lübke an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HaldemNach Wohnhausbrand: Kinder gestehen, mit Toilettenpapier gezündelt zu habenStemwede-Haldem (nw). Zu dem Brand eines leerstehenden Hauses an der Bohmter Straße in Haldem wurden Feuerwehr und Polizei am Montagnachmittag gerufen. Die Feuerwehr hatte den Brand wie berichtet noch im Entstehungs-Stadium löschen können. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Dank der Aufmerksamkeit des Hausmeisters der nahegelegenen Grundschule konnte die Polizei die Ursache für das Feuer schnell klären, wie die Beamten mitteilten. Ein 13-Jähriger steht unter dem dringenden Verdacht, in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes, in dem Haus gezündelt zu haben. Der Schüler räumte in einer späteren Anhörung den Vorwurf ein. Zuvor war das Duo dabei beobachtet worden, wie es in der Bushaltestelle der Grundschule Toilettenpapier entzündete. Der Hausmeister hatte die beiden in einer Jugendeinrichtung wohnenden Schüler kurz vor dem Brand auf dem Grundstück bemerkt. Als der Mann wenig später erneut die Anschrift passierte, traf er die beiden 13-Jährigen in unmittelbarer Nachbarschaft an. Fast gleichzeitig stiegen erste Rauchwolken aus dem Haus auf. Daraufhin alarmierte der Mann die Polizei und forderte das Duo zum Bleiben auf. Als die Beamten vor Ort ihre Ermittlungen aufnahmen, berichtete der Hausmeister umgehend von seinen Beobachtungen. Die von den Polizisten zur Rede gestellten Schüler bestritten zunächst eine Beteiligung an dem Brand. Allerdings fanden die Beamten in deren Rücksäcken mehrere Rollen Toilettenpapier, ein Feuerzeug sowie Grillanzünder. Letztlich gaben die Schüler zu, in dem Haus gewesen zu sein. Dort habe einer von ihnen das Toilettenpapier in Brand gesteckt. Als plötzlich eine Stichflamme entstanden sei, so einer der Jungen, habe er es vor Schreck fallen lassen. Als die Flammen auf dem Boden schnell Nahrung gefunden hätten, sei man aus dem Haus gelaufen. Die Polizei geht davon aus, ihre Ermittlungen zeitnah abschließen zu können. Zunächst muss aber die Brandstelle noch genauer untersucht werden. Die beiden Schüler sind nach Angaben der Polizei Minden mit ihren 13 Jahren noch nicht strafmündig. Laut Paragraf 19 des Strafgesetzbuchs (StGB) ist schuldunfähig, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist. Im Einsatz waren am Brandort rund 30 Feuerwehrleute aus den Löschgruppen Dielingen, Drohne, Haldem und Arrenkamp. Ein Feuerwehrmann klagte nach der Arbeit unter Atemschutz über Übelkeit und und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Das konnte er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen, merkte Feuerwehrchef Joachim Lübke an.