Hochzeitskorso blockiert Jahnplatz: Ermitteltem Fahrer droht 15-Euro-Strafe

Jürgen Mahncke

Auf dem Jahnplatz ging während der Blockade nichts mehr. - © NW
Auf dem Jahnplatz ging während der Blockade nichts mehr. (© NW)

Bielefeld (nw). Nachdem ein Hochzeitskorso vor gut einer Woche den Verkehr auf dem Jahnplatz blockierte, hat die Polizei inzwischen den Fahrer der weißen Stretch-Limousine ermittelt. Er arbeitet für eine Autoverleihfirma, die auch den überdimensional lange Hochzeitswagen vermietet hat.

Der Mann habe sich bei der Polizei gemeldet und werde demnächst vorgeladen, um vernommen zu werden, sagte eine Polizeisprecherin. Bislang habe es nur telefonischen Kontakt mit ihm gegeben.

Sollte es bei dem jetzigen Stand der Ermittlungen bleiben, müsse der Mann lediglich ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro wegen Parkens auf der Fahrbahn zahlen. Eine höhere Bestrafung könne nur dann ins Auge gefasst werden, wenn sich durch den parkenden Hochzeitskorso Personen genötigt oder geschädigt fühlten und sich bei der Polizei melden würden. Dies sei trotz mehrere Zeugenaufrufe bisher nicht geschehen. Die Ermittlungen würden weiterlaufen.

Der Hochzeitskorso, bestehend aus mehreren Fahrzeugen, hatte längere Zeit vor einer Ampel am Jahnplatz gestoppt. Brautpaar und Gäste waren ausgestiegen, um Fotos zu schießen. Danach setzte sich der Tross wieder in Bewegung Richtung Detmolder Straße.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Hochzeitskorso blockiert Jahnplatz: Ermitteltem Fahrer droht 15-Euro-StrafeJürgen MahnckeBielefeld (nw). Nachdem ein Hochzeitskorso vor gut einer Woche den Verkehr auf dem Jahnplatz blockierte, hat die Polizei inzwischen den Fahrer der weißen Stretch-Limousine ermittelt. Er arbeitet für eine Autoverleihfirma, die auch den überdimensional lange Hochzeitswagen vermietet hat. Der Mann habe sich bei der Polizei gemeldet und werde demnächst vorgeladen, um vernommen zu werden, sagte eine Polizeisprecherin. Bislang habe es nur telefonischen Kontakt mit ihm gegeben. Sollte es bei dem jetzigen Stand der Ermittlungen bleiben, müsse der Mann lediglich ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro wegen Parkens auf der Fahrbahn zahlen. Eine höhere Bestrafung könne nur dann ins Auge gefasst werden, wenn sich durch den parkenden Hochzeitskorso Personen genötigt oder geschädigt fühlten und sich bei der Polizei melden würden. Dies sei trotz mehrere Zeugenaufrufe bisher nicht geschehen. Die Ermittlungen würden weiterlaufen. Der Hochzeitskorso, bestehend aus mehreren Fahrzeugen, hatte längere Zeit vor einer Ampel am Jahnplatz gestoppt. Brautpaar und Gäste waren ausgestiegen, um Fotos zu schießen. Danach setzte sich der Tross wieder in Bewegung Richtung Detmolder Straße.