Rusbend

Schwerer Unfall im Schaumburger Wald

veröffentlicht

Das Auto kam auf dem Dach liegend zum Stehen. - © Foto: Moritz Gumin, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg
Das Auto kam auf dem Dach liegend zum Stehen. (© Foto: Moritz Gumin, Stadtpressewart Feuerwehr Bückeburg)

Rusbend (mt/lies). Eine Frau ist am Sonntagmorgen bei einem Verkehrsunfall im Schaumburger Wald verletzt worden. Mehrere Feuerwehren eilten zum Einsatzort, weil die Frau in ihrem Auto, das auf dem Kopf liegend im Graben zum Stehen kam, eingeschlossen war.

Um näher ans Fahrzeug zukommen, mussten die Einsatzkräfte mit einer Motorsäge einige Sträucher entfernen. So konnten sich die Rettungskräfte über die Heckklappe einen Zugang zum Fahrzeug verschaffen. Während der Rettungsdienst die erste Versorgung noch im Fahrzeug vornahm, ließ Einsatzleiter Oliver Liese vorsorglich den Ablageplatz zur Technischen Rettung aufbauen. Diese brauchte jedoch nicht zum Einsatz kommen, da die Fahrerin mithilfe des Spineboards über die geschaffene Öffnung im Heck gerettet wurde. Der Rettungsdienst brachte die Fahrerin ins Krankenhaus.

Nach rund anderthalb Stunden war der Einsatz für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beendet. Nur ein Fahrzeug blieb vor, dessen Besatzung die Bergungsarbeiten unterstütze.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

RusbendSchwerer Unfall im Schaumburger WaldRusbend (mt/lies). Eine Frau ist am Sonntagmorgen bei einem Verkehrsunfall im Schaumburger Wald verletzt worden. Mehrere Feuerwehren eilten zum Einsatzort, weil die Frau in ihrem Auto, das auf dem Kopf liegend im Graben zum Stehen kam, eingeschlossen war. Um näher ans Fahrzeug zukommen, mussten die Einsatzkräfte mit einer Motorsäge einige Sträucher entfernen. So konnten sich die Rettungskräfte über die Heckklappe einen Zugang zum Fahrzeug verschaffen. Während der Rettungsdienst die erste Versorgung noch im Fahrzeug vornahm, ließ Einsatzleiter Oliver Liese vorsorglich den Ablageplatz zur Technischen Rettung aufbauen. Diese brauchte jedoch nicht zum Einsatz kommen, da die Fahrerin mithilfe des Spineboards über die geschaffene Öffnung im Heck gerettet wurde. Der Rettungsdienst brachte die Fahrerin ins Krankenhaus. Nach rund anderthalb Stunden war der Einsatz für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beendet. Nur ein Fahrzeug blieb vor, dessen Besatzung die Bergungsarbeiten unterstütze.