Bückeburg

Spectaculum in Bückeburg ist gerettet

Johannes Pietsch

Die Fans des Mittelalter- und Fantasie-Festivals können aufatmen. - © Stefan Lyrath
Die Fans des Mittelalter- und Fantasie-Festivals können aufatmen. (© Stefan Lyrath)

Bückeburg (szlz). So schockierend die Meldung über das geplante Aus für das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) in Bückeburg, so unerhört groß dürfte jetzt die Erleichterung über die Nachricht des genauen Gegenteils sein. Das MPS Bückeburg ist gerettet und kann noch mehrere weitere Jahre stattfinden, so lautete die Botschaft des Tages, die Veranstalter Gisbert Hiller am Montag Mittag gegenüber der Presse bekannt gab.

Und der Stein, der dabei sicherlich nicht nur den Mittelalter-Fans der Region vom Herzen rollte, sondern auch Bückeburger Geschäftsleuten, Gastronomen, Hoteliers sowie den Verpächtern der Veranstaltungsflächen, dürfte vermutlich angesichts seiner Größe noch in einigen Kilometern Entfernung zu hören gewesen sein.

Ein Vor-Ort-Termin brachte die Wende und die sprichwörtliche Kuh vom Eis: Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Bundeswehr, der die Flächen für den Großparkplatz gehören, sowie des Landkreises Schaumburg als zuständiger Genehmigungsbehörde sei es gelungen, eine Lösung für das schwierige Parkplatzproblem zu finden. Jenseits der strittigen Bereiche, für die die Bundeswehr sowie das Naturschutzamt des Landkreises keine Genehmigung erteilen wollten, habe man alternative Flächen des Standortübungsplatzgeländes in Augenschein genommen und dabei einen so zukunftsträchtigen Kompromiss finden können, dass der mittelalterlichen Großveranstaltung nun für viele weitere Jahre ausreichend Parkflächen zur Verfügung stehen.

"Jetzt verfügt das MPS für die nächsten fünf bis zehn Jahre über genügend Parkflächen für Teilnehmer und Besucher", schrieb Gisbert Hiller auf seiner Facebookseite und schwärmte geradezu euphorisch von der Verhandlungsatmosphäre und der Hilfsbereitschaft der beidenGesprächspartner: "Auch die Bückeburger Bundeswehr und die Kreisverwaltung Schaumburg lieben das MPS und freuen sich sehr über die zukünftigen fünf bis zehn MPS Jahre in Bückeburg!" Freimütig räumte der MPS-Chef ein, dass im Vorfeld der Gespräche einiges schief gegangen und falsch gelaufen sei. Doch das habe man im Rahmen sehr versöhnlicher Gespräche vor Ort zu den Akten legen können. "Danke an die gesprächsbereiten und lösungsorientierten Mitarbeiter des Kreises Schaumburg, des Naturschutzamtes des Kreises Schaumburg und der Bundeswehr Bückeburg." Auch für das Problem der zu geringen Campingflächen gebe es in Zusammenarbeit mit der Stadt Porta Westfalica mittlerweile eine Lösung, so Gisbert Hiller gegenüber der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung. Fazit für den MPS-Chef: "Alles wird gut!"

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BückeburgSpectaculum in Bückeburg ist gerettetJohannes PietschBückeburg (szlz). So schockierend die Meldung über das geplante Aus für das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) in Bückeburg, so unerhört groß dürfte jetzt die Erleichterung über die Nachricht des genauen Gegenteils sein. Das MPS Bückeburg ist gerettet und kann noch mehrere weitere Jahre stattfinden, so lautete die Botschaft des Tages, die Veranstalter Gisbert Hiller am Montag Mittag gegenüber der Presse bekannt gab. Und der Stein, der dabei sicherlich nicht nur den Mittelalter-Fans der Region vom Herzen rollte, sondern auch Bückeburger Geschäftsleuten, Gastronomen, Hoteliers sowie den Verpächtern der Veranstaltungsflächen, dürfte vermutlich angesichts seiner Größe noch in einigen Kilometern Entfernung zu hören gewesen sein. Ein Vor-Ort-Termin brachte die Wende und die sprichwörtliche Kuh vom Eis: Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Bundeswehr, der die Flächen für den Großparkplatz gehören, sowie des Landkreises Schaumburg als zuständiger Genehmigungsbehörde sei es gelungen, eine Lösung für das schwierige Parkplatzproblem zu finden. Jenseits der strittigen Bereiche, für die die Bundeswehr sowie das Naturschutzamt des Landkreises keine Genehmigung erteilen wollten, habe man alternative Flächen des Standortübungsplatzgeländes in Augenschein genommen und dabei einen so zukunftsträchtigen Kompromiss finden können, dass der mittelalterlichen Großveranstaltung nun für viele weitere Jahre ausreichend Parkflächen zur Verfügung stehen. "Jetzt verfügt das MPS für die nächsten fünf bis zehn Jahre über genügend Parkflächen für Teilnehmer und Besucher", schrieb Gisbert Hiller auf seiner Facebookseite und schwärmte geradezu euphorisch von der Verhandlungsatmosphäre und der Hilfsbereitschaft der beidenGesprächspartner: "Auch die Bückeburger Bundeswehr und die Kreisverwaltung Schaumburg lieben das MPS und freuen sich sehr über die zukünftigen fünf bis zehn MPS Jahre in Bückeburg!" Freimütig räumte der MPS-Chef ein, dass im Vorfeld der Gespräche einiges schief gegangen und falsch gelaufen sei. Doch das habe man im Rahmen sehr versöhnlicher Gespräche vor Ort zu den Akten legen können. "Danke an die gesprächsbereiten und lösungsorientierten Mitarbeiter des Kreises Schaumburg, des Naturschutzamtes des Kreises Schaumburg und der Bundeswehr Bückeburg." Auch für das Problem der zu geringen Campingflächen gebe es in Zusammenarbeit mit der Stadt Porta Westfalica mittlerweile eine Lösung, so Gisbert Hiller gegenüber der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung. Fazit für den MPS-Chef: "Alles wird gut!"