Gewitter in der Nacht über OWL - Überschwemmungen in Niedersachsen

veröffentlicht

Starke Gewitter ziehen am Nachmittag und Abend über Ostwestfalen Lippe. - © Pixabay
Starke Gewitter ziehen am Nachmittag und Abend über Ostwestfalen Lippe. (© Pixabay)

Bielefeld (dpa). In Ostwestfalen-Lippe ist es am Mittwochabend zu Gewittern gekommen. Auch Sturmböen, Starkregen und Hagel waren dabei. Die Temperaturen lagen dabei weiter bei schwülwarmen 28 bis 32 Grad. Erst in der Nacht ließen die Gewitter langsam nach.

Im Süden Niedersachsens und auch in Hessen sind am Abend heftige unwetterartige Regenfälle niedergegangen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sprach von bis zu 40 Litern
Regen pro Quadratmeter in der Stunde. Auch Sturmböen mit rund 100
Kilometern in der Stunde wurden gemessen.

In Uslar in Niedersachsen meldete die Polizei in einigen Ortsteilen überschwemmte Straßen. Nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbandes Northeim war neben Uslar auch Einbeck betroffen. Straßen seien teils mit Schlamm und Wasser geflutet und unpassierbar.

Auch am Donnerstag sind Gewitter und Schauer möglich

Die Experten vom DWD erwarten für den heutigen Donnerstag in NRW Temperaturen von 20 bis 24 Grad mit der Möglichkeit von vereinzelten Regenschauern und Gewittern. Ab Freitag werde es dann heiter mit Temperaturen bis zu 25 Grad, der Samstag und Sonntag sollen weitestgehend trocken bleiben.

Vor allem im Osten und Süden Deutschlands sind am heutigen Donnerstag Unwetter möglich. Laut DWD bestehe dort lokale
Unwettergefahr, insbesondere am Nachmittag. Die Top-Werte liegen am
Donnerstag bundesweit bei 30 Grad, etwa an der Oder.

Autofahrer in NRW müssen sich auf den Autobahnen auf viel Verkehr einstellen. Laut dem Landesbetrieb Straßen.NRW ist am Freitag mit Staus zu rechnen, besonders auf der A3 bei Köln und Oberhausen sowie Arnheim. Auf allen Autobahnen, die in Richtung Küste führen, dürfte viel los sein.

Richtung Wochenende soll es im Süden Deutschlands schwülwarm werden, die Luft kann zu Gewittern führen. Anfang kommender Woche stehen dann heiße Tage bevor: Vereinzelt könne sogar die 40-Grad-Marke geknackt werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Gewitter in der Nacht über OWL - Überschwemmungen in NiedersachsenBielefeld (dpa). In Ostwestfalen-Lippe ist es am Mittwochabend zu Gewittern gekommen. Auch Sturmböen, Starkregen und Hagel waren dabei. Die Temperaturen lagen dabei weiter bei schwülwarmen 28 bis 32 Grad. Erst in der Nacht ließen die Gewitter langsam nach. Im Süden Niedersachsens und auch in Hessen sind am Abend heftige unwetterartige Regenfälle niedergegangen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sprach von bis zu 40 LiternRegen pro Quadratmeter in der Stunde. Auch Sturmböen mit rund 100 Kilometern in der Stunde wurden gemessen. In Uslar in Niedersachsen meldete die Polizei in einigen Ortsteilen überschwemmte Straßen. Nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbandes Northeim war neben Uslar auch Einbeck betroffen. Straßen seien teils mit Schlamm und Wasser geflutet und unpassierbar. Auch am Donnerstag sind Gewitter und Schauer möglich Die Experten vom DWD erwarten für den heutigen Donnerstag in NRW Temperaturen von 20 bis 24 Grad mit der Möglichkeit von vereinzelten Regenschauern und Gewittern. Ab Freitag werde es dann heiter mit Temperaturen bis zu 25 Grad, der Samstag und Sonntag sollen weitestgehend trocken bleiben. Vor allem im Osten und Süden Deutschlands sind am heutigen Donnerstag Unwetter möglich. Laut DWD bestehe dort lokale Unwettergefahr, insbesondere am Nachmittag. Die Top-Werte liegen am Donnerstag bundesweit bei 30 Grad, etwa an der Oder. Autofahrer in NRW müssen sich auf den Autobahnen auf viel Verkehr einstellen. Laut dem Landesbetrieb Straßen.NRW ist am Freitag mit Staus zu rechnen, besonders auf der A3 bei Köln und Oberhausen sowie Arnheim. Auf allen Autobahnen, die in Richtung Küste führen, dürfte viel los sein. Richtung Wochenende soll es im Süden Deutschlands schwülwarm werden, die Luft kann zu Gewittern führen. Anfang kommender Woche stehen dann heiße Tage bevor: Vereinzelt könne sogar die 40-Grad-Marke geknackt werden.