Sturm und Hagel im Lübbecker Land richten Schäden an

Ingrun Waschneck und Joern Spreen-Ledebur

Tonnenheide: Einen Dachstuhlbrand an der Mindener Straße hatte die Feuerwehr schnell im Griff. - © Joern Spreen-Ledebur
Tonnenheide: Einen Dachstuhlbrand an der Mindener Straße hatte die Feuerwehr schnell im Griff. (© Joern Spreen-Ledebur)

Lübbecker Land. Kurz, aber heftig war das Gewitter, das am Mittwochnachmittag über das Lübbecker Land zog. Für die Feuerwehr Rahden wurde wegen der Vielzahl von Einsätzen Vollalarm ausgelöst. Vermutlich eindringendes Regenwasser hatte bei Meier Guss eine Brandmeldeanlage ausgelöst.

Pr. Oldendorf-Getmold: Ein dicke Schicht Hagelkörner bedeckte den Boden. - © Imme Lohmeyer-Lorek
Pr. Oldendorf-Getmold: Ein dicke Schicht Hagelkörner bedeckte den Boden. (© Imme Lohmeyer-Lorek)

Die Einsatzkräfte rückten aber nach Tonnenheide weiter, wo es wirklich brannte. In ein Haus an der Mindener Straße war ein Blitz eingeschlagen. Das Feuer in einer Hohlwand konnte schnell gelöscht werden.

Haus ist bewohnbar

Das Haus sei bewohnbar, die Bewohner hätten großes Glück gehabt, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef Reiner Langhorst. An der Mindener Straße Richtung Diepenau räumte die Feuerwehr dann zahlreiche Bäume weg, die durch den Gewittersturm umgestürzt waren.

Auch in Pr. Oldendorf-Getmold hinterließ ein heftiger Hagelschauer seine Spuren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Sturm und Hagel im Lübbecker Land richten Schäden anIngrun Waschneck,Joern Spreen-LedeburLübbecker Land. Kurz, aber heftig war das Gewitter, das am Mittwochnachmittag über das Lübbecker Land zog. Für die Feuerwehr Rahden wurde wegen der Vielzahl von Einsätzen Vollalarm ausgelöst. Vermutlich eindringendes Regenwasser hatte bei Meier Guss eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte rückten aber nach Tonnenheide weiter, wo es wirklich brannte. In ein Haus an der Mindener Straße war ein Blitz eingeschlagen. Das Feuer in einer Hohlwand konnte schnell gelöscht werden. Haus ist bewohnbar Das Haus sei bewohnbar, die Bewohner hätten großes Glück gehabt, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef Reiner Langhorst. An der Mindener Straße Richtung Diepenau räumte die Feuerwehr dann zahlreiche Bäume weg, die durch den Gewittersturm umgestürzt waren. Auch in Pr. Oldendorf-Getmold hinterließ ein heftiger Hagelschauer seine Spuren.