Herforder Eishockey-Spieler stirbt bei Unfall auf der Autobahn 2

veröffentlicht

Herford. Ein tödlicher Unfall auf der Autobahn 2 zwischen Verl und Bielefeld hatte am Mittwoch, 12. Juni, für Entsetzen gesorgt: Ein junger Mann war gegen Mittag aus noch ungeklärten Gründen auf die Fahrbahn gelaufen und wurde dort von einem Lastwagen erfasst. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem Verunglückten offenbar um den 26-jährigen Alexander Seel, der jahrelang beim Herforder Eishocker-Verein als Spieler aktiv war.

Starb bei einem Unfall auf der A2: Alexander Seel. - © Foto: NW/Yvonne Gottschlich
Starb bei einem Unfall auf der A2: Alexander Seel. (© Foto: NW/Yvonne Gottschlich)

Der Verein hatte am Donnerstagmorgen auf seiner Facebook-Seite ein Posting veröffentlicht, in dem die Verantwortlichen ihre tiefe Bestürzung über den tödlichen Unfall äußern. "Alexander prägte über viele Jahre das Herforder Eishockey und war maßgeblich am Meistertitel der letzten Saison beteiligt", so der HEV in seiner Mitteilung, die mit den Hashtags #7 und #ruheinfrieden schließt. Seel sei ein "echter Herforder Junge" gewesen. Die Gedanken und das Mitgefühl der Vereinsmitglieder seien in dieser schweren Zeit bei der Familie des Verstorbenen.

Das Unglück auf der Autobahn 2 hatte sich am Mittwoch um 11.44 Uhr im Grenzgebiet zwischen Verl und Bielefeld ereignet. Wie berichtet wird, waren Alexander Seel und sein jüngerer Bruder mit einem Wagen von einer Straße in unmittelbarer Nähe der Autobahn abgekommen und schwer verunglückt. Der 22-Jährige wurde dabei schwer verletzt, der 26-jährige verließ den Unfallwagen und begab sich, während er den Notruf der Polizei wählte, die vier Meter hohe Böschung hinauf zur viel befahrenen Autobahn. "Dabei betrat der junge Mann, aus bislang ungeklärtem Grund, die Fahrbahn der A 2 in Richtung Hannover, kurz vor dem Parkplatz Obergassel, und wurde dort von einem Lastwagen aus Hannover erfasst", heißt es im Polizeibericht. Seel, der nach dem Unfall möglicherweise im Schockzustand war, wurde dabei tödlich verletzt. Er starb noch an der Unfallstelle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Herforder Eishockey-Spieler stirbt bei Unfall auf der Autobahn 2Herford. Ein tödlicher Unfall auf der Autobahn 2 zwischen Verl und Bielefeld hatte am Mittwoch, 12. Juni, für Entsetzen gesorgt: Ein junger Mann war gegen Mittag aus noch ungeklärten Gründen auf die Fahrbahn gelaufen und wurde dort von einem Lastwagen erfasst. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem Verunglückten offenbar um den 26-jährigen Alexander Seel, der jahrelang beim Herforder Eishocker-Verein als Spieler aktiv war. Der Verein hatte am Donnerstagmorgen auf seiner Facebook-Seite ein Posting veröffentlicht, in dem die Verantwortlichen ihre tiefe Bestürzung über den tödlichen Unfall äußern. "Alexander prägte über viele Jahre das Herforder Eishockey und war maßgeblich am Meistertitel der letzten Saison beteiligt", so der HEV in seiner Mitteilung, die mit den Hashtags #7 und #ruheinfrieden schließt. Seel sei ein "echter Herforder Junge" gewesen. Die Gedanken und das Mitgefühl der Vereinsmitglieder seien in dieser schweren Zeit bei der Familie des Verstorbenen. Das Unglück auf der Autobahn 2 hatte sich am Mittwoch um 11.44 Uhr im Grenzgebiet zwischen Verl und Bielefeld ereignet. Wie berichtet wird, waren Alexander Seel und sein jüngerer Bruder mit einem Wagen von einer Straße in unmittelbarer Nähe der Autobahn abgekommen und schwer verunglückt. Der 22-Jährige wurde dabei schwer verletzt, der 26-jährige verließ den Unfallwagen und begab sich, während er den Notruf der Polizei wählte, die vier Meter hohe Böschung hinauf zur viel befahrenen Autobahn. "Dabei betrat der junge Mann, aus bislang ungeklärtem Grund, die Fahrbahn der A 2 in Richtung Hannover, kurz vor dem Parkplatz Obergassel, und wurde dort von einem Lastwagen aus Hannover erfasst", heißt es im Polizeibericht. Seel, der nach dem Unfall möglicherweise im Schockzustand war, wurde dabei tödlich verletzt. Er starb noch an der Unfallstelle.