Das Planschen mit Partnerin Jule muss pausieren - der dunkle Max hat sich an der Pfote verletzt. - © Christian Weische
Das Planschen mit Partnerin Jule muss pausieren - der dunkle Max hat sich an der Pfote verletzt. (© Christian Weische)

Olderdissen: Braunbär Max verletzt

Kurt Ehmke

Erneut Nachwuchs: Wie schon 2018 hat Rieke drei kleine Wölfe geworfen. - © Sarah Jonek
Erneut Nachwuchs: Wie schon 2018 hat Rieke drei kleine Wölfe geworfen. (© Sarah Jonek)

Bielefeld. Braunbär Max hat sich an der Pfote verletzt – das teilte jetzt der Tierpark Olderdissen mit. Genauere Infos zu Ursache und Schwere der Blessur soll es am Mittwoch geben.

Max kam im Jahr 2000 mit seiner Mutter Alma nach Bielefeld. Als seine Mutter sieben Jahre später starb, erhielt er mit der Bärin Jule eine neue Partnerin im Gehege. Sie ist zwei Jahre älter als der 27-jährige Max. Obwohl das Paar nun schon seit Jahren zusammenlebt, gab es bewusst keinen Nachwuchs: Max ist kastriert, da Olderdissen keine Zucht der Tiere anstrebt.

Erneut Babys im Wolfsgehege

Junge hingegen gibt es seit vergangenem Jahr nun regelmäßig im Wolfsgehege – jüngst hat Rieke drei Babys bekommen. Die Kleinen sind allerdings noch nicht zu sehen, da die Eltern sie zum Schutz in einer der Höhlen auf dem weitläufigen Gelände versteckt halten. Erst in einigen Wochen rechnet der Tierpark damit, dass der neugierige Nachwuchs seine neue Umgebung erkunden wird.

Stress durch Publikum und vor allem Hunde schade laut Tierparkleiter Herbert Linnemann den kleinen Wölfen enorm. Er bittet deshalb schon jetzt die Besucher um ein ruhiges Verhalten in der Nähe des Geheges. Präventiv sei bereits die Brücke gesperrt, die über Teilen der Freifläche verläuft.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Olderdissen: Braunbär Max verletztKurt EhmkeBielefeld. Braunbär Max hat sich an der Pfote verletzt – das teilte jetzt der Tierpark Olderdissen mit. Genauere Infos zu Ursache und Schwere der Blessur soll es am Mittwoch geben. Max kam im Jahr 2000 mit seiner Mutter Alma nach Bielefeld. Als seine Mutter sieben Jahre später starb, erhielt er mit der Bärin Jule eine neue Partnerin im Gehege. Sie ist zwei Jahre älter als der 27-jährige Max. Obwohl das Paar nun schon seit Jahren zusammenlebt, gab es bewusst keinen Nachwuchs: Max ist kastriert, da Olderdissen keine Zucht der Tiere anstrebt. Erneut Babys im Wolfsgehege Junge hingegen gibt es seit vergangenem Jahr nun regelmäßig im Wolfsgehege – jüngst hat Rieke drei Babys bekommen. Die Kleinen sind allerdings noch nicht zu sehen, da die Eltern sie zum Schutz in einer der Höhlen auf dem weitläufigen Gelände versteckt halten. Erst in einigen Wochen rechnet der Tierpark damit, dass der neugierige Nachwuchs seine neue Umgebung erkunden wird. Stress durch Publikum und vor allem Hunde schade laut Tierparkleiter Herbert Linnemann den kleinen Wölfen enorm. Er bittet deshalb schon jetzt die Besucher um ein ruhiges Verhalten in der Nähe des Geheges. Präventiv sei bereits die Brücke gesperrt, die über Teilen der Freifläche verläuft.