Bielefeld/Gütersloh

Bielefelder SEK-Polizist rammt Kleinbus auf Gütersloher Kreuzung

Patrick Menzel

Der Minivan des Güterslohers schleuderte nach dem Zusammenstoß mit dem zivilen Polizeifahrzeug einige Meter weit. - © Patrick Menzel/nw
Der Minivan des Güterslohers schleuderte nach dem Zusammenstoß mit dem zivilen Polizeifahrzeug einige Meter weit. (© Patrick Menzel/nw)

Bielefeld/Gütersloh (nw). Ein Zivilfahrzeug der Polizei hat auf der Kreuzung von Friedrich-Ebert-Straße und Bismarckstraße in Gütersloh einen Minivan gerammt. Der Kleinbus kippte daraufhin auf die Seite. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Nach Angaben der Polizei war ein 37-jähriger Beamter des Polizeipräsidiums Bielefeld mit einem VW-Transporter bei roter Ampel in den Kreuzungsbereich gefahren. Dort erfasste er das Heck des Minvans eines 63 Jahre alten Güterslohers, der die Friedrich-Ebert-Straße bei grüner Ampel überqueren wollte. Durch die Wucht des Zusammenpralls kippte der Van auf die Fahrerseite.

Er habe plötzlich aufrecht in seinem Auto gestanden, sagte der Fahrer. Durch die Beifahrertür habe er sich schließlich selbst befreien können. Er und die beiden Insassen in dem zivilen Polizeifahrzeug blieben unverletzt.

Polizei verrät nichts über Einsatz

Laut Polizeisprecher Michael Kötter handelte es sich bei dem VW-Transporter um ein Fahrzeug des in Bielefeld ansässigen Spezialeinsatzkommandos (SEK), das sich auf einer Einsatzfahrt in Gütersloh befunden habe. Nähere Angaben, um welche Art von Einsatz es sich dabei für die Elitepolizisten gehandelt hat, machte der Sprecher des Polizeipräsidiums Bielefeld nicht.

Laut Zeugen war der Transporter vor dem Zusammenstoß weder mit Blaulicht, noch mit Martinshorn auf der Friedrich-Ebert-Straße unterwegs. Die Gütersloher Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Bielefeld/GüterslohBielefelder SEK-Polizist rammt Kleinbus auf Gütersloher KreuzungPatrick MenzelBielefeld/Gütersloh (nw). Ein Zivilfahrzeug der Polizei hat auf der Kreuzung von Friedrich-Ebert-Straße und Bismarckstraße in Gütersloh einen Minivan gerammt. Der Kleinbus kippte daraufhin auf die Seite. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Nach Angaben der Polizei war ein 37-jähriger Beamter des Polizeipräsidiums Bielefeld mit einem VW-Transporter bei roter Ampel in den Kreuzungsbereich gefahren. Dort erfasste er das Heck des Minvans eines 63 Jahre alten Güterslohers, der die Friedrich-Ebert-Straße bei grüner Ampel überqueren wollte. Durch die Wucht des Zusammenpralls kippte der Van auf die Fahrerseite. Er habe plötzlich aufrecht in seinem Auto gestanden, sagte der Fahrer. Durch die Beifahrertür habe er sich schließlich selbst befreien können. Er und die beiden Insassen in dem zivilen Polizeifahrzeug blieben unverletzt. Polizei verrät nichts über Einsatz Laut Polizeisprecher Michael Kötter handelte es sich bei dem VW-Transporter um ein Fahrzeug des in Bielefeld ansässigen Spezialeinsatzkommandos (SEK), das sich auf einer Einsatzfahrt in Gütersloh befunden habe. Nähere Angaben, um welche Art von Einsatz es sich dabei für die Elitepolizisten gehandelt hat, machte der Sprecher des Polizeipräsidiums Bielefeld nicht. Laut Zeugen war der Transporter vor dem Zusammenstoß weder mit Blaulicht, noch mit Martinshorn auf der Friedrich-Ebert-Straße unterwegs. Die Gütersloher Polizei hat die Ermittlungen übernommen.