Symbolfoto: dpa - © (c) Copyright 2008, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Symbolfoto: dpa (© (c) Copyright 2008, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten)

Lübbecke

Dreiste Masche: Männer geben sich als Spendensammler von Hospiz aus

veröffentlicht

Lübbecke (mt/ps). In den letzten Tagen sind der Polizei falsche Spendensammler gemeldet worden. Wie die Polizei mitteilt, hatten zwei Männer im Ortsteil Gehlenbeck bei Hausbewohnern geklingelt.

Dabei gaben sich die Männer als Angehörige des Hospizes "Veritas" aus und baten um Geldspenden. Nach Rücksprache mit den Hospizverantwortlichen war schnell klar, dass seitens des Hospizes grundsätzlich keine Spendensammlungen an Haustüren durchgeführt werden.

In einem Fall entfernten sich die Verdächtigen rasch, als ein älterer Hausbewohner durch ein jüngeres Familienmitglied Unterstützung an der Haustür erhielt. Bei einer älteren Frau baten die Tatverdächtigen sogar um Zutritt in das Haus. Dieser wurde ihnen von der aufmerksamen Bewohnerin allerdings verwehrt.

Beide Männer werden als etwa Mitte 20 mit dunklen, kurzen Haaren und akzentfrei deutschsprechend beschrieben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

LübbeckeDreiste Masche: Männer geben sich als Spendensammler von Hospiz ausLübbecke (mt/ps). In den letzten Tagen sind der Polizei falsche Spendensammler gemeldet worden. Wie die Polizei mitteilt, hatten zwei Männer im Ortsteil Gehlenbeck bei Hausbewohnern geklingelt. Dabei gaben sich die Männer als Angehörige des Hospizes "Veritas" aus und baten um Geldspenden. Nach Rücksprache mit den Hospizverantwortlichen war schnell klar, dass seitens des Hospizes grundsätzlich keine Spendensammlungen an Haustüren durchgeführt werden. In einem Fall entfernten sich die Verdächtigen rasch, als ein älterer Hausbewohner durch ein jüngeres Familienmitglied Unterstützung an der Haustür erhielt. Bei einer älteren Frau baten die Tatverdächtigen sogar um Zutritt in das Haus. Dieser wurde ihnen von der aufmerksamen Bewohnerin allerdings verwehrt. Beide Männer werden als etwa Mitte 20 mit dunklen, kurzen Haaren und akzentfrei deutschsprechend beschrieben.