Hans Löw als Armin in einer Szene des Films "In my room". Der Film kommt am 08.11.2018 in die deutschen Kinos. Foto: -/Pandora Film/dpa - © (c) Pandora Film
Hans Löw als Armin in einer Szene des Films "In my room". Der Film kommt am 08.11.2018 in die deutschen Kinos. Foto: -/Pandora Film/dpa (© (c) Pandora Film)

"In my room" kommt in die Kinos - Film wurde in Vlotho gedreht

veröffentlicht

Berlin/Vlotho (dpa/mt). Ein allein stehender Mann fährt nach Hause, um bei seiner sterbenden Großmutter zu sein. Auf einmal aber ist alles anders: Die Menschen sind verschwunden, Armin (gespielt von Hans Löw) ist scheinbar der einzige Überlebende, der durch menschenleere Straßen zieht. Und die sind in Vlotho. Dort wurde der Film "In myroom" von Regisseur Ulrich Köhler ("Schlafkrankheit") Anfang 2017 gedreht. Am 8. November kommt er in die Kinos.

Für den Film, der in einer menschenleeren Welt spielt, wurde die Vlothoer Weserbrücke zwei Sonntage teilweise gesperrt, sowie der Minske Markt an der Meyrastraße, die Oststraße und die Südfeldstraße, berichtete die Neue Westfälische vergangenes Jahr. Außerdem ließen die Vlothoer Anwohner für den Filmdreh ihre Vorgärten verwachsen, damit es mehr nach Apokalypse aussieht. Einige von ihnen spielte auch als Komparsen mit - als Jugendliche, die mit Rollern über die Weserbrücke fahren oder als Passagiere, die auf einem "Partyschiff" der Mindener Schifffahrtsgesellschaft auf der Weser entlang schippern.

Information
In dieser Woche läuft die Tragikomödie „In My Room" unter anderem in Hannover (Kino am Raschplatz), in Münsster (Cinema & Kurbelkiste / Die Rosa Linse, Warendorfer Straße)), in Berlin (mehrere Kinos), Köln (Filmpalette).

Der Mindener Chor „in Sound“ von Chorleiter Benjamin Sazewa wirkte ebenfalls mit. Zwölf Sängerinnen seines Chors standen im März vor der Kamera. Sie sollten den Film mit zwei Strophen des Robert-Schumann-Liedes „Im wunderschönen Monat Mai“ bereichern (das MT berichtete). „Wir Sängerinnen waren nach der Einladung zum Filmdreh wie die Hühner, total aufgeregt, natürlich Feuer und Flamme,“ sagte Silke Langhorst damals.

Aber nicht nur Vlotho diente als Drehort, auch in Südtirol war die Filmproduktion zwei Wochen lang unterwegs. Zusammen ergibt sich so ein Bild, dass zunehmend von der erst realistischen Darstellung mit einer surrealen Traumwelt verschmitzt.



Video auf YouTube

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

"In my room" kommt in die Kinos - Film wurde in Vlotho gedrehtBerlin/Vlotho (dpa/mt). Ein allein stehender Mann fährt nach Hause, um bei seiner sterbenden Großmutter zu sein. Auf einmal aber ist alles anders: Die Menschen sind verschwunden, Armin (gespielt von Hans Löw) ist scheinbar der einzige Überlebende, der durch menschenleere Straßen zieht. Und die sind in Vlotho. Dort wurde der Film "In myroom" von Regisseur Ulrich Köhler ("Schlafkrankheit") Anfang 2017 gedreht. Am 8. November kommt er in die Kinos. Für den Film, der in einer menschenleeren Welt spielt, wurde die Vlothoer Weserbrücke zwei Sonntage teilweise gesperrt, sowie der Minske Markt an der Meyrastraße, die Oststraße und die Südfeldstraße, berichtete die Neue Westfälische vergangenes Jahr. Außerdem ließen die Vlothoer Anwohner für den Filmdreh ihre Vorgärten verwachsen, damit es mehr nach Apokalypse aussieht. Einige von ihnen spielte auch als Komparsen mit - als Jugendliche, die mit Rollern über die Weserbrücke fahren oder als Passagiere, die auf einem "Partyschiff" der Mindener Schifffahrtsgesellschaft auf der Weser entlang schippern. Der Mindener Chor „in Sound“ von Chorleiter Benjamin Sazewa wirkte ebenfalls mit. Zwölf Sängerinnen seines Chors standen im März vor der Kamera. Sie sollten den Film mit zwei Strophen des Robert-Schumann-Liedes „Im wunderschönen Monat Mai“ bereichern (das MT berichtete). „Wir Sängerinnen waren nach der Einladung zum Filmdreh wie die Hühner, total aufgeregt, natürlich Feuer und Flamme,“ sagte Silke Langhorst damals. Aber nicht nur Vlotho diente als Drehort, auch in Südtirol war die Filmproduktion zwei Wochen lang unterwegs. Zusammen ergibt sich so ein Bild, dass zunehmend von der erst realistischen Darstellung mit einer surrealen Traumwelt verschmitzt.