Die Polizei wurde alarmiert, da der Mann vor dem Rathaus randalieren sollte. Symbolbild: Patrick Pleul/dpa - © Patrick Pleul
Die Polizei wurde alarmiert, da der Mann vor dem Rathaus randalieren sollte. Symbolbild: Patrick Pleul/dpa (© Patrick Pleul)

Update: Mann droht und verteilt Benzin - Festnahme vor dem Espelkamper Rathaus

veröffentlicht

Espelkamp (mt/ire). Die Polizei hat am Donnerstag vor dem Rathaus in Espelkamp einen 24-jährigem Mann festgenommen. Wie die Polizei berichtet, soll er im Eingangsbereich eine benzinähnliche Flüssigkeit verteilt und einen kleinen Teppich angezündet haben.

Zunächst bestand der Verdacht, dass der Mann sich vor dem Rathaus mit Benzin übergossen habe. Daher eilten auch Einsatzkräfte der Feuerwehr zum Wilhelm-Kern-Platz. Die untersuchten vorsichtshalber den Bereich und gaben Entwarnung.

Zuvor hatte der in Espelkamp lebende 24-Jährige einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung verbal bedroht. Als gegen ihn ein Hausverbot ausgesprochen wurde, drohte der Mann, dass "dies noch Folgen haben werde" und begab sich zum Eingang. Da der Mann bereits vor einiger Zeit mit seinem Suizid gedroht hatte, wurde er im Laufe des Tages in die psychiatrische Fachklinik des Lübbecker Krankenhauses gebracht. In der Stadtverwaltung sei er laut Polizei bereits bekannt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Update: Mann droht und verteilt Benzin - Festnahme vor dem Espelkamper RathausEspelkamp (mt/ire). Die Polizei hat am Donnerstag vor dem Rathaus in Espelkamp einen 24-jährigem Mann festgenommen. Wie die Polizei berichtet, soll er im Eingangsbereich eine benzinähnliche Flüssigkeit verteilt und einen kleinen Teppich angezündet haben. Zunächst bestand der Verdacht, dass der Mann sich vor dem Rathaus mit Benzin übergossen habe. Daher eilten auch Einsatzkräfte der Feuerwehr zum Wilhelm-Kern-Platz. Die untersuchten vorsichtshalber den Bereich und gaben Entwarnung. Zuvor hatte der in Espelkamp lebende 24-Jährige einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung verbal bedroht. Als gegen ihn ein Hausverbot ausgesprochen wurde, drohte der Mann, dass "dies noch Folgen haben werde" und begab sich zum Eingang. Da der Mann bereits vor einiger Zeit mit seinem Suizid gedroht hatte, wurde er im Laufe des Tages in die psychiatrische Fachklinik des Lübbecker Krankenhauses gebracht. In der Stadtverwaltung sei er laut Polizei bereits bekannt.