Altenpfleger Ferdi Cebi und Kanzlerin Angela Merkel vor dem St. Johannisstift in Paderborn. - © Andreas Zobe
Altenpfleger Ferdi Cebi und Kanzlerin Angela Merkel vor dem St. Johannisstift in Paderborn. (© Andreas Zobe)

Nach Einladung im TV: Kanzlerin Merkel besucht Paderborner Altenpfleger

Viktoria Bartsch und Birger Berbüsse

Paderborn (nw). Heute ist es soweit: Bundeskanzlerin Angela Merkel folgt der Einladung von Ferdi Cebi und besucht das Altenheim St. Johannisstift. Pünktlich um 15 Uhr ist die Kanzlerin am Altenheim eingetroffen.

Kanzlerin Angela Merkel traf pünktlich um 15 Uhr am Altenheim ein. - © Andreas Zobe
Kanzlerin Angela Merkel traf pünktlich um 15 Uhr am Altenheim ein. (© Andreas Zobe)

Am Nachmittag macht sich die Kanzlerin nun ein Bild von der Arbeit des Pflegers und wird sich auch Zeit für ein Gespäch mit ihm nehmen. Bei einem Rundgang durch das Haus werden Cebi und die Kanzlerin nur von wenigen Fotografen begleitet.

Der Pfleger aus Paderborn hatte die Kanzlerin in der ZDF-Sendung "Klartext" im vergangenen September spontan eingeladen, die Einrichtung zu besuchen, damit sie sich direkt vor Ort über die Arbeitsbedingungen im Pflegebereich informieren kann. Merkel nahm Cebis Einladung an.

Lange dauert Merkels Besuch in Paderborn allerdings nicht - nach ihrer Ankunft am Flughafen sind für ihren Besuch im Johannisstift rund 90 Minuten eingeplant.  Die Kanzlerin wird  verschiedene Bereiche des Altenheims besuchen und mit Bewohnern als auch mit einem Teil des Pflegepersonal sprechen. Außerdem ist ein gemeinsames Kaffeetrinken mit einigen Bewohnern geplant.

Vor der Ankunft Angela Merkels formierte sich vor dem Altenheim St. Johannisstift ein von der AfD organisierter Protest. - © Birger Berbüsse
Vor der Ankunft Angela Merkels formierte sich vor dem Altenheim St. Johannisstift ein von der AfD organisierter Protest. (© Birger Berbüsse)

Aus Protest hat die Paderborner AfD eine Kundgebung in der Nähe des Altenheims organisiert. Rund 25 Anhänger der Partei demonstrieren am Fürstenweg  mit Plakaten, Fahnen  und Sprechchören seit 14.30 Uhr gegen die Kanzlerin.  Auf der gegenüberliegenden Straßenseite haben sich zudem spontan einige wenige Gegendemonstranten sowie mehrere  Schaulustige eingefunden. Auch mehrere Pflegekräfte warteten am Eingang, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Die Kanzlerin bekamen sie allerdings nicht zu Gesicht - sie fuhr von der anderen Seite aufs Gelände des Altenheims.

Links zum Thema


Pflegenotstand in OWL verschärft sich

Angela Merkel sorgt für Schützenfeststimmung in Delbrück


Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Nach Einladung im TV: Kanzlerin Merkel besucht Paderborner AltenpflegerViktoria Bartsch,Birger BerbüssePaderborn (nw). Heute ist es soweit: Bundeskanzlerin Angela Merkel folgt der Einladung von Ferdi Cebi und besucht das Altenheim St. Johannisstift. Pünktlich um 15 Uhr ist die Kanzlerin am Altenheim eingetroffen. Am Nachmittag macht sich die Kanzlerin nun ein Bild von der Arbeit des Pflegers und wird sich auch Zeit für ein Gespäch mit ihm nehmen. Bei einem Rundgang durch das Haus werden Cebi und die Kanzlerin nur von wenigen Fotografen begleitet. Der Pfleger aus Paderborn hatte die Kanzlerin in der ZDF-Sendung "Klartext" im vergangenen September spontan eingeladen, die Einrichtung zu besuchen, damit sie sich direkt vor Ort über die Arbeitsbedingungen im Pflegebereich informieren kann. Merkel nahm Cebis Einladung an. Lange dauert Merkels Besuch in Paderborn allerdings nicht - nach ihrer Ankunft am Flughafen sind für ihren Besuch im Johannisstift rund 90 Minuten eingeplant.  Die Kanzlerin wird  verschiedene Bereiche des Altenheims besuchen und mit Bewohnern als auch mit einem Teil des Pflegepersonal sprechen. Außerdem ist ein gemeinsames Kaffeetrinken mit einigen Bewohnern geplant. Aus Protest hat die Paderborner AfD eine Kundgebung in der Nähe des Altenheims organisiert. Rund 25 Anhänger der Partei demonstrieren am Fürstenweg  mit Plakaten, Fahnen  und Sprechchören seit 14.30 Uhr gegen die Kanzlerin.  Auf der gegenüberliegenden Straßenseite haben sich zudem spontan einige wenige Gegendemonstranten sowie mehrere  Schaulustige eingefunden. Auch mehrere Pflegekräfte warteten am Eingang, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Die Kanzlerin bekamen sie allerdings nicht zu Gesicht - sie fuhr von der anderen Seite aufs Gelände des Altenheims.