Auf dem Dach gelandet: Der Opel Corsa des 35-Jährigen landete auf dem Dach. Die beiden Kinder (4,8) und die beiden Erwachsenen vorne verletzten sich nur leicht. - © Barbara Franke
Auf dem Dach gelandet: Der Opel Corsa des 35-Jährigen landete auf dem Dach. Die beiden Kinder (4,8) und die beiden Erwachsenen vorne verletzten sich nur leicht. (© Barbara Franke)

Familienauto überschlägt sich auf der Autobahn 2: Vollsperrung

Jens Reichenbach

Auch Rettungshubschrauber Christoph 13 landete am Sonntagnachmittag auf der A2. - © Symbolfoto: Sarah Jonek
Auch Rettungshubschrauber Christoph 13 landete am Sonntagnachmittag auf der A2. (© Symbolfoto: Sarah Jonek)

Bielefeld. Die Autobahn 2 bei Bielefeld musste am Sonntagnachmittag in Richtung Dortmund voll gesperrt werden. Ein mit einer Familie voll besetztes Auto hat sich bei Bielefeld überschlagen, Rettungshubschrauber Christoph 13 brachte umgehend einen Notarzt zum Unfallort. Seit 17.30 Uhr führt immerhin eine Spur an der Unfallstelle vorbei.

Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer (35) des Unfallautos aus dem Kreis Paderborn gegen 16.40 Uhr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen unterwegs, als er zwischen der Auffahrt Bielefeld-Ost und Lämershagen zum Überholen ansetzte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde dem 35-Jährigen in diesem Moment gewahr, dass bereits ein schnelleres Fahrzeug auf der linken Spur fuhr und verriss sein Lenkrad.

Bielefeld: Opel mit zwei Kindern an Bord überschlägt sich auf der Autobahn 2

Der Opel Corsa geriet ins Schleudern, prallte vermutlich gegen die Seitenwand an der linken Seite der Autobahn und überschlug sich anschließend. Am Ende blieb der Kleinwagen auf dem linken Fahrstreifen auf seinem Dach liegen. An Bord des Autos: Der Fahrer, sein Beifahrer (45) und zwei Kinder im Alter von 4 und 8 Jahren.

Christoph 13 landet auf der Fahrbahn

Rettungshubschrauber Christoph 13 flog mit einem Notarzt zur Unfallstelle, wenig später erreichten auch zwei Rettungswagen die Stelle auf der Autobahn. "Die Insassen haben unheimlich viel Glück gehabt", sagt ein Polizeisprecher vor Ort.

Laut Notarzt sind zum Glück aber alle vier Insassen nur leicht verletzt worden. Sie wurden per Rettungswagen in Bielefelder Krankenhäuser gefahren. Am Abend meldete die Polizei dennoch, dass alle vier Patienten vorsichtshalber über Nacht im Krankenhaus blieben.

Die Polizei musste für die Landung des Hubschraubers die A2 in Richtung Dortmund voll sperren. Seit 17.30 Uhr ist zumindest eine Spur wieder frei, so dass der Verkehr an der Unfallstelle vorbei geleitet werden kann. Trotzdem hat sich ein Stau gebildet. Um 17.50 Uhr ist noch von 5 Kilometern Länge die Rede.

Die Autobahnpolizei hofft, dass die Strecke nach der Bergung des Opels um 18.15 Uhr wieder frei ist.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Familienauto überschlägt sich auf der Autobahn 2: VollsperrungJens ReichenbachBielefeld. Die Autobahn 2 bei Bielefeld musste am Sonntagnachmittag in Richtung Dortmund voll gesperrt werden. Ein mit einer Familie voll besetztes Auto hat sich bei Bielefeld überschlagen, Rettungshubschrauber Christoph 13 brachte umgehend einen Notarzt zum Unfallort. Seit 17.30 Uhr führt immerhin eine Spur an der Unfallstelle vorbei. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer (35) des Unfallautos aus dem Kreis Paderborn gegen 16.40 Uhr auf dem mittleren der drei Fahrstreifen unterwegs, als er zwischen der Auffahrt Bielefeld-Ost und Lämershagen zum Überholen ansetzte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde dem 35-Jährigen in diesem Moment gewahr, dass bereits ein schnelleres Fahrzeug auf der linken Spur fuhr und verriss sein Lenkrad. Der Opel Corsa geriet ins Schleudern, prallte vermutlich gegen die Seitenwand an der linken Seite der Autobahn und überschlug sich anschließend. Am Ende blieb der Kleinwagen auf dem linken Fahrstreifen auf seinem Dach liegen. An Bord des Autos: Der Fahrer, sein Beifahrer (45) und zwei Kinder im Alter von 4 und 8 Jahren. Christoph 13 landet auf der Fahrbahn Rettungshubschrauber Christoph 13 flog mit einem Notarzt zur Unfallstelle, wenig später erreichten auch zwei Rettungswagen die Stelle auf der Autobahn. "Die Insassen haben unheimlich viel Glück gehabt", sagt ein Polizeisprecher vor Ort. Laut Notarzt sind zum Glück aber alle vier Insassen nur leicht verletzt worden. Sie wurden per Rettungswagen in Bielefelder Krankenhäuser gefahren. Am Abend meldete die Polizei dennoch, dass alle vier Patienten vorsichtshalber über Nacht im Krankenhaus blieben. Die Polizei musste für die Landung des Hubschraubers die A2 in Richtung Dortmund voll sperren. Seit 17.30 Uhr ist zumindest eine Spur wieder frei, so dass der Verkehr an der Unfallstelle vorbei geleitet werden kann. Trotzdem hat sich ein Stau gebildet. Um 17.50 Uhr ist noch von 5 Kilometern Länge die Rede. Die Autobahnpolizei hofft, dass die Strecke nach der Bergung des Opels um 18.15 Uhr wieder frei ist.