An der Medizinischen Hochschule Hannover häufen sich die Fälle von Pilzvergiftungen bei Kindern. - © Symbolbild: Stefanie Paul/dpa
An der Medizinischen Hochschule Hannover häufen sich die Fälle von Pilzvergiftungen bei Kindern. (© Symbolbild: Stefanie Paul/dpa)

Medizinische Hochschule meldet viele Pilzvergiftungen bei Kindern

veröffentlicht

Hannover (dpa/lni) - An der Medizinischen Hochschule Hannover häufen sich die Fälle von Pilzvergiftungen bei Kindern. Allein in der vergangenen Woche mussten dort vier Mädchen und Jungen behandelt werden, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Zwei von ihnen hatten den besonders giftigen Knollenblätterpilz gegessen, der laut Giftinformationszentrum Nord tödlich sein kann. Lebensgefahr besteht in allen Fällen aber nicht.

Auch bei Erwachsenen gebe es in diesem Jahr vermehrt Fälle von Pilzvergiftungen. Das liege vor allem an den Wetterbedingungen: Feucht-warmes Wetter führe dazu, dass Pilze besonders gut wachsen können. Gefährlich sei vor allem, dass giftige Pilze auch in Privatgärten oder Parks auftreten können. Eltern sollten genau darauf achten, wo die Kinder spielen, empfahl die Hochschule.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Medizinische Hochschule meldet viele Pilzvergiftungen bei KindernHannover (dpa/lni) - An der Medizinischen Hochschule Hannover häufen sich die Fälle von Pilzvergiftungen bei Kindern. Allein in der vergangenen Woche mussten dort vier Mädchen und Jungen behandelt werden, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Zwei von ihnen hatten den besonders giftigen Knollenblätterpilz gegessen, der laut Giftinformationszentrum Nord tödlich sein kann. Lebensgefahr besteht in allen Fällen aber nicht.Auch bei Erwachsenen gebe es in diesem Jahr vermehrt Fälle von Pilzvergiftungen. Das liege vor allem an den Wetterbedingungen: Feucht-warmes Wetter führe dazu, dass Pilze besonders gut wachsen können. Gefährlich sei vor allem, dass giftige Pilze auch in Privatgärten oder Parks auftreten können. Eltern sollten genau darauf achten, wo die Kinder spielen, empfahl die Hochschule.