Der mutmaßliche Täter befindet sich im Gefängnis. - © MT-Symbolfoto: Alex Lehn
Der mutmaßliche Täter befindet sich im Gefängnis. (© MT-Symbolfoto: Alex Lehn)

Mutmaßlicher Täter aus Lübbecke nach Messerangriff und Raub im Gefängnis

veröffentlicht

Lübbecke (mt/ire). Nach einem Messerangriff auf einen 28-jährigen Mann in der Nacht zu Freitag sitzt der mutmaßliche Täter nun im Gefängnis, teilt die Polizei mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter gegen den Beschuldigten, einem 31-jährigen Zuwanderer aus Algerien, wegen des Vorwurfes auf schweren Raub und gefährlicher Körperverletzung einen Haftbefehl.

In der Wohnung des 28-jährigen Marokkaners ist es zu einem Streit und einer Rangelei zwischen den Männern gekommen (wir berichteten: 28-Jähriger in Lübbecke durch Messerstiche schwer verletzt). Der 31-Jährige soll seinem Kontrahenten das Handy geraubt und ihm zwei Messerstiche in den Oberkörper zugefügt haben. Gegenüber dem Haftrichter gab der 31-Jährige an, dass der 28-Jährige sich selbst verletzt habe. Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus an der Alsweder Straße.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Mutmaßlicher Täter aus Lübbecke nach Messerangriff und Raub im GefängnisLübbecke (mt/ire). Nach einem Messerangriff auf einen 28-jährigen Mann in der Nacht zu Freitag sitzt der mutmaßliche Täter nun im Gefängnis, teilt die Polizei mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter gegen den Beschuldigten, einem 31-jährigen Zuwanderer aus Algerien, wegen des Vorwurfes auf schweren Raub und gefährlicher Körperverletzung einen Haftbefehl. In der Wohnung des 28-jährigen Marokkaners ist es zu einem Streit und einer Rangelei zwischen den Männern gekommen (wir berichteten: 28-Jähriger in Lübbecke durch Messerstiche schwer verletzt). Der 31-Jährige soll seinem Kontrahenten das Handy geraubt und ihm zwei Messerstiche in den Oberkörper zugefügt haben. Gegenüber dem Haftrichter gab der 31-Jährige an, dass der 28-Jährige sich selbst verletzt habe. Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus an der Alsweder Straße.