Elefanten-Attacke: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung laufen

Carolin Nieder-Entgelmeier

Im Fall der tödlichen Attacke von Elefantenkuh „Baby“ auf einen Rentner, wird weiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Baby heißt jetzt Baby Benji und im Zoo des Safariparks Schloß Holte-Stukenbrok. - © Archivfoto: Patrick Hermann/nw
Im Fall der tödlichen Attacke von Elefantenkuh „Baby“ auf einen Rentner, wird weiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Baby heißt jetzt Baby Benji und im Zoo des Safariparks Schloß Holte-Stukenbrok. (© Archivfoto: Patrick Hermann/nw)

Schloß Holte-Stukenbrock/Mosbach (nw). Einen Monat nach der tödlichen Attacke eines Elefanten in Buchen (Odenwald) auf einen Rentner steht immer noch nicht fest, wie die afrikanische Elefantenkuh Baby aus ihrem Zirkusgehege entkommen konnte. Die Kriminalpolizei ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mosbach weiter wegen fahrlässiger Tötung.