Ende eines Schandflecks - Bagger reißt "Bismarckburg" ab

veröffentlicht

Porta Westfalica-Hausberge (dh). Bagger auf dem Jakobsberg: Der Abriss der verfallenen "Bismarckburg" hat begonnen. Die ehemalige Traditionsgaststätte, die direkt am Fernsehturm liegt, ist seit anderthalb Jahrzehnten geschlossen und hat sich seither zu einem Schandfleck entwickelt, wie selbst der Eigentümer zugibt. Er muss für den Abriss nicht aufkommen. Das übernehmen die Investoren, die am Sprengelweg das 200-Meter-Windrad errichten lassen. Die zuständige Behörde, der Kreis Minden-Lübbecke, hatte den Abriss der Bismarckburg samt Entsiegelung des Geländes als Ausgleich für den Windradbau im Frühjahr ins Spiel gebracht. Nachdem die Stadt Porta Westfalica die baurechtliche Genehmigung für den Abriss erteilt hatte, rückte vor wenigen Tagen der Bagger an. Zum Schluss sollen die Fundamentgruben verfüllt und der Portasandstein sichergestellt werden. Leserfoto: Chr. Schneider