Kriegsgefangener Kampmann: Apathisch durch die Straßen von Moskau

Von Dirk Haunhorst

Vor 66 Jahren geriet Hans Kampmann in russische Kriegsgefangenschaft / Zwei Pellkartoffeln als Tagesration

Porta Westfalica (mt). Hitze und Hunger, zwei Pellkartoffeln als Tagesration, Mitgefangene, die die Ruhr auszehrte, und dann der Marsch durch Moskau, vorbei an der wütenden Bevölkerung - an die ersten Wochen seiner Kriegsgefangenschaft denkt Dr. Hans Kampmann (87) in diesen heißen Julitagen besonders oft zurück.