Porta Westfalica

Schwerer Unfall auf A2 bei Veltheim - LKW-Fahrer aus Führerhaus geschleudert

Christian Bendig

- © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
(© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Porta Westfalica. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Abend auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund kurz vor der Ausfahrt Veltheim. Ein Kleinlaster fuhr kurz vor einer Baustelle auf einen Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache auf. Der Fahrer des Kleinlasters wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert, erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit einem aus Greven herbeigerufenen Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Bielefeld gebracht. Der Fahrer des Sattelzuges erlitt einen Schock.

Der schwerstverletzte Fahrer wurde zunächst von einer zufällig vorbeifahrenden Ärztin erstversorgt, bevor die gegen kurz vor 21 Uhr alarmierten Rettungskräfte die Versorgung übernahmen. Neben dem Kleinlaster und dem Sattelzug war noch ein dritter – wie die beiden anderen Fahrzeuge mit polnischen Kennzeichen – am Unfall beteiligt.

Die Bergung der Unfallfahrzeuge zog sich noch bis in die Nacht hin. - © Foto: Christian Bendig
Die Bergung der Unfallfahrzeuge zog sich noch bis in die Nacht hin. (© Foto: Christian Bendig)

Der Kleinlaster ist mit der Fahrerseite auf der hinteren rechten Seite eines Sattelzuges eingeschlagen. Der Einschlag war so massiv, das Führerhaus und Ladefläche des Kleinlasters auf- und abgerissen. Der Fahrer des Kleinlasters wurde bei dem Aufprall aus dem Fahrzeug geschleudert. Das Unfallfahrzeug rollte auf der Gefällstrecke noch circa 100 bis 150 Meter weiter und kam neben dem Sattelzug zum Stehen. Ein weiterer Sattelzug wies ebenfalls Beschädigung am Auflieger auf.

- © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
(© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

An der Unfallstelle fanden die Einsatzkräfte ein breit gestreutes Trümmerfeld vor. Die Wucht des Aufpralls hatte Fahrzeugteile und Ladung des Kleinlasters, darunter Teile des Führerhauses und Fließrollen über die Länge der Unfallstelle, verteilt.

Während der Rettungs- und Bergungs- sowie Aufräumarbeiten war die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Bad Eilsen und Veltheim gesperrt. Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle in Höhe des früheren Rastplatzes Rotenbrink dauerten bis in die Nacht an.

Unter der Einsatzleitung von Sven Abel waren Kräfte der Hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache Porta, die Löschgruppen Eisbergen, Kleinenbremen-Wülpke, Einsatzführungsdienst, Einsatzdokumentation; ein Rettungswagen aus Porta, zwei Rettungswagen aus Minden sowie zwei Notärzte und ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaSchwerer Unfall auf A2 bei Veltheim - LKW-Fahrer aus Führerhaus geschleudertChristian BendigPorta Westfalica. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Abend auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund kurz vor der Ausfahrt Veltheim. Ein Kleinlaster fuhr kurz vor einer Baustelle auf einen Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache auf. Der Fahrer des Kleinlasters wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert, erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit einem aus Greven herbeigerufenen Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Bielefeld gebracht. Der Fahrer des Sattelzuges erlitt einen Schock. Der schwerstverletzte Fahrer wurde zunächst von einer zufällig vorbeifahrenden Ärztin erstversorgt, bevor die gegen kurz vor 21 Uhr alarmierten Rettungskräfte die Versorgung übernahmen. Neben dem Kleinlaster und dem Sattelzug war noch ein dritter – wie die beiden anderen Fahrzeuge mit polnischen Kennzeichen – am Unfall beteiligt. Der Kleinlaster ist mit der Fahrerseite auf der hinteren rechten Seite eines Sattelzuges eingeschlagen. Der Einschlag war so massiv, das Führerhaus und Ladefläche des Kleinlasters auf- und abgerissen. Der Fahrer des Kleinlasters wurde bei dem Aufprall aus dem Fahrzeug geschleudert. Das Unfallfahrzeug rollte auf der Gefällstrecke noch circa 100 bis 150 Meter weiter und kam neben dem Sattelzug zum Stehen. Ein weiterer Sattelzug wies ebenfalls Beschädigung am Auflieger auf. An der Unfallstelle fanden die Einsatzkräfte ein breit gestreutes Trümmerfeld vor. Die Wucht des Aufpralls hatte Fahrzeugteile und Ladung des Kleinlasters, darunter Teile des Führerhauses und Fließrollen über die Länge der Unfallstelle, verteilt. Während der Rettungs- und Bergungs- sowie Aufräumarbeiten war die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Bad Eilsen und Veltheim gesperrt. Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle in Höhe des früheren Rastplatzes Rotenbrink dauerten bis in die Nacht an. Unter der Einsatzleitung von Sven Abel waren Kräfte der Hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache Porta, die Löschgruppen Eisbergen, Kleinenbremen-Wülpke, Einsatzführungsdienst, Einsatzdokumentation; ein Rettungswagen aus Porta, zwei Rettungswagen aus Minden sowie zwei Notärzte und ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle.