Porta Westfalica

Corona: Betreuungsbedarf für 89 Kinder in Porta Westfalica

veröffentlicht

Ab heute gibt es eine Notbetreuung in der Kita Möllbergen. - © Foto: Stefan Arend/epd
Ab heute gibt es eine Notbetreuung in der Kita Möllbergen. (© Foto: Stefan Arend/epd)

Porta Westfalica (dc/lies). Auch in der Stadt Porta Westfalica nehmen einige Eltern in Zeiten geschlossener Kindertagesstätten und Schulen die Notbetreuung an.

Wie Stadtsprecherin Babette Lissner auf MT-Anfrage mitteilt, befanden sich in der vergangenen Woche 25 Kinder in der Kindertagespflege in der Notbetreuung. Erhöht hat sich in der vergangenen Woche der Betreuungsbedarf in den Kindertagesstätten. Hatte die Notbetreuung zunächst mit 16 Kindern begonnen, hatten für die vergangene Woche Eltern für 37 Kinder Bedarf angemeldet.

Auch im Schulbereich benötigen Eltern Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder in Zeiten von Corona. Wie Babette Lissner mitteilt, mussten zwei Kinder aus weiterführenden Schulen das Angebot der Betreuung in den Einrichtungen annehmen. An Grundschulen seien es etwa 25 Kinder gewesen. Im vergleich zur Vorwoche sind etwa zwei bis drei Kinder pro Schule dazugekommen. Insgesamt befanden sich damit 89 Kinder in der Corona-Notbetreuung.

Ab dem heutigen Montag bietet auch die Kita in Möllbergen eine Notbetreuung an. Der Bedarf ändere sich fast täglich, betont Lissner. Deshalb sei es schwierig, eine Prognose abzugeben, wie sich die Zahlen entwickeln werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaCorona: Betreuungsbedarf für 89 Kinder in Porta WestfalicaPorta Westfalica (dc/lies). Auch in der Stadt Porta Westfalica nehmen einige Eltern in Zeiten geschlossener Kindertagesstätten und Schulen die Notbetreuung an. Wie Stadtsprecherin Babette Lissner auf MT-Anfrage mitteilt, befanden sich in der vergangenen Woche 25 Kinder in der Kindertagespflege in der Notbetreuung. Erhöht hat sich in der vergangenen Woche der Betreuungsbedarf in den Kindertagesstätten. Hatte die Notbetreuung zunächst mit 16 Kindern begonnen, hatten für die vergangene Woche Eltern für 37 Kinder Bedarf angemeldet. Auch im Schulbereich benötigen Eltern Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder in Zeiten von Corona. Wie Babette Lissner mitteilt, mussten zwei Kinder aus weiterführenden Schulen das Angebot der Betreuung in den Einrichtungen annehmen. An Grundschulen seien es etwa 25 Kinder gewesen. Im vergleich zur Vorwoche sind etwa zwei bis drei Kinder pro Schule dazugekommen. Insgesamt befanden sich damit 89 Kinder in der Corona-Notbetreuung. Ab dem heutigen Montag bietet auch die Kita in Möllbergen eine Notbetreuung an. Der Bedarf ändere sich fast täglich, betont Lissner. Deshalb sei es schwierig, eine Prognose abzugeben, wie sich die Zahlen entwickeln werden.