Porta Westfalica

Abi-Vorbereitung mal anders: Portaner holt mit seinen Töchtern Müll aus der Landschaft

veröffentlicht

Kai Wiebesiek, hier mit Tochter Franzi, wirbt für ganz private Müllsammelaktionen. Foto: privat - © 0327pw-muell
Kai Wiebesiek, hier mit Tochter Franzi, wirbt für ganz private Müllsammelaktionen. Foto: privat (© 0327pw-muell)

Porta Westfalica (mt/dh). Eigentlich sind im März oder April zahlreiche Portaner unterwegs, um in der Aktion „Saubere Landschaft“ den Müll aufzusammeln. Wegen der Corona-Krise ist solch eine Aktion von Schulen und Vereinen vor Ostern nicht möglich. Dass dennoch im kleineren Kreis der Umwelt zuliebe gehandelt werden kann, zeigt ein Beispiel aus Holzhausen.

„Nach deer Schließung des Gymnasiums haben meine beiden Töchter Franzi und Julia, obwohl sie voll in der Abivorbereitung stecken, noch viel Zeit“, berichtet Kai Wiebesiek. Da Spaziergänge an der frischen Luft gesund sind, haben sich die Wiebesieks entschlossen, etwas für die Umwelt zu tun. „So haben wir uns an zwei Vormittagen auf den Weg gemacht und entlang unsere ungefähr fünf Kilometer langen Joggingstrecke Müll aufgesammelt.“ Die Wiebesieks sammelten den Unrat an der Vlothoer Straße und Umgebung. Das Ergebnis ist beeindruckend: Einige Säcke mit Müll wurden gefüllt, hinzu kommen 192 Glasflaschen und ein alter Autoreifen. „Das Traurige ist, dass wir die gleiche Strecke in jedem Jahr abgehen und ungefähr die gleiche Menge Müll finden.“ Auch die Anzahl der Flaschen liege stets zwischen 150 und 200. „In diesem Jahr haben wir das Problem, dass wir nicht wissen, wohin mit dem Müll“, so Wiebesiek. Die Aktion Saubere Landschaft falle aus, die Mülltonne sei zu klein und der Entsorger nehme zur Zeit keinen Müll an. „Mal schauen, wie wir das lösen können.“ Wiebesiek wirbt trotzdem dafür, dass sich Schüler und Erwachsene etwas Zeit nehmen und entlang der Straßen- und Feldwege Müll einsammeln. Es müssten ja nicht etliche Säcke sein.

Unterhalb der Grünen Brücke in Neesen hat das Hochwasser jede Menge Müll hinterlassen. - © Foto: Bernd Horstmann/privat
Unterhalb der Grünen Brücke in Neesen hat das Hochwasser jede Menge Müll hinterlassen. (© Foto: Bernd Horstmann/privat)

Dass die ganz persönliche Aktion Saubere Landschaft auch andernorts wünschenswert wäre, zeigt sich zum Beispiel an der Grünen Brücke in Neesen. Dort hat Hochwasser viel Unrat angeschwemmt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaAbi-Vorbereitung mal anders: Portaner holt mit seinen Töchtern Müll aus der LandschaftPorta Westfalica (mt/dh). Eigentlich sind im März oder April zahlreiche Portaner unterwegs, um in der Aktion „Saubere Landschaft“ den Müll aufzusammeln. Wegen der Corona-Krise ist solch eine Aktion von Schulen und Vereinen vor Ostern nicht möglich. Dass dennoch im kleineren Kreis der Umwelt zuliebe gehandelt werden kann, zeigt ein Beispiel aus Holzhausen. „Nach deer Schließung des Gymnasiums haben meine beiden Töchter Franzi und Julia, obwohl sie voll in der Abivorbereitung stecken, noch viel Zeit“, berichtet Kai Wiebesiek. Da Spaziergänge an der frischen Luft gesund sind, haben sich die Wiebesieks entschlossen, etwas für die Umwelt zu tun. „So haben wir uns an zwei Vormittagen auf den Weg gemacht und entlang unsere ungefähr fünf Kilometer langen Joggingstrecke Müll aufgesammelt.“ Die Wiebesieks sammelten den Unrat an der Vlothoer Straße und Umgebung. Das Ergebnis ist beeindruckend: Einige Säcke mit Müll wurden gefüllt, hinzu kommen 192 Glasflaschen und ein alter Autoreifen. „Das Traurige ist, dass wir die gleiche Strecke in jedem Jahr abgehen und ungefähr die gleiche Menge Müll finden.“ Auch die Anzahl der Flaschen liege stets zwischen 150 und 200. „In diesem Jahr haben wir das Problem, dass wir nicht wissen, wohin mit dem Müll“, so Wiebesiek. Die Aktion Saubere Landschaft falle aus, die Mülltonne sei zu klein und der Entsorger nehme zur Zeit keinen Müll an. „Mal schauen, wie wir das lösen können.“ Wiebesiek wirbt trotzdem dafür, dass sich Schüler und Erwachsene etwas Zeit nehmen und entlang der Straßen- und Feldwege Müll einsammeln. Es müssten ja nicht etliche Säcke sein. Dass die ganz persönliche Aktion Saubere Landschaft auch andernorts wünschenswert wäre, zeigt sich zum Beispiel an der Grünen Brücke in Neesen. Dort hat Hochwasser viel Unrat angeschwemmt.