Porta Westfalica

Kirchenkreise bieten Gottesdienste im Internet an

veröffentlicht

Porta Westfalica (mt/dh). Aufgrund der Corona-Krise sind in den christlichen Gemeinden in Porta Westfalica wie überall zur Zeit keine Gottesdienste und Gruppenveranstaltungen möglich. Viele Gemeindeglieder nutzen dafür aber von zuhause aus die Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation. Darauf weist Pfarrer Torsten Willimczik aus Möllbergen in einer Pressemitteilung hin.

Aufgrund der Corona-Krise bieten die Evangelischen Kirchenkreise Minden und Vlotho jeden Sonntag Gottesdienste im internet an. Symbolfoto: Pixabay
Aufgrund der Corona-Krise bieten die Evangelischen Kirchenkreise Minden und Vlotho jeden Sonntag Gottesdienste im internet an. Symbolfoto: Pixabay

Es gebe die traditionellen Fernsehgottesdienste am Sonntag, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Daneben bieten die beiden evangelischen Kirchenkreise Minden und Vlotho an jedem Sonntag Gottesdienste aus dem jeweiligen Kirchenkreis über das Internet an: für die Gemeinden im Portaner Norden aus der Martinikirche (https://www.kirchenkreis-minden.de) und für die Gemeinden im Portaner Süden aus der Kirche in Vlotho-Valdorf (https://www.kirchenkreis-vlotho.de).

Viele Gemeinden beteiligen sich darüber hinaus an dem landesweiten „ökumenischen Glockenläuten“ an jedem Abend um 19.30 Uhr: Die Glocken rufen die Gemeindeglieder dazu auf, eine Kerze zu entzünden und zu beten. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) hat dazu ein Gebet veröffentlicht, das auf vielen Internetseiten zu finden ist (https://st-walburga-porta.de). So seien die Gläubigen miteinander im gemeinsamen Gebet verbunden, auch wenn sie nicht zusammen kommen können, so Willimczik. Eine weitere Aktion der evangelischen Kirche ist um 19 Uhr das Singen oder Musizieren des Liedes „Der Mond ist aufgegangen“ vom eigenen Balkon oder aus der offenen Tür heraus.

Auch wenn Besuche in dieser Zeit nicht möglich sind, gibt es viele Kontaktmöglichkeiten: Die Seelsorger sind per Telefon und E-Mail zu erreichen. Die Gemeindebüros sind zwar für den Publikumsverkehr geschlossen, aber zu den üblichen Zeiten besetzt und über die bekannten Telefonnummern und Mailadressen erreichbar.

Ganz selbstverständlich helfen sich viele Menschen in ihren Nachbarschaften, wenn es um Einkaufen oder andere Formen von Unterstützung für Menschen geht, die besonders gefährdet sind und Hilfe brauchen. Zudem bieten einige Gemeinden die Koordination dieser Nachbarschaftshilfe an, das MT berichtete zuletzt über das Beispiel in Lerbeck.

Hilfe zur Abstimmung der Angebote bietet auch Melanie Linke, die Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Porta Westfalica, an. Sie ist unter Telefon (0571) 791 289 und per Mail an melanie.linke@porta-westfalica.de erreichbar.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaKirchenkreise bieten Gottesdienste im Internet anPorta Westfalica (mt/dh). Aufgrund der Corona-Krise sind in den christlichen Gemeinden in Porta Westfalica wie überall zur Zeit keine Gottesdienste und Gruppenveranstaltungen möglich. Viele Gemeindeglieder nutzen dafür aber von zuhause aus die Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation. Darauf weist Pfarrer Torsten Willimczik aus Möllbergen in einer Pressemitteilung hin. Es gebe die traditionellen Fernsehgottesdienste am Sonntag, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Daneben bieten die beiden evangelischen Kirchenkreise Minden und Vlotho an jedem Sonntag Gottesdienste aus dem jeweiligen Kirchenkreis über das Internet an: für die Gemeinden im Portaner Norden aus der Martinikirche (https://www.kirchenkreis-minden.de) und für die Gemeinden im Portaner Süden aus der Kirche in Vlotho-Valdorf (https://www.kirchenkreis-vlotho.de). Viele Gemeinden beteiligen sich darüber hinaus an dem landesweiten „ökumenischen Glockenläuten“ an jedem Abend um 19.30 Uhr: Die Glocken rufen die Gemeindeglieder dazu auf, eine Kerze zu entzünden und zu beten. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) hat dazu ein Gebet veröffentlicht, das auf vielen Internetseiten zu finden ist (https://st-walburga-porta.de). So seien die Gläubigen miteinander im gemeinsamen Gebet verbunden, auch wenn sie nicht zusammen kommen können, so Willimczik. Eine weitere Aktion der evangelischen Kirche ist um 19 Uhr das Singen oder Musizieren des Liedes „Der Mond ist aufgegangen“ vom eigenen Balkon oder aus der offenen Tür heraus. Auch wenn Besuche in dieser Zeit nicht möglich sind, gibt es viele Kontaktmöglichkeiten: Die Seelsorger sind per Telefon und E-Mail zu erreichen. Die Gemeindebüros sind zwar für den Publikumsverkehr geschlossen, aber zu den üblichen Zeiten besetzt und über die bekannten Telefonnummern und Mailadressen erreichbar. Ganz selbstverständlich helfen sich viele Menschen in ihren Nachbarschaften, wenn es um Einkaufen oder andere Formen von Unterstützung für Menschen geht, die besonders gefährdet sind und Hilfe brauchen. Zudem bieten einige Gemeinden die Koordination dieser Nachbarschaftshilfe an, das MT berichtete zuletzt über das Beispiel in Lerbeck. Hilfe zur Abstimmung der Angebote bietet auch Melanie Linke, die Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Porta Westfalica, an. Sie ist unter Telefon (0571) 791 289 und per Mail an melanie.linke@porta-westfalica.de erreichbar.