Nammen

Ein Leben für die Feuerwehr: Zwei Nammer sind seit 70 Jahren dabei

veröffentlicht

Eindrucksvoll: Gerhard Stahlhut (von links) und Heinz Hartmann (vorn rechts) sind jeweils 70 Jahre in der Feuerwehr. Auch Herbert Sander, der nicht teilnehmen konnte, ist so lange dabei. Foto: Lutz Altenhöner - © altenhöner
Eindrucksvoll: Gerhard Stahlhut (von links) und Heinz Hartmann (vorn rechts) sind jeweils 70 Jahre in der Feuerwehr. Auch Herbert Sander, der nicht teilnehmen konnte, ist so lange dabei. Foto: Lutz Altenhöner (© altenhöner)

Porta Westfalica-Nammen (mt/dh). Thomas Kohlmeier, Vorsitzender des Förderverein der Feuerwehr Nammen, und Löschgruppenführer Sven Voßbrink zogen in der Hauptversammlung eine positive Jahresbilanz. Die aktive Gruppe besteht aktuell aus 33 Kräften und profitierte von der Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr. Diese Truppe rückte im vorigen Jahr 25 Mal aus, die größren Einsätze lagen außerhalb Nammens.

Beim Leistungsnachweis in Hille waren die Nammer mit zwei Gruppen und einer Staffel erfolgreich. Die beste Dienstbeteiligung verzeichneten Björn Lükens und Jana Gorny, beide Platz 2 und Anna Wehmeier die mit 28 von 29 Diensten vorne lag. Alle drei erhielten einen Gutschein für einen geselligen Abend. Zu den dienstlichen Aktivitäten kamen dann Einsätze bei der Renovierung der Innenräume des Gerätehauses. Diese erhielten einen neuen Anstrich.

Thomas Kohlmeier berichtete, dass der Förderverein im seinem sechsten Jahr inzwischen 194 Mitglieder stark ist. Eine besondere Auszeichnung erhielten Herbert Sander, Heinz Hartmann und Gerhard Stahlhut. Alle drei blicken auf jeweils 70-jährige Mitgliedschaft zurück. Heinz Hartmann und Gerhard Stahlhut erhielten in der Versammlung Präsentkörbe. Da Herbert Sander aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, wird er zu einem ihm späteren Zeitpunkt geehrt. Klaus Bulmahn erhielt die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft.

Die von Dominik Wehmeier geleitet 20 Mitglieder starke Jugendgruppe hat wohl das bislang erfolgreichste Jahr in ihrer 40-jährigen Geschichte hinter sich. Es konnten vier Neuaufnahmen verzeichnet werden, drei Mitglieder wechselten in die aktive Gruppe. Wie jedes Jahr startete man mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume. Beim Stadtpokal belegten die Nammer Platz 2 und 3. Beim Kreispokal die beachtlichen Ränge 3 und 5. Dieser dritte Platz beim Kreispokal berechtigte zur Teilnahme am Landesentscheid NRW. Hier erreichten die Jugendlichen mit Platz 3 die beste Platzierung ihrer Geschichte. Grund genug, dies besonders zu feiern. Verfolgen kann man ihren Aktivitäten bei Facebook und Instagram.

Die Feuerwehr-Oldies wurden 2019 letztmals von Kurt Römming geleitet, der nach fast sechs Jahrzehnten Einsatz für die Feuerwehr diesen Posten abgab. Heinz Kohlmeier ist sein Nachfolger bei den Oldies.

Zu den vielen Veranstaltungen 2019 gehörten unter anderem Werksbesichtigungen, Radtouren, Besuche des Feuerwehrmuseum in Bückeburg und des niedersächsischem Polizeimuseum in Nienburg. Der Termin für den Knobelabend steht bereits fest: Am 2. Oktober fallen die Würfel.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NammenEin Leben für die Feuerwehr: Zwei Nammer sind seit 70 Jahren dabeiPorta Westfalica-Nammen (mt/dh). Thomas Kohlmeier, Vorsitzender des Förderverein der Feuerwehr Nammen, und Löschgruppenführer Sven Voßbrink zogen in der Hauptversammlung eine positive Jahresbilanz. Die aktive Gruppe besteht aktuell aus 33 Kräften und profitierte von der Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr. Diese Truppe rückte im vorigen Jahr 25 Mal aus, die größren Einsätze lagen außerhalb Nammens. Beim Leistungsnachweis in Hille waren die Nammer mit zwei Gruppen und einer Staffel erfolgreich. Die beste Dienstbeteiligung verzeichneten Björn Lükens und Jana Gorny, beide Platz 2 und Anna Wehmeier die mit 28 von 29 Diensten vorne lag. Alle drei erhielten einen Gutschein für einen geselligen Abend. Zu den dienstlichen Aktivitäten kamen dann Einsätze bei der Renovierung der Innenräume des Gerätehauses. Diese erhielten einen neuen Anstrich. Thomas Kohlmeier berichtete, dass der Förderverein im seinem sechsten Jahr inzwischen 194 Mitglieder stark ist. Eine besondere Auszeichnung erhielten Herbert Sander, Heinz Hartmann und Gerhard Stahlhut. Alle drei blicken auf jeweils 70-jährige Mitgliedschaft zurück. Heinz Hartmann und Gerhard Stahlhut erhielten in der Versammlung Präsentkörbe. Da Herbert Sander aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, wird er zu einem ihm späteren Zeitpunkt geehrt. Klaus Bulmahn erhielt die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft. Die von Dominik Wehmeier geleitet 20 Mitglieder starke Jugendgruppe hat wohl das bislang erfolgreichste Jahr in ihrer 40-jährigen Geschichte hinter sich. Es konnten vier Neuaufnahmen verzeichnet werden, drei Mitglieder wechselten in die aktive Gruppe. Wie jedes Jahr startete man mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume. Beim Stadtpokal belegten die Nammer Platz 2 und 3. Beim Kreispokal die beachtlichen Ränge 3 und 5. Dieser dritte Platz beim Kreispokal berechtigte zur Teilnahme am Landesentscheid NRW. Hier erreichten die Jugendlichen mit Platz 3 die beste Platzierung ihrer Geschichte. Grund genug, dies besonders zu feiern. Verfolgen kann man ihren Aktivitäten bei Facebook und Instagram. Die Feuerwehr-Oldies wurden 2019 letztmals von Kurt Römming geleitet, der nach fast sechs Jahrzehnten Einsatz für die Feuerwehr diesen Posten abgab. Heinz Kohlmeier ist sein Nachfolger bei den Oldies. Zu den vielen Veranstaltungen 2019 gehörten unter anderem Werksbesichtigungen, Radtouren, Besuche des Feuerwehrmuseum in Bückeburg und des niedersächsischem Polizeimuseum in Nienburg. Der Termin für den Knobelabend steht bereits fest: Am 2. Oktober fallen die Würfel.