Porta Westfalica/Minden

Musikschule in Marienkirche

veröffentlicht

Vincke-Realschüler malen Bilder für das gemeinsame Projekt mit der Musikschule Porta. Foto: Gisela Schwarze - © pr
Vincke-Realschüler malen Bilder für das gemeinsame Projekt mit der Musikschule Porta. Foto: Gisela Schwarze (© pr)

Porta Westfalica/Minden (GS). Mit einem neuem, weit reichendem Format bereitet sich die Musikschule Porta Westfalica auf ihr Jahreskonzert am Samstag, 28. März, vor. Das gemeinsame Projekt „Frieden und Freiheit“ verbindet die Musikschule und die Mindener Freiherr-von-Vincke-Realschule. Das Projekt mündet in einer Abendveranstaltung in der Marienkirche Minden.

„So verbinden sich einschließlich der Kirche drei Institutionen in unserer Region zu einem gemeinsamen Konzert“, sagt Musikschulleiter Rüdiger Konrad und weckt Vorfreude und Neugier auf das Konzept. Der Titel „Frieden und Freiheit“ könne aktueller und relevanter nicht sein, fügt er mit Blick auf die weltpolitischen Ereignisse hinzu. „Zudem jähren sich im Jahr 2020 zum 75. Mal der Jahrestag der Bombardierung von Minden sowie des Doms und das Kriegsende.“

Die Projektidee ist, dass Schüler der Vincke-Realschule thematisch passende Kunstwerke erstellen, die dann von Schülern und Lehrern der Musikschule mit entsprechender Musik untermalt und auch in Szene gesetzt werden. „Durch Hören, Sehen und Theaterspiel sollen bei diesem ganz besonderen Konzert alle Sinne angesprochen werden“, sagt Rüdiger Konrad.

An der Vincke-Realschule entstehen derzeit Schülerarbeiten zum Thema „Frieden und Freiheit“. Bilder, Zeichnungen und Plastiken werden im Kunstunterricht, in der AG Kunst sowie in Projektwochen kreiert. Dazu passende Musikstücke wählen die Schüler und Lehrer der Musikschule aus und studieren sie für den großen gemeinsamen Auftritt ein.

„Kunst und Musik treten in der Marienkirche beim Konzert in Kommunikation mit einander“, sagt Rüdiger Konrad mit Blick auf den 28. März. „Die Kunstwerke werden fotografiert und bei der Aufführung in Bildausschnitten auf eine große Leinwand im Altarraum projiziert.“ Für weitere vier Wochen seien die Kunstwerke nach dem Konzert in der Kirche zu sehen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta Westfalica/MindenMusikschule in MarienkirchePorta Westfalica/Minden (GS). Mit einem neuem, weit reichendem Format bereitet sich die Musikschule Porta Westfalica auf ihr Jahreskonzert am Samstag, 28. März, vor. Das gemeinsame Projekt „Frieden und Freiheit“ verbindet die Musikschule und die Mindener Freiherr-von-Vincke-Realschule. Das Projekt mündet in einer Abendveranstaltung in der Marienkirche Minden. „So verbinden sich einschließlich der Kirche drei Institutionen in unserer Region zu einem gemeinsamen Konzert“, sagt Musikschulleiter Rüdiger Konrad und weckt Vorfreude und Neugier auf das Konzept. Der Titel „Frieden und Freiheit“ könne aktueller und relevanter nicht sein, fügt er mit Blick auf die weltpolitischen Ereignisse hinzu. „Zudem jähren sich im Jahr 2020 zum 75. Mal der Jahrestag der Bombardierung von Minden sowie des Doms und das Kriegsende.“ Die Projektidee ist, dass Schüler der Vincke-Realschule thematisch passende Kunstwerke erstellen, die dann von Schülern und Lehrern der Musikschule mit entsprechender Musik untermalt und auch in Szene gesetzt werden. „Durch Hören, Sehen und Theaterspiel sollen bei diesem ganz besonderen Konzert alle Sinne angesprochen werden“, sagt Rüdiger Konrad. An der Vincke-Realschule entstehen derzeit Schülerarbeiten zum Thema „Frieden und Freiheit“. Bilder, Zeichnungen und Plastiken werden im Kunstunterricht, in der AG Kunst sowie in Projektwochen kreiert. Dazu passende Musikstücke wählen die Schüler und Lehrer der Musikschule aus und studieren sie für den großen gemeinsamen Auftritt ein. „Kunst und Musik treten in der Marienkirche beim Konzert in Kommunikation mit einander“, sagt Rüdiger Konrad mit Blick auf den 28. März. „Die Kunstwerke werden fotografiert und bei der Aufführung in Bildausschnitten auf eine große Leinwand im Altarraum projiziert.“ Für weitere vier Wochen seien die Kunstwerke nach dem Konzert in der Kirche zu sehen.