Vennebeck

Ärger über Ampelschaltung

veröffentlicht

Stau auf der A2 und den Nebenstrecken sind für viele leidgeprüfte Fahrer die Begleiterscheinungen von Baustellen. MT-Foto (Archiv): Lehn - © lehn
Stau auf der A2 und den Nebenstrecken sind für viele leidgeprüfte Fahrer die Begleiterscheinungen von Baustellen. MT-Foto (Archiv): Lehn (© lehn)

Porta Westfalica-Vennebeck (dh). Die Bauarbeiten an der A2-Brücke in Vennebeck sind zwar beendet, Stau gibt es dennoch weiterhin. Darüber beschwerte sich am heutigen Nachmittag ein Pendler, der täglich die Ausfahrt Porta Westfalica in Fahrtrichtung Hannover nimmt und dann lange warten muss. „Für 600 Meter habe heute 25 Minuten gebraucht“, berichtet der Anrufer dem MT. Die Schaltung der Ampel in Höhe der Bundesstraße 482 sei schuld. „Da kommen vielleicht zehn Fahrzeuge durch und dann ist wieder minutenlang rot.“ Früher seien die Grünphasen deutlich länger gewesen, sodass ein zügiges Abfahren auf die Bundesstraße möglich gewesen sei.

Das soll auch eigentlich wieder so sein, sagt Markus Miglietti, Pressesprecher bei Straßen NRW am späten Dienstagnachmittag auf MT-Anfrage. Der Landesbetrieb habe deshalb bereits mit der zuständigen Firma gesprochen. Miglietti kündigt an, dass Straßen NRW gleich morgen früh erneut Kontakt zu der Firma aufnehmen wolle, damit die Ampelschaltung korrigiert werde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

VennebeckÄrger über AmpelschaltungPorta Westfalica-Vennebeck (dh). Die Bauarbeiten an der A2-Brücke in Vennebeck sind zwar beendet, Stau gibt es dennoch weiterhin. Darüber beschwerte sich am heutigen Nachmittag ein Pendler, der täglich die Ausfahrt Porta Westfalica in Fahrtrichtung Hannover nimmt und dann lange warten muss. „Für 600 Meter habe heute 25 Minuten gebraucht“, berichtet der Anrufer dem MT. Die Schaltung der Ampel in Höhe der Bundesstraße 482 sei schuld. „Da kommen vielleicht zehn Fahrzeuge durch und dann ist wieder minutenlang rot.“ Früher seien die Grünphasen deutlich länger gewesen, sodass ein zügiges Abfahren auf die Bundesstraße möglich gewesen sei. Das soll auch eigentlich wieder so sein, sagt Markus Miglietti, Pressesprecher bei Straßen NRW am späten Dienstagnachmittag auf MT-Anfrage. Der Landesbetrieb habe deshalb bereits mit der zuständigen Firma gesprochen. Miglietti kündigt an, dass Straßen NRW gleich morgen früh erneut Kontakt zu der Firma aufnehmen wolle, damit die Ampelschaltung korrigiert werde.