Eisbergen

Neues Konzept für Weihnachtsmarkt in Eisbergen geht auf

veröffentlicht

Gut besucht war der Weihnachtsmarkt in Eisbergen, der mit wenigen Veränderungen ein neues Konzept erhalten hatte. - © Foto: Werner Hoppe
Gut besucht war der Weihnachtsmarkt in Eisbergen, der mit wenigen Veränderungen ein neues Konzept erhalten hatte. (© Foto: Werner Hoppe)

Porta Westfalica-Eisbergen (who). Beim Probelauf vor zwei Jahren zeigte sich: Das überarbeitete Weihnachtsmarkt-Konzept der Dorfgemeinschaft Eisbergen-Fülme für den Weihnachtsmarkt läuft rund. Und deshalb konnte der verjüngte Vorstand am Samstag beim Weihnachtsmarkt Anno 2019 wieder auf Bewährtes zurückgreifen, und es brauchte nur punktuelle Veränderungen, um dem Ganzen einen frischen Anstrich zu verleihen.

So gehörte neben solchen unverrückbaren Konstanten wie Auftritt des Weihnachtsmannes, Beiträgen des Posaunenchores und der kleinen Budenstadt an der Kirche dieses Mal der erste Gastauftritt der Portaner Musikgruppe „2stimmig“ dazu. Und es schien, dass es insgesamt gar nicht so schwer ist, alle (zwei) Jahre wieder einen original Eisberger Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen. Wenn erstens genügend helfende Hände mitwirken, zweitens immer wieder Marktbeschicker mit weihnachtlichem Deko, jahreszeitlich passenden Getränken, Speiseangeboten und viel Engagement sowie drittens Besucher die Szenerie unter dem Kirchturm bevölkern.

Alles hat gepasst. So war jedenfalls der einhellige Tenor schon am früheren Samstagnachmittag, als sich der temporäre Marktplatz im alten Eisberger Ortszentrum mit entspannt gut gelaunten Besuchern füllte.

Zu schauen, kaufen und genießen und zum Treffen von Nachbarn, Freunden und Bekannten war reichlich Gelegenheit beim Bummel durch die kleine Budenstadt. Und sogar die Eisberger Feuerwehr konnte sich zwischendrin Zeit nehmen, einfach mal am Stand der Jugendfeuerwehr zusammen zu rücken und über dem offenen Feuer Stockbrot zu backen. Dass die Löschgruppe Eisbergen gleich nebenan ihr neues Fahrzeug mit der technischen Ausstattung zur Schau stellte, nutzten viele der Gäste als Gelegenheit, um sich bei geöffneten Jalousien die Bestückung erklären zu lassen.

Obwohl „wir bei einer möglichen Alarmierung an diesem Nachmittag auch rausfahren würden“, verriet Löschgruppenführer Marius Reich. Grund: Eine komplette Fahrzeugbesatzung stehe grundsätzlich einsatzbereit zur Verfügung und könne auch bei solchen Gelegenheiten wie der Präsenz auf dem Markt jederzeit aufbrechen, während die anderen gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr den Stand besetzt halten könnten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

EisbergenNeues Konzept für Weihnachtsmarkt in Eisbergen geht aufPorta Westfalica-Eisbergen (who). Beim Probelauf vor zwei Jahren zeigte sich: Das überarbeitete Weihnachtsmarkt-Konzept der Dorfgemeinschaft Eisbergen-Fülme für den Weihnachtsmarkt läuft rund. Und deshalb konnte der verjüngte Vorstand am Samstag beim Weihnachtsmarkt Anno 2019 wieder auf Bewährtes zurückgreifen, und es brauchte nur punktuelle Veränderungen, um dem Ganzen einen frischen Anstrich zu verleihen. So gehörte neben solchen unverrückbaren Konstanten wie Auftritt des Weihnachtsmannes, Beiträgen des Posaunenchores und der kleinen Budenstadt an der Kirche dieses Mal der erste Gastauftritt der Portaner Musikgruppe „2stimmig“ dazu. Und es schien, dass es insgesamt gar nicht so schwer ist, alle (zwei) Jahre wieder einen original Eisberger Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen. Wenn erstens genügend helfende Hände mitwirken, zweitens immer wieder Marktbeschicker mit weihnachtlichem Deko, jahreszeitlich passenden Getränken, Speiseangeboten und viel Engagement sowie drittens Besucher die Szenerie unter dem Kirchturm bevölkern. Alles hat gepasst. So war jedenfalls der einhellige Tenor schon am früheren Samstagnachmittag, als sich der temporäre Marktplatz im alten Eisberger Ortszentrum mit entspannt gut gelaunten Besuchern füllte. Zu schauen, kaufen und genießen und zum Treffen von Nachbarn, Freunden und Bekannten war reichlich Gelegenheit beim Bummel durch die kleine Budenstadt. Und sogar die Eisberger Feuerwehr konnte sich zwischendrin Zeit nehmen, einfach mal am Stand der Jugendfeuerwehr zusammen zu rücken und über dem offenen Feuer Stockbrot zu backen. Dass die Löschgruppe Eisbergen gleich nebenan ihr neues Fahrzeug mit der technischen Ausstattung zur Schau stellte, nutzten viele der Gäste als Gelegenheit, um sich bei geöffneten Jalousien die Bestückung erklären zu lassen. Obwohl „wir bei einer möglichen Alarmierung an diesem Nachmittag auch rausfahren würden“, verriet Löschgruppenführer Marius Reich. Grund: Eine komplette Fahrzeugbesatzung stehe grundsätzlich einsatzbereit zur Verfügung und könne auch bei solchen Gelegenheiten wie der Präsenz auf dem Markt jederzeit aufbrechen, während die anderen gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr den Stand besetzt halten könnten.