Hausberge

Deutschlands wohl kleinster Weihnachtsmarkt ist wieder eröffnet

Stefan Lyrath

Hinterm Tresen der Hausberger Hütte stand zum Saisonstart ein Team des Vereins Bürgerhaus, hier Dr. Wolf-Dieter Schultz (rechts). Foto: Stefan Lyrath - © lyrath
Hinterm Tresen der Hausberger Hütte stand zum Saisonstart ein Team des Vereins Bürgerhaus, hier Dr. Wolf-Dieter Schultz (rechts). Foto: Stefan Lyrath (© lyrath)

Porta Westfalica-Hausberge (Ly). Nebel über Porta. Trotzdem haben am Sonntagabend geschätzte 150 Besucher den Weg zur Hausberger Hütte gefunden. Es muss an der großen Anziehungskraft liegen, die Deutschlands wohl kleinster Weihnachtsmarkt – ja, diese Bezeichnung ist durchaus umstritten – mittlerweile hat.

„Ein guter Auftakt“, freute sich denn auch Herbert Wiese, bekannt als Stadtheimatpfleger, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Bürgerhaus Porta Westfalica und Mitglied der Arbeitsgruppe Attraktivität, auf deren Initiative das Projekt der Hausberger Hütte zurückgeht. „Für einen Sonntag fällt unser Fazit sehr positiv aus, weil zu der Zeit viele Leute schon auf den ,Tatort‘ im Fernsehen warten und sich auf die kommende Woche vorbereiten“, findet Wiese.

Die Gespräche vor der Hütte seien interessant gewesen, die Atmosphäre heimelig. Schutz gegen die zunehmende Kälte bot der überdachte Unterstand am benachbarten Gebäude am Marktplatz.

Der Startschuss zur fünften Saison ist damit gefallen. Zum Auftakt standen Ehrenamtliche des Vereins Bürgerhaus hinter dem Tresen der Bude, wo Glühwein, Apfelpunsch (beides auf Wunsch mit „Schuss“) und neuerdings auch Weihnachtsbier in Flaschen ausgeschenkt werden. Bis zum 23. Dezember wird die Hausberger Hütte, aufgebaut in unmittelbarer Nähe zum Marktbrunnen, täglich zwischen 17 und 21 Uhr von einem anderen Team betrieben.

Am heutigen Dienstag schenken Aktive von Idee pro Porta und Portaris Reha Sport die Getränke aus. Am morgigen Mittwoch ist der Hegering an der Reihe. Die passende Musik dazu machen dann die Jagdhornbläser. Ob zu den Getränken auch Speisen gereicht werden, entscheiden die jeweiligen Vereine und Gruppen selbst an den Tagen. Schmalzbrote soll es zum Beispiel geben, wenn die Hütte am Donnerstag von Kunstkreis und TuS Holzhausen betrieben wird. Ein leckerer Start in die Weihnachtszeit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HausbergeDeutschlands wohl kleinster Weihnachtsmarkt ist wieder eröffnetStefan LyrathPorta Westfalica-Hausberge (Ly). Nebel über Porta. Trotzdem haben am Sonntagabend geschätzte 150 Besucher den Weg zur Hausberger Hütte gefunden. Es muss an der großen Anziehungskraft liegen, die Deutschlands wohl kleinster Weihnachtsmarkt – ja, diese Bezeichnung ist durchaus umstritten – mittlerweile hat. „Ein guter Auftakt“, freute sich denn auch Herbert Wiese, bekannt als Stadtheimatpfleger, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Bürgerhaus Porta Westfalica und Mitglied der Arbeitsgruppe Attraktivität, auf deren Initiative das Projekt der Hausberger Hütte zurückgeht. „Für einen Sonntag fällt unser Fazit sehr positiv aus, weil zu der Zeit viele Leute schon auf den ,Tatort‘ im Fernsehen warten und sich auf die kommende Woche vorbereiten“, findet Wiese. Die Gespräche vor der Hütte seien interessant gewesen, die Atmosphäre heimelig. Schutz gegen die zunehmende Kälte bot der überdachte Unterstand am benachbarten Gebäude am Marktplatz. Der Startschuss zur fünften Saison ist damit gefallen. Zum Auftakt standen Ehrenamtliche des Vereins Bürgerhaus hinter dem Tresen der Bude, wo Glühwein, Apfelpunsch (beides auf Wunsch mit „Schuss“) und neuerdings auch Weihnachtsbier in Flaschen ausgeschenkt werden. Bis zum 23. Dezember wird die Hausberger Hütte, aufgebaut in unmittelbarer Nähe zum Marktbrunnen, täglich zwischen 17 und 21 Uhr von einem anderen Team betrieben. Am heutigen Dienstag schenken Aktive von Idee pro Porta und Portaris Reha Sport die Getränke aus. Am morgigen Mittwoch ist der Hegering an der Reihe. Die passende Musik dazu machen dann die Jagdhornbläser. Ob zu den Getränken auch Speisen gereicht werden, entscheiden die jeweiligen Vereine und Gruppen selbst an den Tagen. Schmalzbrote soll es zum Beispiel geben, wenn die Hütte am Donnerstag von Kunstkreis und TuS Holzhausen betrieben wird. Ein leckerer Start in die Weihnachtszeit.