Porta Westfalica

Invacare schließt in Porta Ende 2020: 240 Mitarbeiter betroffen

veröffentlicht

Der Invacare-Standort in Vennebeck soll Ende 2020 schließen. MT- - © Foto: Lieske (Archiv)
Der Invacare-Standort in Vennebeck soll Ende 2020 schließen. MT- (© Foto: Lieske (Archiv))

Porta Westfalica (mt/dh). Der Invacare-Standort in Vennebeck soll Ende 2020 schließen. Das teilt die Geschäftsführung des Rollstuhlherstellers mit.

„Für die Mitarbeiter am Standort bedauern wir diese Entscheidung sehr. In Verantwortung für die Zukunft aller unserer mehr als 4.000 Mitarbeiter weltweit hat der Konzern beschlossen, die Produktion und produktionsnahe Aufgaben an andere effiziente Standorte oder Dritte neu zu vergeben", sagt Ralf Ledda, Geschäftsführer Invacare EMEA.

Um die Schließung zum 31. Dezember durchführen und bis dahin produzieren zu können, werde das Unternehmen den rund 240 Mitarbeitern am Standort Porta Westfalica ein Leistungspaket anbieten: „Es ist uns als Leitungsteam sehr wichtig, dass wir allen Mitarbeitern ein faires, attraktives Angebot machen und einen festen Arbeitsplatz bis Ende 2020 bieten können", so Hansjörg Reiner, Geschäftsführer Invacare in Porta Westfalica. „Damit dieses Schließungskonzept im Sinne der Mitarbeiter und des Unternehmens auch greife, müsse mit dem Betriebsrat bis zum 12. Dezember eine Vereinbarung zum Sozialplan und Interessenausgleich geschlossen werden. „Wir starten also umgehend mit den Verhandlungen", so Reiner weiter. Eine Stellungnahme des Betriebsrates zu der aktuellen Entwicklung lag bis heute Mittag noch nicht vor.

Wie berichtet, gibt es bei Invacare seit Monaten Diskussionen über die Neuausrichtung der Gruppe und die Zukunft des Standortes Porta. Zuletzt seien Verhandlungen über die Verlagerung von Vertrieb und Logistik gescheitert, berichtet die Portaner Geschäftsleitung.

In den vergangenen Jahren habe die Invacare Gruppe weltweit ein umfangreiches Restrukturierungs- und Zukunftsprogramm umgesetzt, um das Unternehmen für die Zukunft aufzubauen. Als Teil dieses Programmes habe das Management des Invacare-Konzerns in den USA jetzt entschieden, den Standort Porta zu schließen. Die dorthin vergebenen Produktionsaufträge der Invacare EMEA würden anschließend an andere Gesellschaften in der Gruppe oder an Dritte vergeben, heißt es.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaInvacare schließt in Porta Ende 2020: 240 Mitarbeiter betroffenPorta Westfalica (mt/dh). Der Invacare-Standort in Vennebeck soll Ende 2020 schließen. Das teilt die Geschäftsführung des Rollstuhlherstellers mit. „Für die Mitarbeiter am Standort bedauern wir diese Entscheidung sehr. In Verantwortung für die Zukunft aller unserer mehr als 4.000 Mitarbeiter weltweit hat der Konzern beschlossen, die Produktion und produktionsnahe Aufgaben an andere effiziente Standorte oder Dritte neu zu vergeben", sagt Ralf Ledda, Geschäftsführer Invacare EMEA. Um die Schließung zum 31. Dezember durchführen und bis dahin produzieren zu können, werde das Unternehmen den rund 240 Mitarbeitern am Standort Porta Westfalica ein Leistungspaket anbieten: „Es ist uns als Leitungsteam sehr wichtig, dass wir allen Mitarbeitern ein faires, attraktives Angebot machen und einen festen Arbeitsplatz bis Ende 2020 bieten können", so Hansjörg Reiner, Geschäftsführer Invacare in Porta Westfalica. „Damit dieses Schließungskonzept im Sinne der Mitarbeiter und des Unternehmens auch greife, müsse mit dem Betriebsrat bis zum 12. Dezember eine Vereinbarung zum Sozialplan und Interessenausgleich geschlossen werden. „Wir starten also umgehend mit den Verhandlungen", so Reiner weiter. Eine Stellungnahme des Betriebsrates zu der aktuellen Entwicklung lag bis heute Mittag noch nicht vor. Wie berichtet, gibt es bei Invacare seit Monaten Diskussionen über die Neuausrichtung der Gruppe und die Zukunft des Standortes Porta. Zuletzt seien Verhandlungen über die Verlagerung von Vertrieb und Logistik gescheitert, berichtet die Portaner Geschäftsleitung. In den vergangenen Jahren habe die Invacare Gruppe weltweit ein umfangreiches Restrukturierungs- und Zukunftsprogramm umgesetzt, um das Unternehmen für die Zukunft aufzubauen. Als Teil dieses Programmes habe das Management des Invacare-Konzerns in den USA jetzt entschieden, den Standort Porta zu schließen. Die dorthin vergebenen Produktionsaufträge der Invacare EMEA würden anschließend an andere Gesellschaften in der Gruppe oder an Dritte vergeben, heißt es.