Porta Westfalica

Neuer Karnevalsprinz hat nur 15 Minuten Bedenkzeit

Stefan Lyrath

Dreigestirn: Prinz Detlev I. Möller, Prinzessin Simone I. Herr, Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs.
Foto: Stefan Lyrath - © Lyrath
Dreigestirn: Prinz Detlev I. Möller, Prinzessin Simone I. Herr, Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs.
Foto: Stefan Lyrath (© Lyrath)

Porta Westfalica (Ly). Es gibt Angebote, die man einfach nicht ablehnen kann. Als Frank Lichtenberg, Sitzungspräsident der Grün-Roten Bütt Hainholz Porta Westfalica, Detlev Möller vor einiger Zeit den Vorschlag machte, Karnevalsprinz zu werden, entspann sich ein denkwürdiger, wenn auch recht kurzer Dialog.

Detlev Möller: „Du weißt schon, dass ich der Einzige in meiner Familie bin, der nichts mit Karneval zu tun hat?“

Frank Lichtenberg: „Das kann man ändern.“

Möller: „Meinst Du das im Ernst?“

Lichtenberg: „Sehe ich aus, als ob ich Scherze mache?“

Möller: „Bekomme ich Bedenkzeit?“

Lichtenberg: „Klar, 15 Minuten.“

Seit der Proklamation der neuen Tollitäten am Montag, dem 11.11., ist Detlev I. Möller nun auch offiziell Prinz der Karnevalsgesellschaft und damit Oberhaupt aller Portaner Narren.

An der Seite des gebürtigen Lohfelders sitzt ihre Lieblichkeit Prinzessin Simone I. Herr. Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs macht das Dreigestirn komplett.

„Die fünfte Jahreszeit kann beginnen“, stimmte Sitzungspräsident Lichtenberg das närrische Volk ein. Bürgermeister Bernd Hedtmann hat den Stadtschlüssel abgegeben, die Narren sind an der Macht. „Ich freue mich schon wie Bolle auf die Große Prunksitzung“, sagte Hedtmann.

Die steigt am Samstag, 22. Februar 2020. Der Kartenvorverkauf beginnt am Sonntag, 22. Dezember, um 11.11 Uhr im Dorfkrug Beckert an der Eisberger Straße 75, zugleich die Narrhalla des Frohsinns. Am 24. Februar 2020 ist dort außerdem Rosenmontagssitzung.

Bei der Sessionseröffnung im Dorfkrug Beckert freute sich Frank Lichtenberg jetzt ebenfalls wie Bolle, allerdings über seinen Coup mit den neuen Tollitäten: „Bis gestern wurden nur falsche Tipps abgegeben. Schön, wenn die Überraschung so gelungen ist.“

Prinz Detlev I. Möller (50) ist von Beruf Koch, arbeitet als Küchenleiter bei der Lebenshilfe Rinteln und hat ein eigenes Catering-Unternehmen. Er wohnt in Lerbeck. Seine Hobbys sind Musik machen, Motorrad fahren, Dänemark. Prinzessin Simone I. Herr (43) ist Sachbearbeiterin bei einem Verlag in Hannover. Ihre Hobbies: ebenfalls Dänemark, außerdem Lesen und Fotografieren. Simone Herr lebt in Lohfeld.

Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs aus Eisbergen ist zwar erst elf Jahre alt, bringt in Sachen Karneval aber bereits reichlich Erfahrung mit. Die Gymnasiastin tanzt seit fünf Jahren bei der Grün-Roten Bütt, erst in der Minigarde, jetzt bei den Disco-Kids. Kein Wunder, denn ihr Vater war 1985 Kinderprinz. Fionas Hobbys: Klettern, Korbball und natürlich Tanzen.

Für einen Montagabend ist es der Grün-Roten Bütt gelungen, erstaunlich viele Narren auf die Beine zu bekommen. Auch das eigene Aufgebot des Vereins beeindruckte: Minigarde, Disco-Kids, Jugendgarde, Prinzengarde, Elferrat, Zeremonienmeister und andere Aktive sorgten für ein farbenfrohes Bild sowie einen gewohnt schwungvollen Start in die Session. Angekündigt hatte sich auch eine Delegation des Ovenstädter Karnevalvereins.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaNeuer Karnevalsprinz hat nur 15 Minuten BedenkzeitStefan LyrathPorta Westfalica (Ly). Es gibt Angebote, die man einfach nicht ablehnen kann. Als Frank Lichtenberg, Sitzungspräsident der Grün-Roten Bütt Hainholz Porta Westfalica, Detlev Möller vor einiger Zeit den Vorschlag machte, Karnevalsprinz zu werden, entspann sich ein denkwürdiger, wenn auch recht kurzer Dialog. Detlev Möller: „Du weißt schon, dass ich der Einzige in meiner Familie bin, der nichts mit Karneval zu tun hat?“ Frank Lichtenberg: „Das kann man ändern.“ Möller: „Meinst Du das im Ernst?“ Lichtenberg: „Sehe ich aus, als ob ich Scherze mache?“ Möller: „Bekomme ich Bedenkzeit?“ Lichtenberg: „Klar, 15 Minuten.“ Seit der Proklamation der neuen Tollitäten am Montag, dem 11.11., ist Detlev I. Möller nun auch offiziell Prinz der Karnevalsgesellschaft und damit Oberhaupt aller Portaner Narren. An der Seite des gebürtigen Lohfelders sitzt ihre Lieblichkeit Prinzessin Simone I. Herr. Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs macht das Dreigestirn komplett. „Die fünfte Jahreszeit kann beginnen“, stimmte Sitzungspräsident Lichtenberg das närrische Volk ein. Bürgermeister Bernd Hedtmann hat den Stadtschlüssel abgegeben, die Narren sind an der Macht. „Ich freue mich schon wie Bolle auf die Große Prunksitzung“, sagte Hedtmann. Die steigt am Samstag, 22. Februar 2020. Der Kartenvorverkauf beginnt am Sonntag, 22. Dezember, um 11.11 Uhr im Dorfkrug Beckert an der Eisberger Straße 75, zugleich die Narrhalla des Frohsinns. Am 24. Februar 2020 ist dort außerdem Rosenmontagssitzung. Bei der Sessionseröffnung im Dorfkrug Beckert freute sich Frank Lichtenberg jetzt ebenfalls wie Bolle, allerdings über seinen Coup mit den neuen Tollitäten: „Bis gestern wurden nur falsche Tipps abgegeben. Schön, wenn die Überraschung so gelungen ist.“ Prinz Detlev I. Möller (50) ist von Beruf Koch, arbeitet als Küchenleiter bei der Lebenshilfe Rinteln und hat ein eigenes Catering-Unternehmen. Er wohnt in Lerbeck. Seine Hobbys sind Musik machen, Motorrad fahren, Dänemark. Prinzessin Simone I. Herr (43) ist Sachbearbeiterin bei einem Verlag in Hannover. Ihre Hobbies: ebenfalls Dänemark, außerdem Lesen und Fotografieren. Simone Herr lebt in Lohfeld. Kinderprinzessin Fiona I. Rahlfs aus Eisbergen ist zwar erst elf Jahre alt, bringt in Sachen Karneval aber bereits reichlich Erfahrung mit. Die Gymnasiastin tanzt seit fünf Jahren bei der Grün-Roten Bütt, erst in der Minigarde, jetzt bei den Disco-Kids. Kein Wunder, denn ihr Vater war 1985 Kinderprinz. Fionas Hobbys: Klettern, Korbball und natürlich Tanzen. Für einen Montagabend ist es der Grün-Roten Bütt gelungen, erstaunlich viele Narren auf die Beine zu bekommen. Auch das eigene Aufgebot des Vereins beeindruckte: Minigarde, Disco-Kids, Jugendgarde, Prinzengarde, Elferrat, Zeremonienmeister und andere Aktive sorgten für ein farbenfrohes Bild sowie einen gewohnt schwungvollen Start in die Session. Angekündigt hatte sich auch eine Delegation des Ovenstädter Karnevalvereins.