Holzhausen

Trümmerfeld B 482: Auffällig häufig kommt es auf dem Abschnitt bei Holzhausen zu schweren Unfällen

Jan Henning Rogge und Thomas Lieske

Die Fahrerin des Hyundai war nach Ermittlungen der Polizei in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem Ford Mondeo zusammengestoßen. Sie musste von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden und wurde schwer verletzt. - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
Die Fahrerin des Hyundai war nach Ermittlungen der Polizei in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem Ford Mondeo zusammengestoßen. Sie musste von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit werden und wurde schwer verletzt. (© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Porta Westfalica-Holzhausen (mt). Die Straße ist ein Trümmerfeld, herausgerissene Fahrzeugteile, Reifen, Stoßdämpfer und Scherben liegen auf einer Strecke von rund 150 Metern. Ganz vorne in Richtung Hausberge steht quer zur Fahrbahn ein völlig zerstörter Hyundai. „Das ist ein Wunder, dass die Frau da überhaupt lebend rausgekommen ist", sagt ein Polizeibeamter. Das gilt auch für den Fahrer eines Ford Mondeo, der gut 150 weiter in Richtung A2-Auffahrt steht. Die beiden Fahrzeuge waren der Ausgangspunkt einer Karambolage, bei der mindestens fünf weitere Fahrzeuge zum Teil leicht, zum Teil erheblich zerstört wurden. Zwei Schwerverletzte sind zu beklagen, drei weitere wurden leicht verletzt.

Die Situation ist unübersichtlich und bis der Unfallhergang komplett aufgeklärt ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Unter anderem Fotos aus einem Polizeihubschrauber sollen dabei helfen. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei kam es zu dem Unfall, als die 57-jährige Fahrerin des Hyundais gegen 11.50 Uhr mit ihrem Auto aus ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr gerät. Frontal kracht ihr Wagen in einen entgegenkommenden Ford Mondeo, der daraufhin ins Schleudern gerät und gegen weitere Autos prallt, bis er etwa 150 Meter weiter quer zur Fahrbahn zum Stehen kommt. Durch umherfliegende Trümmerteile werden weitere Autos beschädigt, es grenzt an großes Glück für viele der Unfallbeteiligten, dass es vier Autofahrern gelingt, ihre Fahrzeuge direkt hinter dem Hyundai zum Stehen zu bringen, ohne aufeinander aufzufahren. Nicht nur Glück hätten sie gehabt, sind sich die Männer einig, die am Straßenrand darauf warten, dass die Unfallstelle freigegeben wird. Vor größerem Schaden hätte sie vor allem der ausreichende Sicherheitsabstand bewahrt, den sie eingehalten hätten. Der hätte zwei weiteren Autofahrern vermutlich auch nichts genutzt: Ein Audi und ein BMW prallen mit dem über die Straße schleudernden Ford zusammen, beide Autos haben nur noch Schrottwert.

Der Ford (ganz rechts) krachte rund 150 Meter nach dem ersten Zusammenstoß noch gegen einen BMW (links) und einen Audi. MT- - © Foto: Rogge
Der Ford (ganz rechts) krachte rund 150 Meter nach dem ersten Zusammenstoß noch gegen einen BMW (links) und einen Audi. MT- (© Foto: Rogge)

Immer wieder kommt es auf der Bundesstraße 482 zu schweren Unfällen. Wer sich die Details ansieht, dem fallen gleich mehrere Dinge auf.

Karambolagen: Allein in diesem Jahr waren drei der sieben schweren Unfälle auf dem Portaner Abschnitt Karambolagen, an denen mindestens drei Fahrzeuge beteiligt waren. Am 19. August knallte es an fast der gleichen Stelle. Damals übersah ein Lkw-Fahrer ein Stau-Ende und schob drei weitere Lkw aufeinander. Der Auffahrende wurde dabei schwer verletzt und war in seinem Führerhaus eingeklemmt. Drei Autos waren in einen Unfall am 2. März verwickelt – wieder ein Auffahrunfall. Auch dort: Schwerverletzte. Karambolagen gab es auch im vergangenen Jahr auf der B482: In vier von neun schweren Unfälle waren mindestens drei Fahrzeuge verwickelt. Besonders tragisch endete ein Zusammenstoß zwischen einem Lkw und zwei Pkw am 26. November 2018: Ein Ehepaar aus Petershagen verstarb dabei noch an der Unfallstelle, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt.

Lkw beteiligt: Nicht selten sind Lkw an den Unfällen auf der B482 beteiligt. Allein bei der Lastwagen-Karambolage im August waren es vier 40-Tonner. Immer krachen aber auch Lkw und Kleinwagen ineinander, zum Beispiel am 22. Januar dieses Jahres. Die Lastwagen machen laut neuestens Zahlen rund ein Zehntel des dort fließenden Verkehrs aus. 25.000 Fahrzeuge passieren die B482 insgesamt pro Tag.

Unfallort: Auffällig ist auch, dass viele Unfälle auf dem Abschnitt zwischen Weserbrücke und der Brücke über der Autobahn 2 geschehen. Und das sind ausnahmslos auch die mit dem schwerwiegendsten Verlauf. In dem Bereich ist die B482 größtenteils dreispurig: Zwei Fahrbahnen gehen in Richtung A2, eine in Richtung Hausberge. Es gilt Tempo 100 zwischen Findelkreuzung und dem Abzweig ins Gewerbegebiet Vennebeck. Immer wieder nutzen Autofahrer diese Strecke für teils waghalsige Überholmanöver. Ständige Staulagen, abbiegende Autos und die Parkplätze bergen immer wieder Unfallpotenzial. Und der Ruf nach einem durchgängig vierspurigen Ausbau der B482 – er dürfte wieder lauter werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

3 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HolzhausenTrümmerfeld B 482: Auffällig häufig kommt es auf dem Abschnitt bei Holzhausen zu schweren UnfällenJan Henning Rogge,Thomas LieskePorta Westfalica-Holzhausen (mt). Die Straße ist ein Trümmerfeld, herausgerissene Fahrzeugteile, Reifen, Stoßdämpfer und Scherben liegen auf einer Strecke von rund 150 Metern. Ganz vorne in Richtung Hausberge steht quer zur Fahrbahn ein völlig zerstörter Hyundai. „Das ist ein Wunder, dass die Frau da überhaupt lebend rausgekommen ist", sagt ein Polizeibeamter. Das gilt auch für den Fahrer eines Ford Mondeo, der gut 150 weiter in Richtung A2-Auffahrt steht. Die beiden Fahrzeuge waren der Ausgangspunkt einer Karambolage, bei der mindestens fünf weitere Fahrzeuge zum Teil leicht, zum Teil erheblich zerstört wurden. Zwei Schwerverletzte sind zu beklagen, drei weitere wurden leicht verletzt. Die Situation ist unübersichtlich und bis der Unfallhergang komplett aufgeklärt ist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Unter anderem Fotos aus einem Polizeihubschrauber sollen dabei helfen. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei kam es zu dem Unfall, als die 57-jährige Fahrerin des Hyundais gegen 11.50 Uhr mit ihrem Auto aus ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr gerät. Frontal kracht ihr Wagen in einen entgegenkommenden Ford Mondeo, der daraufhin ins Schleudern gerät und gegen weitere Autos prallt, bis er etwa 150 Meter weiter quer zur Fahrbahn zum Stehen kommt. Durch umherfliegende Trümmerteile werden weitere Autos beschädigt, es grenzt an großes Glück für viele der Unfallbeteiligten, dass es vier Autofahrern gelingt, ihre Fahrzeuge direkt hinter dem Hyundai zum Stehen zu bringen, ohne aufeinander aufzufahren. Nicht nur Glück hätten sie gehabt, sind sich die Männer einig, die am Straßenrand darauf warten, dass die Unfallstelle freigegeben wird. Vor größerem Schaden hätte sie vor allem der ausreichende Sicherheitsabstand bewahrt, den sie eingehalten hätten. Der hätte zwei weiteren Autofahrern vermutlich auch nichts genutzt: Ein Audi und ein BMW prallen mit dem über die Straße schleudernden Ford zusammen, beide Autos haben nur noch Schrottwert. Immer wieder kommt es auf der Bundesstraße 482 zu schweren Unfällen. Wer sich die Details ansieht, dem fallen gleich mehrere Dinge auf. Karambolagen: Allein in diesem Jahr waren drei der sieben schweren Unfälle auf dem Portaner Abschnitt Karambolagen, an denen mindestens drei Fahrzeuge beteiligt waren. Am 19. August knallte es an fast der gleichen Stelle. Damals übersah ein Lkw-Fahrer ein Stau-Ende und schob drei weitere Lkw aufeinander. Der Auffahrende wurde dabei schwer verletzt und war in seinem Führerhaus eingeklemmt. Drei Autos waren in einen Unfall am 2. März verwickelt – wieder ein Auffahrunfall. Auch dort: Schwerverletzte. Karambolagen gab es auch im vergangenen Jahr auf der B482: In vier von neun schweren Unfälle waren mindestens drei Fahrzeuge verwickelt. Besonders tragisch endete ein Zusammenstoß zwischen einem Lkw und zwei Pkw am 26. November 2018: Ein Ehepaar aus Petershagen verstarb dabei noch an der Unfallstelle, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Lkw beteiligt: Nicht selten sind Lkw an den Unfällen auf der B482 beteiligt. Allein bei der Lastwagen-Karambolage im August waren es vier 40-Tonner. Immer krachen aber auch Lkw und Kleinwagen ineinander, zum Beispiel am 22. Januar dieses Jahres. Die Lastwagen machen laut neuestens Zahlen rund ein Zehntel des dort fließenden Verkehrs aus. 25.000 Fahrzeuge passieren die B482 insgesamt pro Tag. Unfallort: Auffällig ist auch, dass viele Unfälle auf dem Abschnitt zwischen Weserbrücke und der Brücke über der Autobahn 2 geschehen. Und das sind ausnahmslos auch die mit dem schwerwiegendsten Verlauf. In dem Bereich ist die B482 größtenteils dreispurig: Zwei Fahrbahnen gehen in Richtung A2, eine in Richtung Hausberge. Es gilt Tempo 100 zwischen Findelkreuzung und dem Abzweig ins Gewerbegebiet Vennebeck. Immer wieder nutzen Autofahrer diese Strecke für teils waghalsige Überholmanöver. Ständige Staulagen, abbiegende Autos und die Parkplätze bergen immer wieder Unfallpotenzial. Und der Ruf nach einem durchgängig vierspurigen Ausbau der B482 – er dürfte wieder lauter werden.