Holzhausen

Update: Fünf Verletzte bei Massenkarambolage auf der B482 in Holzhausen - Straße wieder freigegeben

veröffentlicht

Bei einem schweren Verkehrsunfalls auf dee B482 in Porta Westfalica wurden mehrere Personen verletzt. Die Straße musst über mehrere Stunden gesperrt werden. - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
Bei einem schweren Verkehrsunfalls auf dee B482 in Porta Westfalica wurden mehrere Personen verletzt. Die Straße musst über mehrere Stunden gesperrt werden. (© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Porta Westfalica-Vennebeck (lies/nik/mei/jhr). Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls war die B482 in Porta Westfalica zwischen den Straßen "Im Kirchfeld" und "Findelstraße" am Freitagnachmittag für mehr als viereinhalb Stunden gesperrt. Sieben Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt. Fünf Beteiligte zogen sich Verletzungen zu. Die Feuerwehr musste vor Ort mehrere Personen aus den Fahrzeugen befreien. Das Trümmerfeld erstreckte sich über mehrere Hundert Meter. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften war im Einsatz. Ersten Ermittlungen zufolge war eine Autofahrerin in den Gegenverkehr geraten. Dies löste eine Kettenreaktion aus.

Wie die Polizei mitteilte, war die  57-jährige Herforderin gegen 11.50 Uhr auf der Bundesstraße in
Richtung Porta Westfalica unterwegs. Zwischen den Straßen "Im Kirchfeld" und
"Findelstraße" geriet sie mit ihrem Hyundai aus bisher unbekannten
Gründen in den Gegenverkehr. Dort prallte sie frontal mit einem
entgegenkommenden Ford zusammen, der die linke der beiden Fahrspuren in
Richtung Autobahn befuhr.

Am mit zwei Personen besetzten Steuer des
Focus saß eine 44-jährige Mindenerin. Nach der Kollision schleuderte der
Ford zunächst gegen die rechte Leitplanke und wurde wieder auf die
Straße katapultiert. Hiernach prallte der Wagen in das Heck eines
vorausfahrenden BMWs und anschließend rutschte er bis zum Stillstand auf
der Fahrspur des Gegenverkehrs. Der BMW wiederum kam nach rechts von
der Straße ab und schleuderte im Verlauf wieder auf die Straße, wo er
zum Stehen kam.

MT- - © Foto: Henning Rogge
MT- (© Foto: Henning Rogge)

Die Fahrerinnen vom Hyundai und Ford sowie der
BMW-Fahrer verletzten sich laut Polizei schwer. Die Beifahrerin (13) des Fords sowie
eine weitere Beteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu. Alle wurden ins Mindener Klinikum gebracht.

Vier Autos wurden durch herumfliegende
Trümmerteile beschädigt. Fünf Autos mussten abgeschleppt werden. Die
Besatzung eines Polizeihubschraubers machte von der weitläufigen
Unfallstelle Luftaufnahmen. Für weitere Gesamtaufnahmen orderten die
Beamten einen Leiterwagen der Feuerwehr.

MT- - © Foto: Henning Rogge
MT- (© Foto: Henning Rogge)

Während der Rettungs-, Bergungs- und späteren Reinigungsarbeiten wurde
der Verkehr weiträumig abgeleitet. Hierbei kam es im beginnenden
Wochenendverkehr zu Verkehrsbehinderungen.

MT- - © Foto: Henning Rogge MT- - © Foto: Henning Rogge - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HolzhausenUpdate: Fünf Verletzte bei Massenkarambolage auf der B482 in Holzhausen - Straße wieder freigegebenPorta Westfalica-Vennebeck (lies/nik/mei/jhr). Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls war die B482 in Porta Westfalica zwischen den Straßen "Im Kirchfeld" und "Findelstraße" am Freitagnachmittag für mehr als viereinhalb Stunden gesperrt. Sieben Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt. Fünf Beteiligte zogen sich Verletzungen zu. Die Feuerwehr musste vor Ort mehrere Personen aus den Fahrzeugen befreien. Das Trümmerfeld erstreckte sich über mehrere Hundert Meter. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften war im Einsatz. Ersten Ermittlungen zufolge war eine Autofahrerin in den Gegenverkehr geraten. Dies löste eine Kettenreaktion aus. Wie die Polizei mitteilte, war die  57-jährige Herforderin gegen 11.50 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Porta Westfalica unterwegs. Zwischen den Straßen "Im Kirchfeld" und "Findelstraße" geriet sie mit ihrem Hyundai aus bisher unbekannten Gründen in den Gegenverkehr. Dort prallte sie frontal mit einem entgegenkommenden Ford zusammen, der die linke der beiden Fahrspuren in Richtung Autobahn befuhr. Am mit zwei Personen besetzten Steuer des Focus saß eine 44-jährige Mindenerin. Nach der Kollision schleuderte der Ford zunächst gegen die rechte Leitplanke und wurde wieder auf die Straße katapultiert. Hiernach prallte der Wagen in das Heck eines vorausfahrenden BMWs und anschließend rutschte er bis zum Stillstand auf der Fahrspur des Gegenverkehrs. Der BMW wiederum kam nach rechts von der Straße ab und schleuderte im Verlauf wieder auf die Straße, wo er zum Stehen kam. Die Fahrerinnen vom Hyundai und Ford sowie der BMW-Fahrer verletzten sich laut Polizei schwer. Die Beifahrerin (13) des Fords sowie eine weitere Beteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu. Alle wurden ins Mindener Klinikum gebracht. Vier Autos wurden durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt. Fünf Autos mussten abgeschleppt werden. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers machte von der weitläufigen Unfallstelle Luftaufnahmen. Für weitere Gesamtaufnahmen orderten die Beamten einen Leiterwagen der Feuerwehr. Während der Rettungs-, Bergungs- und späteren Reinigungsarbeiten wurde der Verkehr weiträumig abgeleitet. Hierbei kam es im beginnenden Wochenendverkehr zu Verkehrsbehinderungen.