Porta Westfalica/Hille

Kommt Dr. Fuchs? Arzt zeigt Interesse an Eisberger Praxis

veröffentlicht

Der Praxisleerstand in Eisbergen ist vielleicht nur von kurzer Dauer. MT- - © Foto: Thomas Lieske (Archiv)
Der Praxisleerstand in Eisbergen ist vielleicht nur von kurzer Dauer. MT- (© Foto: Thomas Lieske (Archiv))

Porta Westfalica/Hille (dh). Der Praxisleerstand in Eisbergen ist vielleicht nur von kurzer Dauer. Dr. Joachim Fuchs hat Interesse an einer Übernahme und den entsprechenden Antrag bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen–Lippe (KVWL) eingereicht. Der Antrag sei inzwischen eingegangen, bestätigte KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo am Donnerstag dem MT. Nach Prüfung der Unterlagen treffe die Kassenärztliche Vereinigung eine Entscheidung. Wann das sein wird, ließ Pudlo offen.

Joachim Fuchs geht davon aus, dass er Ende Oktober in Eisbergen seine Arbeit aufnehmen kann, sofern die KVWL am 15. Oktober eine Entscheidung treffe. Laut Fuchs ist das der nächste Sitzungstermin.

Der Mediziner betreibt bereits zwei Arztpraxen in Hille und Löhne. Eine zusätzliche Niederlassung sei kein Problem, meint er. „Das ist eine Frage der Organisation." Er sei schon einmal in drei Praxen gleichzeitig tätig gewesen. Er habe sich Gedanken zu den künftigen Abläufen gemacht und wolle täglich einige Stunden in Eisbergen präsent sein. Die Patienten in Hille und Löhne brauchten sich keine Sorgen zu machen, dass sie wegen der zusätzlichen Aufgabe ins Hintertreffen gerieten. Ihm mache es nichts aus, zwölf Stunden am Tag zu arbeiten, sagt Fuchs. Er mache das gern.

Die Praxis an der Hildburgstraße ist seit Ende August verwaist, nachdem das Arztehepaar sie aus gesundheitlichen Gründen geschlossen hatte. Mehrere Patienten ließen sich inzwischen in Nachbarorten behandeln, berichtet Apothekerin Sabine Müller, die unterhalb des Praxisgebäudes ihre Apotheke hat. Die Leute, darunter viele Senioren, kämen aber sofort zurück, wenn Eisbergen wieder einen Arzt hätte, ist Müller überzeugt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch

"Heilt Geld die Wunde? Anreize für neue Hausärzte in Porta"

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta Westfalica/HilleKommt Dr. Fuchs? Arzt zeigt Interesse an Eisberger PraxisPorta Westfalica/Hille (dh). Der Praxisleerstand in Eisbergen ist vielleicht nur von kurzer Dauer. Dr. Joachim Fuchs hat Interesse an einer Übernahme und den entsprechenden Antrag bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen–Lippe (KVWL) eingereicht. Der Antrag sei inzwischen eingegangen, bestätigte KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo am Donnerstag dem MT. Nach Prüfung der Unterlagen treffe die Kassenärztliche Vereinigung eine Entscheidung. Wann das sein wird, ließ Pudlo offen. Joachim Fuchs geht davon aus, dass er Ende Oktober in Eisbergen seine Arbeit aufnehmen kann, sofern die KVWL am 15. Oktober eine Entscheidung treffe. Laut Fuchs ist das der nächste Sitzungstermin. Der Mediziner betreibt bereits zwei Arztpraxen in Hille und Löhne. Eine zusätzliche Niederlassung sei kein Problem, meint er. „Das ist eine Frage der Organisation." Er sei schon einmal in drei Praxen gleichzeitig tätig gewesen. Er habe sich Gedanken zu den künftigen Abläufen gemacht und wolle täglich einige Stunden in Eisbergen präsent sein. Die Patienten in Hille und Löhne brauchten sich keine Sorgen zu machen, dass sie wegen der zusätzlichen Aufgabe ins Hintertreffen gerieten. Ihm mache es nichts aus, zwölf Stunden am Tag zu arbeiten, sagt Fuchs. Er mache das gern. Die Praxis an der Hildburgstraße ist seit Ende August verwaist, nachdem das Arztehepaar sie aus gesundheitlichen Gründen geschlossen hatte. Mehrere Patienten ließen sich inzwischen in Nachbarorten behandeln, berichtet Apothekerin Sabine Müller, die unterhalb des Praxisgebäudes ihre Apotheke hat. Die Leute, darunter viele Senioren, kämen aber sofort zurück, wenn Eisbergen wieder einen Arzt hätte, ist Müller überzeugt. Lesen Sie zu diesem Thema auch "Heilt Geld die Wunde? Anreize für neue Hausärzte in Porta"