Porta Westfalica

Polizei stoppt Roller-Duo nach Verfolgungsfahrt über Felder und Radwege

veröffentlicht

Ein 16-jähriger Rollerfahrer hat am Montagabend versucht, sich in Hausberge einer Polizeikontrolle zu entziehen. Symbolfoto: MT-Archiv/dpa
Ein 16-jähriger Rollerfahrer hat am Montagabend versucht, sich in Hausberge einer Polizeikontrolle zu entziehen. Symbolfoto: MT-Archiv/dpa

Porta Westfalica (mt/mei). Ein 16-jähriger Rollerfahrer hat am Montagabend versucht, sich in Hausberge einer Polizeikontrolle zu entziehen. Erst auf einem Feld gelang es den Beamten, den Jugendlichen mit seinem 15-jährigen Beifahrer zu stellen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war eine Streifenwagenbesatzung gegen 18.15 Uhr auf der Straße "An der Pforte" unmittelbar vor der Einmündung in die Hausberger Straße unterwegs, als sie den Roller bemerkten, der mit augenscheinlich zu hoher Geschwindigkeit fuhr. Auf Haltezeichen reagierte der Fahrer des Pegasus-Rollers nicht. Stattdessen versuchte er über mehrere Straßen und Rad- sowie Wanderwege vor einer Kontrolle zu flüchten.

Auf der Straße "Witthusen" bog der Fahrer unvermittelt auf ein Feld ab, sodass die Polizeibeamten unter anderem zu Fuß die Verfolgung fortsetzten. Erst nachdem sie dem Portaner Duo den Weg abgeschnitten hatten, gelang es den Einsatzkräften das Zweirad endgültig zu stoppen. Zuvor steuerte der 16-Jährige laut Polizei scheinbar zielgerichtet auf einen Beamten zu, wobei es zur Kollision kam. Der Polizist wurde dabei nicht verletzt.

Weil die Beamten den Fahrer im Verdacht hatten, Alkohol- und Betäubungsmittel konsumiert zu haben, wurde er für eine Blutprobe zu Wache mitgenommen. Grund für die Flucht sei Angst vor der Polizei gewesen, so der Jugendliche. Einen Führerschein konnte er nicht vorlegen. Den Roller habe er sich von einem Bekannten geliehen. Den 16-jährigen Fahrer und auch den Halter des Fahrzeugs erwartet eine Strafanzeige. Der Roller wurde sichergestellt. Der Jugendliche wurde anschließend seinen Erziehungsberechtigten übergeben.

Die Polizei bittet eine Zeugin des Unfalls, eine mit einer pinken Jacke bekleidete Fußgängerin, die sich auf dem Radweg in Nähe des "Vogelparadieses" nur durch eine schnelle Reaktion vor dem Roller in Sicherheit bringen konnte, sich bei den Beamten unter der Telefonnummer (0571) 88660 zu melden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaPolizei stoppt Roller-Duo nach Verfolgungsfahrt über Felder und RadwegePorta Westfalica (mt/mei). Ein 16-jähriger Rollerfahrer hat am Montagabend versucht, sich in Hausberge einer Polizeikontrolle zu entziehen. Erst auf einem Feld gelang es den Beamten, den Jugendlichen mit seinem 15-jährigen Beifahrer zu stellen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war eine Streifenwagenbesatzung gegen 18.15 Uhr auf der Straße "An der Pforte" unmittelbar vor der Einmündung in die Hausberger Straße unterwegs, als sie den Roller bemerkten, der mit augenscheinlich zu hoher Geschwindigkeit fuhr. Auf Haltezeichen reagierte der Fahrer des Pegasus-Rollers nicht. Stattdessen versuchte er über mehrere Straßen und Rad- sowie Wanderwege vor einer Kontrolle zu flüchten. Auf der Straße "Witthusen" bog der Fahrer unvermittelt auf ein Feld ab, sodass die Polizeibeamten unter anderem zu Fuß die Verfolgung fortsetzten. Erst nachdem sie dem Portaner Duo den Weg abgeschnitten hatten, gelang es den Einsatzkräften das Zweirad endgültig zu stoppen. Zuvor steuerte der 16-Jährige laut Polizei scheinbar zielgerichtet auf einen Beamten zu, wobei es zur Kollision kam. Der Polizist wurde dabei nicht verletzt. Weil die Beamten den Fahrer im Verdacht hatten, Alkohol- und Betäubungsmittel konsumiert zu haben, wurde er für eine Blutprobe zu Wache mitgenommen. Grund für die Flucht sei Angst vor der Polizei gewesen, so der Jugendliche. Einen Führerschein konnte er nicht vorlegen. Den Roller habe er sich von einem Bekannten geliehen. Den 16-jährigen Fahrer und auch den Halter des Fahrzeugs erwartet eine Strafanzeige. Der Roller wurde sichergestellt. Der Jugendliche wurde anschließend seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Die Polizei bittet eine Zeugin des Unfalls, eine mit einer pinken Jacke bekleidete Fußgängerin, die sich auf dem Radweg in Nähe des "Vogelparadieses" nur durch eine schnelle Reaktion vor dem Roller in Sicherheit bringen konnte, sich bei den Beamten unter der Telefonnummer (0571) 88660 zu melden.