Hausberge

Verein „Hope & Magic“ hat sein Hilfsangebot erweitert

Thomas Lieske

Porta Westfalica-Hausberge (mt). Der seit einiger Zeit in Hausberge ansässige Verein „Hope & Magic“ für Eltern von Sternenkindern ist nun deutlich öfter in den Räumen in der Kempstraße anzutreffen als bisher. Möglich macht das eine Erweiterung des Angebots in dem angemieteten Raum.

Zwei der drei Mitglieder des Vorstandes: Anna-Marie Rürup (links) als Vorsitzende und Alexandra Holtmann als Stellvertreterin. - © Foto: pr
Zwei der drei Mitglieder des Vorstandes: Anna-Marie Rürup (links) als Vorsitzende und Alexandra Holtmann als Stellvertreterin. (© Foto: pr)

Seit dem 10. August betreibt Vereinsvorsitzende Anna-Marie Rürup dort nämlich den Bastel-Secondhand-Laden „Tante Anna – Kreativlounge“. Damit ist nun permanent ein Mitglied des Vereins für Eltern in schweren Lebenssituationen montags bis freitags von 9 bis 12 sowie 15 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr vor Ort.

Neues gibt es auch aus dem Vorstand: Angelina Becker ist von ihrem Posten zurückgetreten. Damit besteht der Vorstand für die kommenden zwei Jahre aus Anna-Marie Rürup als Vorsitzende, Alexandra Holtmann als Stellvertreterin und Christian Rürup als zweitem Stellvertreter.

Ab September bietet der Verein jeden dritten Donnerstag im Monat – zum ersten Mal am 19. September – ab 18 Uhr ein gemeinsames Werkeln an. Dann können Vereinsmitglieder und andere etwas für den guten Zweck tun.

Mit dem Einzug des Secondhand-Ladens kann der Verein zwar einen Teil der Miete abgeben. Dennoch sei man dringend auf der Suche nach weiteren Unterstützern, erklärt Anna-Maria Rürup im MT-Gespräch: „Nur so können wir sicherstellen, dass wir auch im kommenden Jahr Eltern einen Anlaufort bieten können.“ Das Ziel sei nämlich, im kommenden Jahr das Angebot für betroffene Eltern auszubauen.

Der Verein bietet Eltern von Sternenkindern Unterstützung, vor allem in der Trauerphase. Auch dafür gibt es jeden ersten Dienstag im Monat ein regelmäßiges Angebot: von 18 bis 19.30 Uhr. Wichtig sei es, sagen die Mitglieder, dass in den schweren Stunden nach dem Verlust eines Kindes jemand für die Eltern da sei. Oder auch für andere Verwandte.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HausbergeVerein „Hope & Magic“ hat sein Hilfsangebot erweitertThomas LieskePorta Westfalica-Hausberge (mt). Der seit einiger Zeit in Hausberge ansässige Verein „Hope & Magic“ für Eltern von Sternenkindern ist nun deutlich öfter in den Räumen in der Kempstraße anzutreffen als bisher. Möglich macht das eine Erweiterung des Angebots in dem angemieteten Raum. Seit dem 10. August betreibt Vereinsvorsitzende Anna-Marie Rürup dort nämlich den Bastel-Secondhand-Laden „Tante Anna – Kreativlounge“. Damit ist nun permanent ein Mitglied des Vereins für Eltern in schweren Lebenssituationen montags bis freitags von 9 bis 12 sowie 15 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr vor Ort. Neues gibt es auch aus dem Vorstand: Angelina Becker ist von ihrem Posten zurückgetreten. Damit besteht der Vorstand für die kommenden zwei Jahre aus Anna-Marie Rürup als Vorsitzende, Alexandra Holtmann als Stellvertreterin und Christian Rürup als zweitem Stellvertreter. Ab September bietet der Verein jeden dritten Donnerstag im Monat – zum ersten Mal am 19. September – ab 18 Uhr ein gemeinsames Werkeln an. Dann können Vereinsmitglieder und andere etwas für den guten Zweck tun. Mit dem Einzug des Secondhand-Ladens kann der Verein zwar einen Teil der Miete abgeben. Dennoch sei man dringend auf der Suche nach weiteren Unterstützern, erklärt Anna-Maria Rürup im MT-Gespräch: „Nur so können wir sicherstellen, dass wir auch im kommenden Jahr Eltern einen Anlaufort bieten können.“ Das Ziel sei nämlich, im kommenden Jahr das Angebot für betroffene Eltern auszubauen. Der Verein bietet Eltern von Sternenkindern Unterstützung, vor allem in der Trauerphase. Auch dafür gibt es jeden ersten Dienstag im Monat ein regelmäßiges Angebot: von 18 bis 19.30 Uhr. Wichtig sei es, sagen die Mitglieder, dass in den schweren Stunden nach dem Verlust eines Kindes jemand für die Eltern da sei. Oder auch für andere Verwandte.