Hausberge

Sommerleseclub: Nach der Schatzsuche gibt's Gummibärchen

veröffentlicht

Cleveres Quintett: Jan, Alexa, Liana, Antonia und Hannah (von links) bildeten am Samstagvormittag ein Rateteam, das in 36 Minuten und elf Sekunden zum Ziel kam und den verschwundenen Bärenschatz fand.
Foto: Gisela Schwarze - © Schwarze
Cleveres Quintett: Jan, Alexa, Liana, Antonia und Hannah (von links) bildeten am Samstagvormittag ein Rateteam, das in 36 Minuten und elf Sekunden zum Ziel kam und den verschwundenen Bärenschatz fand.
Foto: Gisela Schwarze (© Schwarze)

Porta Westfalica-Hausberge (G.S.). Neue Wege geht der Sommer-Leseclub (SLC), um die Portaner Stadtbücherei zu einem vertrauten Ort für junge Leute und regelmäßige Besuche zu machen. Zu den Änderungen gehört auch ein Escape Room (Fluchtraum). In dem zunehmend populären Spiel kommt es auf Teamarbeit an, damit die Rätsel in einer vorgegebenen Zeit gelöst werden und die Flucht gelingt.

„Wir steuern mit dem Leseclub wieder ursprünglichen Erfolgskurs an und hatten dafür pfiffige Ideen“, berichtet die ehrenamtliche Bücherei-Mitarbeiterin Tanja Behning. Der 2011 kreierte Sommerleseclub sei in die Jahre gekommen, und die Statistik zeige, dass das ursprüngliche Ziel, möglichst viele Kinder zum Lesen zu ermuntern nicht mehr erreicht wurde. Schließlich habe das Kultursekretariat Gütersloh für etwa 18.000 Euro neue Kindermedien beschafft, die wolle man nutzen.

Tanja Behning. ihre Mutter Sigrid Behning und Mareike Müller haben das Konzept für den Escape Room entwickelt, Der Titel lautet „Flucht aus dem Dungeon. „Die Euphorie von Eltern mit kleinen Kindern ist einfach mitreißend“, sagt Tanja Behning und lacht. Es mache allen Spaß, technische Möglichkeiten einzusetzen und kreativ zu sein. Mitmachen dürfe jeder, Kinder und Erwachsene.

Die spannende Devise lautet: Knacke den Code vom Schloss der Schatztruhe und rätsel dich zum Erfolg in der Stadtbücherei, die als umfunktioniertes Wissenschaftslabor Porta Westfalica von Prof. Dr. Böse zum Code-Knacken animiert. Verschiedene Nummern verhelfen zur Lösung des Rätsels. Intelligenz, Kreativität und Beobachtungsgabe sind gefragt, um den Bärenschatz zu finden. „Ich finde es wunderschön, immer wieder Freudenschreie des Erfolgs zu hören“, sagt Tanja Behning. Sie gibt auch Tipps, wenn ein Team mal nicht mehr weiter weiß. „Die Gruppe von vor einer Woche, bei der sogar zwei Erwachsene dabei waren, benötigten drei Tipps bis zur Lösung.“ Den fünf Kindern reichen an diesem Samstag zwei Hinweise. Das Quintett hat nach 36 Minuten und elf Sekunden das Rätsel gelöst. Zur Belohnung gibt es Gummibärchen. „So eine Aktion im Escape Room ist richtig toll. Mir hat das Rätseln riesigen Spaß gemacht und meinen Mitspielern auch“, schwärmt Hannah. Nach erfolgreichem Herumknobeln erhalten die Kinder Stempel in die SLC-Fibel. Drei Stempel sind eine Urkunde wert.

Solche Stempel können Leseclub-Begeisterte bei vielen weiteren Aktionen bekommen. Information gibt es in der Bücherei, Kirchhofsweg 6, unter der Rufnummer (0571) 791 177, E-Mail stadtbuecherei@portawestfalica.de.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HausbergeSommerleseclub: Nach der Schatzsuche gibt's GummibärchenPorta Westfalica-Hausberge (G.S.). Neue Wege geht der Sommer-Leseclub (SLC), um die Portaner Stadtbücherei zu einem vertrauten Ort für junge Leute und regelmäßige Besuche zu machen. Zu den Änderungen gehört auch ein Escape Room (Fluchtraum). In dem zunehmend populären Spiel kommt es auf Teamarbeit an, damit die Rätsel in einer vorgegebenen Zeit gelöst werden und die Flucht gelingt. „Wir steuern mit dem Leseclub wieder ursprünglichen Erfolgskurs an und hatten dafür pfiffige Ideen“, berichtet die ehrenamtliche Bücherei-Mitarbeiterin Tanja Behning. Der 2011 kreierte Sommerleseclub sei in die Jahre gekommen, und die Statistik zeige, dass das ursprüngliche Ziel, möglichst viele Kinder zum Lesen zu ermuntern nicht mehr erreicht wurde. Schließlich habe das Kultursekretariat Gütersloh für etwa 18.000 Euro neue Kindermedien beschafft, die wolle man nutzen. Tanja Behning. ihre Mutter Sigrid Behning und Mareike Müller haben das Konzept für den Escape Room entwickelt, Der Titel lautet „Flucht aus dem Dungeon. „Die Euphorie von Eltern mit kleinen Kindern ist einfach mitreißend“, sagt Tanja Behning und lacht. Es mache allen Spaß, technische Möglichkeiten einzusetzen und kreativ zu sein. Mitmachen dürfe jeder, Kinder und Erwachsene. Die spannende Devise lautet: Knacke den Code vom Schloss der Schatztruhe und rätsel dich zum Erfolg in der Stadtbücherei, die als umfunktioniertes Wissenschaftslabor Porta Westfalica von Prof. Dr. Böse zum Code-Knacken animiert. Verschiedene Nummern verhelfen zur Lösung des Rätsels. Intelligenz, Kreativität und Beobachtungsgabe sind gefragt, um den Bärenschatz zu finden. „Ich finde es wunderschön, immer wieder Freudenschreie des Erfolgs zu hören“, sagt Tanja Behning. Sie gibt auch Tipps, wenn ein Team mal nicht mehr weiter weiß. „Die Gruppe von vor einer Woche, bei der sogar zwei Erwachsene dabei waren, benötigten drei Tipps bis zur Lösung.“ Den fünf Kindern reichen an diesem Samstag zwei Hinweise. Das Quintett hat nach 36 Minuten und elf Sekunden das Rätsel gelöst. Zur Belohnung gibt es Gummibärchen. „So eine Aktion im Escape Room ist richtig toll. Mir hat das Rätseln riesigen Spaß gemacht und meinen Mitspielern auch“, schwärmt Hannah. Nach erfolgreichem Herumknobeln erhalten die Kinder Stempel in die SLC-Fibel. Drei Stempel sind eine Urkunde wert. Solche Stempel können Leseclub-Begeisterte bei vielen weiteren Aktionen bekommen. Information gibt es in der Bücherei, Kirchhofsweg 6, unter der Rufnummer (0571) 791 177, E-Mail stadtbuecherei@portawestfalica.de.