Porta Westfalica

Anwohner klagt über Lärm an der Kaiserstraße

veröffentlicht

Dem Landesbetrieb Straßen NRW weiß nichts von einem Runden Tisch in Sachen Kaiserstraße. Das teilt Pressesprecher Sven Johanning mit. Er reagiert auf eine Aussage des Barkhauser SPD-Politikers Dirk Rahnenführer. MT- - © Foto: Thomas Lieske (Archiv)
Dem Landesbetrieb Straßen NRW weiß nichts von einem Runden Tisch in Sachen Kaiserstraße. Das teilt Pressesprecher Sven Johanning mit. Er reagiert auf eine Aussage des Barkhauser SPD-Politikers Dirk Rahnenführer. MT- (© Foto: Thomas Lieske (Archiv))

Porta Westfalica (dh). Der Landesbetrieb Straßen NRW weiß nichts von einem Runden Tisch in Sachen Kaiserstraße. Das teilt Pressesprecher Sven Johanning mit. Er reagiert auf eine Aussage des Barkhauser SPD-Politikers Dirk Rahnenführer. Der hatte angesichts der Verkehrsprobleme im Umfeld des Kaiser-Denkmals darüber geklagt, „dass sich der Landesbetrieb seit einem halben Jahr weigert, an einem Runden Tisch teilzunehmen" (MT vom 8. Juli). Eine Einladung dazu sei dem Landesbetrieb nicht bekannt, so Johanning. Gleichwohl sei Straßen NRW an einer verkehrssicheren und -regelnden Lösung interessiert, zumal es sich bei den Zuwegungen Portastraße und Kaiserstraße um Landesstraßen handele. „Deshalb führen wir regelmäßige Gespräche mit der Stadt Porta Westfalica, um die Probleme dort zu lösen." Von Problemen berichtet aktuell ein Anwohner der Kaiserstraße. Am Freitagabend seien – wie schon häufiger in Vergangenheit – junge Leute „mit ihren aufgemotzten Autos zum Denkmal hochgeballert". Nach 22 Uhr sei die Raserei in vollem Gange gewesen. „Immer rauf und runter. Das ging die ganze Nacht so", schreibt der verärgerte Barkhauser in einer Mail.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

3 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaAnwohner klagt über Lärm an der KaiserstraßePorta Westfalica (dh). Der Landesbetrieb Straßen NRW weiß nichts von einem Runden Tisch in Sachen Kaiserstraße. Das teilt Pressesprecher Sven Johanning mit. Er reagiert auf eine Aussage des Barkhauser SPD-Politikers Dirk Rahnenführer. Der hatte angesichts der Verkehrsprobleme im Umfeld des Kaiser-Denkmals darüber geklagt, „dass sich der Landesbetrieb seit einem halben Jahr weigert, an einem Runden Tisch teilzunehmen" (MT vom 8. Juli). Eine Einladung dazu sei dem Landesbetrieb nicht bekannt, so Johanning. Gleichwohl sei Straßen NRW an einer verkehrssicheren und -regelnden Lösung interessiert, zumal es sich bei den Zuwegungen Portastraße und Kaiserstraße um Landesstraßen handele. „Deshalb führen wir regelmäßige Gespräche mit der Stadt Porta Westfalica, um die Probleme dort zu lösen." Von Problemen berichtet aktuell ein Anwohner der Kaiserstraße. Am Freitagabend seien – wie schon häufiger in Vergangenheit – junge Leute „mit ihren aufgemotzten Autos zum Denkmal hochgeballert". Nach 22 Uhr sei die Raserei in vollem Gange gewesen. „Immer rauf und runter. Das ging die ganze Nacht so", schreibt der verärgerte Barkhauser in einer Mail.