Vennebeck

Invacare plant Abbau von Arbeitsplätzen

veröffentlicht

Im Januar wurde bekannt, dass Invacare in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. MT- - © Foto: Archiv
Im Januar wurde bekannt, dass Invacare in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. MT- (© Foto: Archiv)

Porta Westfalica-Vennebeck (dh). Nach Einschätzung der Invacare-Geschäftsleitung müssen 35 bis 50 Arbeitsplätze gestrichen werden, um den Unternehmensstandort in Vennebeck zu sanieren. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die der Rollstuhlhersteller gestern Abend veröffentlichte. Ziel sei, die Produktion in Porta Westfalica dauerhaft zu sichern und gleichzeitig den Invacare-Standort in Isny/Allgäu als zentralen Vertriebsstandort für Deutschland auszubauen. Vertriebstätigkeiten aus Porta sollen somit dorthin verlagert werden.

Das komplette Maßnahmenpaket sei dem Betriebsrat am Mittwoch vorgestellt worden, berichtet die Geschäftsleitung. Demnächst sollen Verhandlungen über Sozialplan und Interessenausgleich beginnen. Im Januar wurde bekannt, dass Invacare in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Damals waren noch 280 Mitarbeiter in Vennebeck beschäftigt.

Lesen Sie auch:

Wirtschaftliche Krise: Betriebsrat von Invacare kritisiert Verhalten der Geschäftsführung

„Mehr Transparenz geht nicht“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

VennebeckInvacare plant Abbau von ArbeitsplätzenPorta Westfalica-Vennebeck (dh). Nach Einschätzung der Invacare-Geschäftsleitung müssen 35 bis 50 Arbeitsplätze gestrichen werden, um den Unternehmensstandort in Vennebeck zu sanieren. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die der Rollstuhlhersteller gestern Abend veröffentlichte. Ziel sei, die Produktion in Porta Westfalica dauerhaft zu sichern und gleichzeitig den Invacare-Standort in Isny/Allgäu als zentralen Vertriebsstandort für Deutschland auszubauen. Vertriebstätigkeiten aus Porta sollen somit dorthin verlagert werden. Das komplette Maßnahmenpaket sei dem Betriebsrat am Mittwoch vorgestellt worden, berichtet die Geschäftsleitung. Demnächst sollen Verhandlungen über Sozialplan und Interessenausgleich beginnen. Im Januar wurde bekannt, dass Invacare in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Damals waren noch 280 Mitarbeiter in Vennebeck beschäftigt. Lesen Sie auch: Wirtschaftliche Krise: Betriebsrat von Invacare kritisiert Verhalten der Geschäftsführung „Mehr Transparenz geht nicht“