Porta Westfalica

Nach Großbrand im Kraftwerk: Stadt wartet auf Statiker-Gutachten

veröffentlicht

MT- - © Foto: Alex Lehn
MT- (© Foto: Alex Lehn)

Porta Westfalica (dh). Einige Straßen am stillgelegten Kraftwerk in Veltheim bleiben auch eine Woche nach dem Großbrand gesperrt. Das berichtet Detlef Brand, im Rathaus Sachgebietsleiter für Sicherheit und Ordnung. Betroffen sind Allerbrink, Herrenwiesen und ein Teil der Arkstraße, Sie liegen innerhalb der 200-Meter-Sicherheitszone, die um den Brandherd gezogen wurde.

Die Stadt wartet auf das Gutachten des Statikers. Erst wenn dieser grünes Licht gebe, könne die Sperrung aufgehoben und der Turm der Rauchgasentschwefelungsanlage, in der das Feuer bei Demontagearbeiten ausgebrochen war, abgerissen werden. Untersuchungsergebnisse des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV), das nach der starken Rauchentwicklung in der Umgebung Bodenproben nahm, sollen Mittwoch oder Donnerstag vorliegen. „Die Ergebnisse sind auch wichtig für das Festival Umsonst und Draußen, weil dort viele Leute campen“, sagt Brand.

Bei einem heutigen Ortstermin, an dem auch Vertreter des Kreises und der Bezirksregierung teilnahmen, sei deutlich geworden, dass die Behörden den Rückbau des Kraftwerks künftig intensiver begleiten wollen als bisher. Derweil prüft die Polizei die Aussagen jener Mitarbeiter einer holländischen Firma, die mit Schweißarbeiten an einem Tank beschäftigt waren, als das Feuer ausbrach. Die Polizei geht der Frage nach, ob fahrlässiges Verhalten das Feuer verursacht hat. Ergebnisse liegen noch nicht vor, teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaNach Großbrand im Kraftwerk: Stadt wartet auf Statiker-GutachtenPorta Westfalica (dh). Einige Straßen am stillgelegten Kraftwerk in Veltheim bleiben auch eine Woche nach dem Großbrand gesperrt. Das berichtet Detlef Brand, im Rathaus Sachgebietsleiter für Sicherheit und Ordnung. Betroffen sind Allerbrink, Herrenwiesen und ein Teil der Arkstraße, Sie liegen innerhalb der 200-Meter-Sicherheitszone, die um den Brandherd gezogen wurde. Die Stadt wartet auf das Gutachten des Statikers. Erst wenn dieser grünes Licht gebe, könne die Sperrung aufgehoben und der Turm der Rauchgasentschwefelungsanlage, in der das Feuer bei Demontagearbeiten ausgebrochen war, abgerissen werden. Untersuchungsergebnisse des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV), das nach der starken Rauchentwicklung in der Umgebung Bodenproben nahm, sollen Mittwoch oder Donnerstag vorliegen. „Die Ergebnisse sind auch wichtig für das Festival Umsonst und Draußen, weil dort viele Leute campen“, sagt Brand. Bei einem heutigen Ortstermin, an dem auch Vertreter des Kreises und der Bezirksregierung teilnahmen, sei deutlich geworden, dass die Behörden den Rückbau des Kraftwerks künftig intensiver begleiten wollen als bisher. Derweil prüft die Polizei die Aussagen jener Mitarbeiter einer holländischen Firma, die mit Schweißarbeiten an einem Tank beschäftigt waren, als das Feuer ausbrach. Die Polizei geht der Frage nach, ob fahrlässiges Verhalten das Feuer verursacht hat. Ergebnisse liegen noch nicht vor, teilte ein Sprecher am Dienstag mit.