Porta Westfalica/Herford

Model auf dem Acker: Portaner Jungbauer gewinnt Preis bei Fotowettbewerb

veröffentlicht

Dieses Foto von Lars Christopher Henning zeige „100 Prozent Landwirtschaft“, findet die Jury. - © Foto: pr
Dieses Foto von Lars Christopher Henning zeige „100 Prozent Landwirtschaft“, findet die Jury. (© Foto: pr)

Porta Westfalica/Herford (mt/lies). Jungbauern als Models: Beim diesjährigen Fotowettbewerb „Best of Landwirtschaft“ des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes OWL und der Fachschule für Agrarwirtschaft hat auch ein Portaner Jungbauer abgeräumt. Für sein Motiv zwischen Pflanzen auf einem Feld erhielt Lars Christopher Henning aus Porta Westfalica einen Sonderpreis.

Als Meisterwerke bezeichnet der Bezirksverbandsvorsitzende Hubertus Beringmeier die Siegerfotos der Jungbauern und -bäuerinnen bei der Ehrung in Herford. Die Bilder zeigten seiner Ansicht nach „100 Prozent Landwirtschaft“. Und genau darauf zielte der Fotowettbewerb ab. Die Motive sollen nämlich Lobbyarbeit für die Landwirtschaft leisten.

Von den Fotos wird der Berufsstand wieder Großplakate und diesmal auch Aufkleber in unterschiedlichen Größen anfertigen. Außerdem werden sie wieder für neue Werbung auf Bussen in der Region verwendet. Das Anliegen des Berufsstandes: „Wir wollen die Landwirtschaft mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken“, sagte Beringmeier.

Die Landwirtschaft sei zu einem bedeutenden Gesprächsthema der Gesellschaft geworden. Mehr und mehr Menschen interessierten sich dafür, wie ihre Nahrungsmittel erzeugt würden und wo sie herkämen. Aber was wissen sie eigentlich über die Landwirtschaft? Für viele Städter sei diese weit draußen auf dem Land und das Wissen darüber sei weniger geworden. „Wir wollen den grünen Berufszweig offen und nahbar zeigen. Wir möchten verdeutlichen: Wir wollen den Dialog mit der Gesellschaft“, betonte Beringmeier.

Lars Christopher Henning ist der einzige prämierte Junglandwirt aus dem Mühlenkreis. Die anderen Plätze gingen in die Kreise Höxter, Gütersloh, Paderborn, Warendorf und nach Osnabrück. Die Kampagne begann im Februar im Unterricht der Jungbauern.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta Westfalica/HerfordModel auf dem Acker: Portaner Jungbauer gewinnt Preis bei FotowettbewerbPorta Westfalica/Herford (mt/lies). Jungbauern als Models: Beim diesjährigen Fotowettbewerb „Best of Landwirtschaft“ des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes OWL und der Fachschule für Agrarwirtschaft hat auch ein Portaner Jungbauer abgeräumt. Für sein Motiv zwischen Pflanzen auf einem Feld erhielt Lars Christopher Henning aus Porta Westfalica einen Sonderpreis. Als Meisterwerke bezeichnet der Bezirksverbandsvorsitzende Hubertus Beringmeier die Siegerfotos der Jungbauern und -bäuerinnen bei der Ehrung in Herford. Die Bilder zeigten seiner Ansicht nach „100 Prozent Landwirtschaft“. Und genau darauf zielte der Fotowettbewerb ab. Die Motive sollen nämlich Lobbyarbeit für die Landwirtschaft leisten. Von den Fotos wird der Berufsstand wieder Großplakate und diesmal auch Aufkleber in unterschiedlichen Größen anfertigen. Außerdem werden sie wieder für neue Werbung auf Bussen in der Region verwendet. Das Anliegen des Berufsstandes: „Wir wollen die Landwirtschaft mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken“, sagte Beringmeier. Die Landwirtschaft sei zu einem bedeutenden Gesprächsthema der Gesellschaft geworden. Mehr und mehr Menschen interessierten sich dafür, wie ihre Nahrungsmittel erzeugt würden und wo sie herkämen. Aber was wissen sie eigentlich über die Landwirtschaft? Für viele Städter sei diese weit draußen auf dem Land und das Wissen darüber sei weniger geworden. „Wir wollen den grünen Berufszweig offen und nahbar zeigen. Wir möchten verdeutlichen: Wir wollen den Dialog mit der Gesellschaft“, betonte Beringmeier. Lars Christopher Henning ist der einzige prämierte Junglandwirt aus dem Mühlenkreis. Die anderen Plätze gingen in die Kreise Höxter, Gütersloh, Paderborn, Warendorf und nach Osnabrück. Die Kampagne begann im Februar im Unterricht der Jungbauern.