Frank Dulle ist der neue König des Hausberger Freischießens Gisela Burmester Porta Westfalica-Hausberge (mt). Sieben unüberhörbare Salutschüsse aus den Vorderladern des 15. Preußischen Infanterieregiments Minden machten es amtlich: Der neue König des Hausberger Freischießens heißt Frank Dulle aus der II. Kompanie. Zusammen mit seiner Königin Petra Coombs steht er in den nächsten zwei Jahren an der Spitze des Bürgerbataillons Hausberge. Unterstützung erhalten sie in dieser Zeit von Adjutant David Brandt. Zwölf Jahre musste die Zweite warten, bis endlich wieder jemand aus ihren Reihen die Insignien des Königs entgegen nehmen durfte. Überreicht wurden diese am Sonntagabend auf dem alten Markt in Hausberge von Bürgermeister Bernd Hedtmann und Stadtmajor Thorsten Meier. Neun Stechdurchgänge mit dem Kleinkaliber waren auf dem Schießstand an der Jugendherberge erforderlich, bis gegen 16 Uhr der Sieger feststand: Frank Dulle traf die Zwölf auf der 50 Meter entfernten Scheibe. Damit hatte er 190 Konkurrenten hinter sich gelassen. Nach Auskunft von Presseoffizier Bodo Winkler traten insgesamt 191 Schützen zu den vorentscheidenden Schießwettkämpfen am Samstag an. Übrig blieben letztendlich 88, die sich am Sonntag wiedertrafen: 26 aus der I. Kompanie, 29 aus der II. Kompanie und 33 aus der III. Kompanie. Leider hätten sich, bedauerte der Bürgermeister – selbst in der I. Kompanie – in seiner Festrede, zwei Kompanien schnell aus dem Wettkampf verabschiedet, nämlich die Erste und die Dritte. Und das Quartett aus der Zweiten habe ihn beeindruckt. „Die Schützen haben sich nach einem guten Treffer gemeinsam gefreut, sich umarmt und jedem den Erfolg gegönnt.“ Daher war die Stimmung bestens, als alle Kompanien den Kirchsiek zum Ortskern hinunter marschierten – musikalisch im Gleichschritt gehalten von den Sülter Musikanten, dem Jugendblasorchester Rothenuffeln und den Varde Garden aus Dänemark und bejubelt vom Publikum entlang der Straße. Das neue Königspaar und sein Adjutant durften dagegen in einer Pferdekutsche den Weg zurücklegen – wie es Majestäten gebührt. Beim Freischießen wurden aber nicht nur „große“ Könige proklamiert, auch der Nachwuchs hatte drei Titel unter sich ausgeschossen. Jungschützenkönig wurde Felix Kögel aus der III. Kompanie, seine Königin heißt Sandy Kleinschmidt. Während bei den Wettkämpfen der Erwachsenen nur Männer zum Gewehr greifen dürfen, ist das bei den Jüngeren anders. Und so schoss in der Altersgruppe der Zwölf- bis 15-Jährigen eine junge Frau am besten: Sophie Hake (I. Kompanie) heißt die neue Jugendkönigin, die Jan Riechmann zu ihrem Mitregenten machte. Den Pokal für den Titel des Kinderkönigs nahm Ben-Erik Lohöfener aus der Dritten im Empfang. Über Auszeichnungen freuten sich auch folgende treffsichere Schützen: Bataillonsbester und damit Kompaniebester der Dritten ist Volker Reek, bei der Ersten ist es Kurt Bodenhausen. Der Beste von allen, Frank Dulle, feierte mit Bataillon, Ehrengästen (darunter stellvertretende Landrätin Kirstin Korte und der Mindener Stadtmajor Heinz Joachim Pecher) und Bürgern beim Königsball im Festzelt bis tief in die Nacht. Und weil das Bataillon seinen König frei hält, dürfte die neue Majestät seinen Erfolg in vollen Zügen genossen haben – ohne Angst vor einem leere Portemonnaie.

Frank Dulle ist der neue König des Hausberger Freischießens

Frank Dulle (zweiter von rechts) und Petra Coombs (neben ihm) lösten Daniel Höinghaus und Henrike Held als Könige des Hausberger Freischießens ab. Bürgermeister Bernd Hedtmann überreichte die Amtskette. MT-Fotos: Gisela Burmester

Porta Westfalica-Hausberge (mt). Sieben unüberhörbare Salutschüsse aus den Vorderladern des 15. Preußischen Infanterieregiments Minden machten es amtlich: Der neue König des Hausberger Freischießens heißt Frank Dulle aus der II. Kompanie. Zusammen mit seiner Königin Petra Coombs steht er in den nächsten zwei Jahren an der Spitze des Bürgerbataillons Hausberge. Unterstützung erhalten sie in dieser Zeit von Adjutant David Brandt.

Zwölf Jahre musste die Zweite warten, bis endlich wieder jemand aus ihren Reihen die Insignien des Königs entgegen nehmen durfte. Überreicht wurden diese am Sonntagabend auf dem alten Markt in Hausberge von Bürgermeister Bernd Hedtmann und Stadtmajor Thorsten Meier.

Fotostrecke 33 Bilder

Neun Stechdurchgänge mit dem Kleinkaliber waren auf dem Schießstand an der Jugendherberge erforderlich, bis gegen 16 Uhr der Sieger feststand: Frank Dulle traf die Zwölf auf der 50 Meter entfernten Scheibe. Damit hatte er 190 Konkurrenten hinter sich gelassen.

Nach Auskunft von Presseoffizier Bodo Winkler traten insgesamt 191 Schützen zu den vorentscheidenden Schießwettkämpfen am Samstag an.

Marschierte mit: Das 15. Preußische Infanterieregiment Minden. MT-Fotos: Gisela Burmeste
Marschierte mit: Das 15. Preußische Infanterieregiment Minden. MT-Fotos: Gisela Burmeste

Übrig blieben letztendlich 88, die sich am Sonntag wiedertrafen: 26 aus der I. Kompanie, 29 aus der II. Kompanie und 33 aus der III. Kompanie. Leider hätten sich, bedauerte der Bürgermeister – selbst in der I. Kompanie – in seiner Festrede, zwei Kompanien schnell aus dem Wettkampf verabschiedet, nämlich die Erste und die Dritte. Und das Quartett aus der Zweiten habe ihn beeindruckt. „Die Schützen haben sich nach einem guten Treffer gemeinsam gefreut, sich umarmt und jedem den Erfolg gegönnt.“

Das Publikum beobachtete die Proklamation mit all seinen Traditionen aufmerksam.
Das Publikum beobachtete die Proklamation mit all seinen Traditionen aufmerksam.

Daher war die Stimmung bestens, als alle Kompanien den Kirchsiek zum Ortskern hinunter marschierten – musikalisch im Gleichschritt gehalten von den Sülter Musikanten, dem Jugendblasorchester Rothenuffeln und den Varde Garden aus Dänemark und bejubelt vom Publikum entlang der Straße.

Das neue Königspaar und sein Adjutant durften dagegen in einer Pferdekutsche den Weg zurücklegen – wie es Majestäten gebührt.

Beim Freischießen wurden aber nicht nur „große“ Könige proklamiert, auch der Nachwuchs hatte drei Titel unter sich ausgeschossen. Jungschützenkönig wurde Felix Kögel aus der III. Kompanie, seine Königin heißt Sandy Kleinschmidt. Während bei den Wettkämpfen der Erwachsenen nur Männer zum Gewehr greifen dürfen, ist das bei den Jüngeren anders. Und so schoss in der Altersgruppe der Zwölf- bis 15-Jährigen eine junge Frau am besten: Sophie Hake (I. Kompanie) heißt die neue Jugendkönigin, die Jan Riechmann zu ihrem Mitregenten machte. Den Pokal für den Titel des Kinderkönigs nahm Ben-Erik Lohöfener aus der Dritten im Empfang.

Über Auszeichnungen freuten sich auch folgende treffsichere Schützen: Bataillonsbester und damit Kompaniebester der Dritten ist Volker Reek, bei der Ersten ist es Kurt Bodenhausen.

Der Beste von allen, Frank Dulle, feierte mit Bataillon, Ehrengästen (darunter stellvertretende Landrätin Kirstin Korte und der Mindener Stadtmajor Heinz Joachim Pecher) und Bürgern beim Königsball im Festzelt bis tief in die Nacht. Und weil das Bataillon seinen König frei hält, dürfte die neue Majestät seinen Erfolg in vollen Zügen genossen haben – ohne Angst vor einem leere Portemonnaie.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.