Porta Westfalica

SOS an der A2: Wenn der Handyempfang weg ist, können Notrufsäulen Leben retten

Thomas Lieske

20 Notrufsäulen wie diese am Parkplatz Löwengrund gibt es entlang der Autobahn 2 auf dem Gebiet von Porta Westfalica. Das Netz ist in diesem Bereich enger als üblich an deutschen Autobahnen. MT- - © Foto: Thomas Lieske
20 Notrufsäulen wie diese am Parkplatz Löwengrund gibt es entlang der Autobahn 2 auf dem Gebiet von Porta Westfalica. Das Netz ist in diesem Bereich enger als üblich an deutschen Autobahnen. MT- (© Foto: Thomas Lieske)

Porta Westfalica (mt). Ein heftiger Windzug erfasst den Mann in gelber Weste am Straßenrand. Er steht nur knapp zwei Meter von der rechten Fahrspur der Autobahn 2 am Parkplatz Löwengrund – ein Lkw rast mit über 90 Stundenkilometern direkt an ihm vorbei. Mit beiden Händen klammert er sich an die orange-farbene Säule und versucht, einen Notruf abzusetzen. SOS steht in großen Lettern auf dem Gerät. Es ist eine von 20 Notrufsäulen, die auf Portaner Gebiet an der A2 stehen. Wer einen Unfall, eine Panne oder einen anderen Notfall hat, aber gerade kein Handy griffbereit oder ohne Empfang ist, der kann sich über die Notrufsäule bemerkbar machen und Hilfe rufen.

So wie der Mann, der dringend medizinische Hilfe für seine Frau auf dem Beifahrersitz benötigt. Sein Handy hat keinen Empfang – ausgerechnet jetzt ein totales Funkloch am Rastplatz. Er ist froh, dass genau dort eine Notrufsäule steht. Und die ist einfach zu bedienen: Klappe zur Seite schieben und auf den Gesprächspartner warten. Wer an der A2 in Porta – oder irgendwo anders in Deutschland an der Autobahn – eine Notrufsäule nutzt, landet in der Notrufzentrale des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft – kurz: GDV – in Hamburg, erklärt Sprecherin Birgit Luge-Erhardt im Gespräch mit dem MT. „Über die Notrufsäule können Pannen oder Unfälle gemeldet werden“, sagt die Sprecherin. Aber auch für medizinische Notfälle, Falschfahrer oder Böschungsbrände sind sie gedacht. „Grundsätzlich gilt: Wenn Hilfe auf der Autobahn benötigt wird, nutzen Sie die Notrufsäule“, betont Luge-Erhardt.

So geht es auch dem Mann am Rastplatz. Er hat die Klappe zur Seite geschoben. Innerhalb weniger Sekunden meldet sich die Zentrale aus Hamburg. Dort sitzen erfahrene Notrufagenten, die die Lage erst einmal sondieren müssen. „Handelt es sich um einen Notfall, zum Beispiel einen Unfall, stellen die Agenten sofort eine Konferenzschaltung zwischen dem Verkehrsteilnehmer, unserer Notrufzentrale und der zuständigen Polizei- oder Rettungsleitstelle her, sodass notwendige Maßnahmen schnell eingeleitet werden können“, erklärt die Sprecherin. So vergeht im Normalfall nicht viel mehr Zeit als bei einem direkten Anruf bei der 112 oder 110.

Das Netz der Notrufsäulen entlang der Autobahn ist dicht: „Etwa alle zwei Kilometer steht eine solche Säule“, sagt Birgit Luge-Erhardt. Allerdings: An der A2 im Bereich Porta Westfalica stehen deutlich mehr Säulen als an anderen Abschnitten: allein zehn in jede Fahrtrichtung auf rund 13 Kilometern Länge. Ob das Zufall ist oder etwas mit Unfall- und Pannenhäufungspunkten zu tun hat, dazu könne die GDV allerdings keine Aussage treffen.

Wer mit seinem Fahrzeug ausgerechnet dort liegen bleibt, wo keine Säule steht, der kann sich an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren. „Kleine schwarze Pfeile weisen in die Richtung der nächstgelegenen Säule“, weiß Luge-Erhardt. Wie viele Notrufe genau über die Säulen auf Portaner Gebiet im vergangenen Jahr eingegangen sind, das werde nicht gesondert erfasst. Allerdings: Von der gesamten A2 gingen 2018 rund 2.680 Notrufe ein – zu Missbrauch der Einrichtungen komme es aber kaum. Die Zahl sei generell eher abnehmend, „weil immer mehr Leute ein Handy dabei haben“. Dennoch erwiesen sich die Säulen laut der Sprecherin immer wieder als wertvolle Helfer in Notlagen. Denn einen entscheidenden Vorteil haben die Notrufgeräte gegenüber Smartphones: „Wir können bei Nutzung der Notrufsäule den genauen Standort an den Pannenhelfer oder die Rettungskräfte weitergeben.“

Dieser Vorteil kommt auch dem Mann am Parkplatz Löwengrund zugute. Er spricht kaum Deutsch, kann nur schwer verständlich seinen Standort durchgeben. Für die Retter ist das kein Problem. Den genauen Standort des Notfallortes haben sie – und das sogar zentimetergenau. Dank des Helfers in orange.

MT-Serie: "A2 - hautnah"

Sie ist die wichtigste Ost-West-Verbindung Richtung Paris oder Warschau – und gilt als eine der gefährlichsten Autobahnen Deutschlands: Auf 13 Kilometern Länge durchschneidet die A2 auch den Raum Porta Westfalica. Rund 300.000 Fahrzeuge passieren den Bereich täglich. Für die einen ist sie der tägliche Weg zur Arbeit, für die anderen Arbeitsplatz. „A2 – hautnah“ erzählt von Menschen, in deren Leben die A2 eine große Rolle spielt: egal, ob Lebensretter, Straßenbauer oder jene, deren Gartenzaun an der Autobahn steht. Heute: Wie funktioniert der Notruf über die Notrufsäulen an der Autobahn?

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaSOS an der A2: Wenn der Handyempfang weg ist, können Notrufsäulen Leben rettenThomas LieskePorta Westfalica (mt). Ein heftiger Windzug erfasst den Mann in gelber Weste am Straßenrand. Er steht nur knapp zwei Meter von der rechten Fahrspur der Autobahn 2 am Parkplatz Löwengrund – ein Lkw rast mit über 90 Stundenkilometern direkt an ihm vorbei. Mit beiden Händen klammert er sich an die orange-farbene Säule und versucht, einen Notruf abzusetzen. SOS steht in großen Lettern auf dem Gerät. Es ist eine von 20 Notrufsäulen, die auf Portaner Gebiet an der A2 stehen. Wer einen Unfall, eine Panne oder einen anderen Notfall hat, aber gerade kein Handy griffbereit oder ohne Empfang ist, der kann sich über die Notrufsäule bemerkbar machen und Hilfe rufen. So wie der Mann, der dringend medizinische Hilfe für seine Frau auf dem Beifahrersitz benötigt. Sein Handy hat keinen Empfang – ausgerechnet jetzt ein totales Funkloch am Rastplatz. Er ist froh, dass genau dort eine Notrufsäule steht. Und die ist einfach zu bedienen: Klappe zur Seite schieben und auf den Gesprächspartner warten. Wer an der A2 in Porta – oder irgendwo anders in Deutschland an der Autobahn – eine Notrufsäule nutzt, landet in der Notrufzentrale des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft – kurz: GDV – in Hamburg, erklärt Sprecherin Birgit Luge-Erhardt im Gespräch mit dem MT. „Über die Notrufsäule können Pannen oder Unfälle gemeldet werden“, sagt die Sprecherin. Aber auch für medizinische Notfälle, Falschfahrer oder Böschungsbrände sind sie gedacht. „Grundsätzlich gilt: Wenn Hilfe auf der Autobahn benötigt wird, nutzen Sie die Notrufsäule“, betont Luge-Erhardt. So geht es auch dem Mann am Rastplatz. Er hat die Klappe zur Seite geschoben. Innerhalb weniger Sekunden meldet sich die Zentrale aus Hamburg. Dort sitzen erfahrene Notrufagenten, die die Lage erst einmal sondieren müssen. „Handelt es sich um einen Notfall, zum Beispiel einen Unfall, stellen die Agenten sofort eine Konferenzschaltung zwischen dem Verkehrsteilnehmer, unserer Notrufzentrale und der zuständigen Polizei- oder Rettungsleitstelle her, sodass notwendige Maßnahmen schnell eingeleitet werden können“, erklärt die Sprecherin. So vergeht im Normalfall nicht viel mehr Zeit als bei einem direkten Anruf bei der 112 oder 110. Das Netz der Notrufsäulen entlang der Autobahn ist dicht: „Etwa alle zwei Kilometer steht eine solche Säule“, sagt Birgit Luge-Erhardt. Allerdings: An der A2 im Bereich Porta Westfalica stehen deutlich mehr Säulen als an anderen Abschnitten: allein zehn in jede Fahrtrichtung auf rund 13 Kilometern Länge. Ob das Zufall ist oder etwas mit Unfall- und Pannenhäufungspunkten zu tun hat, dazu könne die GDV allerdings keine Aussage treffen. Wer mit seinem Fahrzeug ausgerechnet dort liegen bleibt, wo keine Säule steht, der kann sich an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren. „Kleine schwarze Pfeile weisen in die Richtung der nächstgelegenen Säule“, weiß Luge-Erhardt. Wie viele Notrufe genau über die Säulen auf Portaner Gebiet im vergangenen Jahr eingegangen sind, das werde nicht gesondert erfasst. Allerdings: Von der gesamten A2 gingen 2018 rund 2.680 Notrufe ein – zu Missbrauch der Einrichtungen komme es aber kaum. Die Zahl sei generell eher abnehmend, „weil immer mehr Leute ein Handy dabei haben“. Dennoch erwiesen sich die Säulen laut der Sprecherin immer wieder als wertvolle Helfer in Notlagen. Denn einen entscheidenden Vorteil haben die Notrufgeräte gegenüber Smartphones: „Wir können bei Nutzung der Notrufsäule den genauen Standort an den Pannenhelfer oder die Rettungskräfte weitergeben.“ Dieser Vorteil kommt auch dem Mann am Parkplatz Löwengrund zugute. Er spricht kaum Deutsch, kann nur schwer verständlich seinen Standort durchgeben. Für die Retter ist das kein Problem. Den genauen Standort des Notfallortes haben sie – und das sogar zentimetergenau. Dank des Helfers in orange. MT-Serie: "A2 - hautnah" Sie ist die wichtigste Ost-West-Verbindung Richtung Paris oder Warschau – und gilt als eine der gefährlichsten Autobahnen Deutschlands: Auf 13 Kilometern Länge durchschneidet die A2 auch den Raum Porta Westfalica. Rund 300.000 Fahrzeuge passieren den Bereich täglich. Für die einen ist sie der tägliche Weg zur Arbeit, für die anderen Arbeitsplatz. „A2 – hautnah“ erzählt von Menschen, in deren Leben die A2 eine große Rolle spielt: egal, ob Lebensretter, Straßenbauer oder jene, deren Gartenzaun an der Autobahn steht. Heute: Wie funktioniert der Notruf über die Notrufsäulen an der Autobahn?