Hausberge

Bienensterben: Imker-Schautafeln im Bürgerpark zerstört

veröffentlicht

Freundliche Aufforderung: Die Imker wenden sich schriftlich an die Parkbesucher und damit auch an jene, die Schautafeln beschädigt und zerstört haben. Foto: Polte - © polte
Freundliche Aufforderung: Die Imker wenden sich schriftlich an die Parkbesucher und damit auch an jene, die Schautafeln beschädigt und zerstört haben. Foto: Polte (© polte)

Porta Westfalica-Hausberge (pte). Obwohl die neun Schautafeln über das Leben und die Bedeutung der Bienen erst vor einem halben Jahr im Hausberger Bürgerpark aufgestellt wurden, sind schon mehrere von ihnen beschädigt worden. Nachdem der oder die Täter nun eine der stabil gebauten Informationstafeln ganz aus der Verankerung gerissen und völlig zerstört in die Büsche geworfen worden ist, wenden sich die Mitglieder des „Imkervereins Porta“, die die Tafeln im Dezember 208 liebevoll gebaut und aufgestellt haben, in einem Brief direkt an die Verursacher des Schadens.

Sie befestigten ihr Schreiben an dem Standort der zerstörten Tafel und äußern darin ihre Enttäuschung, aber auch Hoffnung für die Zukunft zum Ausdruck. So wünscht sich der Imklerverein, dass die teuren Tafeln künftig heil bleiben.

Der erste Vorsitzende des Portaner Imkervereins Martin Schulz kündigt an, dass die zerstörte Informationstafel, die in einer statistischen Darstellung über „Erträge mit und ohne Bienenbeflug“ berichtet, wieder aufgebaut werden soll. Er richtet einen eindringlichen Appell an diejenigen, die in den späten Abendstunden im Bürgerpark diverse Feten feiern, sich nicht in ausgelassener Stimmung an den Einrichtungen des Parks, die vielen Menschen Freude bereiten sollen, zu vergreifen.

Diesem Appell schließen sich auch die „Freunde des Parks“ an, die sich engagiert und ehrenamtlich für die Pflege der Parkanlagen einsetzen. Auch sie haben kein Verständnis dafür, wenn Einrichtungsgegenstände und Blumenbeete beschädigt werden oder wenn Treffpunkte verdreckt zurückgelassen werden. Als letztes Negativbeispiel wird das Herausreißen von Brettern der Sitzeckenüberdachung genannt.

Der Sprecher der Parkfreunde, Ortsheimatpfleger Herbert Wiese, macht darauf aufmerksam, dass es auch anders geht: „Als wir im vorigen Sommer über mehrere Wochen eine Kunstausstellung im Bürgerpark hatten, waren alle Verantwortlichen erfreut darüber, dass fast alle Ausstellungsstücke unversehrt geblieben sind.“ Sein Fazit: „Es geht doch!“

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

HausbergeBienensterben: Imker-Schautafeln im Bürgerpark zerstörtPorta Westfalica-Hausberge (pte). Obwohl die neun Schautafeln über das Leben und die Bedeutung der Bienen erst vor einem halben Jahr im Hausberger Bürgerpark aufgestellt wurden, sind schon mehrere von ihnen beschädigt worden. Nachdem der oder die Täter nun eine der stabil gebauten Informationstafeln ganz aus der Verankerung gerissen und völlig zerstört in die Büsche geworfen worden ist, wenden sich die Mitglieder des „Imkervereins Porta“, die die Tafeln im Dezember 208 liebevoll gebaut und aufgestellt haben, in einem Brief direkt an die Verursacher des Schadens. Sie befestigten ihr Schreiben an dem Standort der zerstörten Tafel und äußern darin ihre Enttäuschung, aber auch Hoffnung für die Zukunft zum Ausdruck. So wünscht sich der Imklerverein, dass die teuren Tafeln künftig heil bleiben. Der erste Vorsitzende des Portaner Imkervereins Martin Schulz kündigt an, dass die zerstörte Informationstafel, die in einer statistischen Darstellung über „Erträge mit und ohne Bienenbeflug“ berichtet, wieder aufgebaut werden soll. Er richtet einen eindringlichen Appell an diejenigen, die in den späten Abendstunden im Bürgerpark diverse Feten feiern, sich nicht in ausgelassener Stimmung an den Einrichtungen des Parks, die vielen Menschen Freude bereiten sollen, zu vergreifen. Diesem Appell schließen sich auch die „Freunde des Parks“ an, die sich engagiert und ehrenamtlich für die Pflege der Parkanlagen einsetzen. Auch sie haben kein Verständnis dafür, wenn Einrichtungsgegenstände und Blumenbeete beschädigt werden oder wenn Treffpunkte verdreckt zurückgelassen werden. Als letztes Negativbeispiel wird das Herausreißen von Brettern der Sitzeckenüberdachung genannt. Der Sprecher der Parkfreunde, Ortsheimatpfleger Herbert Wiese, macht darauf aufmerksam, dass es auch anders geht: „Als wir im vorigen Sommer über mehrere Wochen eine Kunstausstellung im Bürgerpark hatten, waren alle Verantwortlichen erfreut darüber, dass fast alle Ausstellungsstücke unversehrt geblieben sind.“ Sein Fazit: „Es geht doch!“