Porta Westfalica/Bad Oeynhausen

Spaziergänger verursacht ICE-Notbremsung

veröffentlicht

Symbolfoto: Thomas Lieske
Symbolfoto: Thomas Lieske

Porta Westfalica/Bad Oeynhausen (mt/lies). Die Bahn hat die Bahnstrecke von Bad Oeynhausen nach Porta Westfalica am Dienstagabend gesperrt. Grund war laut Polizei ein junger Mann aus Bad Oeynhausen, der sich dort direkt an den Bahngleisen aufhielt. Der Zugführer eines ICE bemerkte den 27-Jährigen gegen 19.20 Uhr und leitete sofort eine Notbremsung ein. Die Leitstelle der Bahn sperrte daraufhin den Streckenabschnitt für den gesamten Bahnverkehr. Weil zunächst nicht klar war, ob es einen Zusammenstoß zwischen Zug und Person gab, rückten etliche Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr zur Bahnstrecke aus. Sie suchten das Gleisbett und die Böschungen ab, fanden aber keine verletzte Person. Nach zwei Stunden gab die Bahn die Strecke wieder frei. Wenig später allerdings traf die Polizei einen Verdächtigen an, der bei der Befragung zugab, an den Gleisen spazieren zu gehen. Das hat für ihn nun Konsequenzen. Die Polizei schrieb eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta Westfalica/Bad OeynhausenSpaziergänger verursacht ICE-NotbremsungPorta Westfalica/Bad Oeynhausen (mt/lies). Die Bahn hat die Bahnstrecke von Bad Oeynhausen nach Porta Westfalica am Dienstagabend gesperrt. Grund war laut Polizei ein junger Mann aus Bad Oeynhausen, der sich dort direkt an den Bahngleisen aufhielt. Der Zugführer eines ICE bemerkte den 27-Jährigen gegen 19.20 Uhr und leitete sofort eine Notbremsung ein. Die Leitstelle der Bahn sperrte daraufhin den Streckenabschnitt für den gesamten Bahnverkehr. Weil zunächst nicht klar war, ob es einen Zusammenstoß zwischen Zug und Person gab, rückten etliche Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr zur Bahnstrecke aus. Sie suchten das Gleisbett und die Böschungen ab, fanden aber keine verletzte Person. Nach zwei Stunden gab die Bahn die Strecke wieder frei. Wenig später allerdings traf die Polizei einen Verdächtigen an, der bei der Befragung zugab, an den Gleisen spazieren zu gehen. Das hat für ihn nun Konsequenzen. Die Polizei schrieb eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.